Zum Inhalt

Im Bild: Rosengasse (Foto: Watzek)

Im Bild:

Neuigkeiten

Optikerschulen Hall in Tirol (Foto: TFBS)

Stellenausschreibung: Küchenleiter (m/w/d) und Koch (m/w/d)

Bei der Stadtgemeinde Hall in Tirol gelangen folgende Stellen in den Optikerschulen ab September 2024 zur Besetzung:

Küchenleiter (m/w/d)
in Teilzeit (30 Wochenstunden) und 

Koch (m/w/d)
in Teilzeit (20 Wochenstunden)

Die Anstellungen und Entlohnungen erfolgen nach den Bestimmungen des Tiroler Gemeinde-Vertragsbedienstetengesetzes 2012 und sind vorerst auf 6 Monate befristet. Bei entsprechender Bewährung erfolgt die Übernahme in ein unbefristetes Vertragsbedienstetenverhältnis. Das Mindestentgelt beträgt monatlich bei Vollzeitbeschäftigung (40 Wochenstunden) als Küchenleiter/Küchenleiterin brutto € 4.019,73 und als Koch/Köchin € 2.986,49. Es wird darauf hingewiesen, dass sich das angeführte Mindestentgelt aufgrund von gesetzlichen Vorschriften gegebenenfalls durch anrechenbare Vordienstzeiten sowie sonstige mit den Besonderheiten des Arbeitsplatzes verbundene Entgeltbestandteile erhöht. 

Das Aufgabengebiet umfasst:

Umsetzung der Anforderungen für eine Großküche, Lagerwirtschaft, Einkauf und Bestellwesen, Essensausgabe, div. Reinigungstätigkeiten

Voraussetzungen für die Anstellung:

Abgeschlossene Kochlehre mit entsprechender Praxis, Erfüllung der Aufnahmeerfordernisse nach dem Tiroler Gemeinde-Vertragsbedienstetengesetz 2012, Unbescholtenheit sowie bei männlichen Bewerbern der Nachweis des abgeleisteten Grundwehr- oder Zivildienstes (gegebenenfalls Nachweis der Befreiung).
Erwartet werden persönliche und gesundheitliche Eignung sowie körperliche Belastbarkeit, Flexibilität, Fleiß, Verlässlichkeit sowie Teamfähigkeit und korrektes Verhalten gegenüber MitarbeiterInnen und Vorgesetzten.

Wir freuen uns auf Ihre schriftliche Bewerbung, die Sie bitte mit Lebenslauf, Geburtsurkunde, Staatsbürgerschaftsnachweis, einer aktuellen Strafregisterbescheinigung (kann nachgereicht werden) sowie bei männlichen Bewerbern mit Nachweis des abgeleisteten Grundwehr- oder Zivildienstes bzw. einer Befreiung, bis längstens 05.07.2024 einlangend, an Herrn Bernhard Golderer, Stadtamt, Oberer Stadtplatz 1, 6060 Hall in Tirol oder mittels E-Mail an personal@stadthall.at (PDF-Datei) richten. Dort erhalten Sie auch nähere Informationen, Tel. 05223/5845-3060.
 

   Der Bürgermeister:

Dr. Christian Margreiter

Veröffentlicht auf der Amtstafel der Stadt Hall in Tirol

Weiterlesen

Die Stadtzeitung Hall in Tirol präsentiert den Podcast „Haller Geschichte(n)“ - Folge 31 – Günther Wenzel

Zurückhaltend zum Erfolg: Neue Folge der Haller Geschichten mit Günther Wenzel, dem seine Leidenschaft zur Musik ein buntes Leben schenkte.
Er war immer ein Frontman und Showman, der Haller Günther Wenzel, der heuer 80 Jahre alt geworden ist. Statt den erlernten Beruf eines Buchhalters auszuüben, zog es ihn als Musiker in aller Herren Länder. Und bald war Günther Wenzel mit fast allen Prominenten dieser Welt per Du. Er hat nun mit Christoph Sailer für die „Haller Geschichten“ eine Bilanz seines Lebens gezogen.

Ein Beitrag von Christoph Sailer.

 Verwende diesen link:

https://soundcloud.com/user-134139348/haller-geschichten-folge-31-gunther-wenzel

…………………………………….

Besuchen Sie die kostenlose Soundcloud-Plattform https://soundcloud.com/user-134139348/sets vom Stadtmarketing Hall in Tirol und hören Sie:
•    Haller Geschichte(n) von Christoph Sailer
•    Kraftorte der Region Hall-Wattens
•    „Hallo Hall“ mit Kathrin Lutteri

Hall hörbar machen
Gerne stellen wir auch Ihren Podcast auf unsere „Hall in Tirol“-Plattform und machen ihn so einer größeren Hörerschaft bekannt. Bitte mailen Sie Ihren Podcast samt Text- und Bildmaterial an das Stadtmarketing Hall in Tirol unter info@hall-in-tirol.at.

 

Weiterlesen

Installation in der Jesuitenkirche Hall „Hellmut Bruch – Progression und Konstruktivität“

Hellmut Bruch, geboren 1936 in Hall in Tirol, gehört zu den wichtigsten Vertretern der Konkreten Kunst in Österreich.
Der international bekannte Künstler hat weltweit ausgestellt.

Viele seiner Werke findet man in öffentlichen und privaten Sammlungen verschiedenster Länder. Er geht mit seiner Arbeit auf die von Leonardo da Pisa-Fibonacci im 13. Jahrhundert formulierte Zahlenfolge, die mit dem Goldenen Schnitt im Zusammenhang steht, ein.
Seine bevorzugten Materialien sind Edelstahl und transparentes, farbiges, fluoreszierendes Acrylglas.
Die Installation für die Jesuitenkirche berücksichtigt die Architektur und Lichtverhältnisse des Raumes.
Hellmut Bruch lebt und arbeitet in Hall in Tirol.

Werke von Hellmut Bruch im öffentlichen Raum in Hall in Tirol:
Kapelle im Hospizhaus Tirol, 2018, Milser Strasse 23
Wandplastik «Kreissegment« 2005, Wohnanlage Fassergasse 13
Großplastik «Große Vertikale« 1991, Wohnanlage Galgenfeldsiedlung
Großplastik »Offenes System« 1985, Milser Strasse 4a

Öffnungszeiten
Zugänglich von: Donnerstag bis Samstag von 10 bis 13 Uhr und von 14 -18 Uhr, Sonntag von 14 bis 17 Uhr
Eintritt frei

Vom Gitter aus einsehbar täglich von 9 - 18 Uhr

Termine

Samstag, 29. Juni 2024 ab 11 Uhr: Stiller Beginn

Mittwoch, 24. Juli 2024 um 19 Uhr, Konzert-Installation L(E)ICHT
Neue Musik von und mit Barbara Romen, präpariertes Hackbrett, und Gunter Schneider, Kontragitarre und Klangkörper, Dauer ca. 35 Minuten, Eintritt frei

Führungen
Führung durch Kirche und Ausstellung mit Mag. Anita Töchterle-Graber (Tourismusverband Hall-Wattens):
Freitag, 2. August 2024 und Freitag, 23. August 2024 jeweils um 17 Uhr
Dauer ca. 1 Stunde

Mehr über Hellmut Bruch: www.hellmutbruch.com

Mehr über die Ausstellung: www.kunstraumjk-hall.at

 

 

Weiterlesen

Hall in Tirol als Hort für ukrainische Flüchtlinge

Hall hat in den letzten zwei Jahren etwa 150 Flüchtlinge aus der Ukraine aufgenommen. Es war nicht das erste Mal: Zu den Flüchtlingsströmen um 1900 und während des Ersten Weltkriegs liegen zwar keine Zahlen vor, aber im Juli 1945 wurden hier noch 18 ukrainische Staatsangehörige(!) registriert. Sie hatten wohl zum Heer der Zwangsarbeiter des NS-Regimes gehört. Einige von ihnen blieben in Hall. Weitere kamen während der Besatzungszeit (bis 1955) hinzu.

Als bekanntester Haller Flüchtling ist Myron Hornykewytsch (1886-1959), Generalvikar für die Gläubigen des byzantinischen Ritus in Österreich, zu nennen. Er gehörte der Ukrainischen Griechisch-Katholischen Kirche an, die sich u. a. durch die Ablehnung des Zölibats von der römisch-katholischen Kirche abhebt. Auch ihr Messritus ist an der Ostkirche orientiert.

Vater Myron hatte bereits 1906-1911 am Canisianum in Innsbruck Theologie studiert. 1912 erhielt er die Priesterweihe in Lemberg/Lwiw und wurde dort für 10 Jahre Domvikar. Im selben Jahr heiratete er die Priestertochter Emilie Ortynsky (+1961). Mit der Besetzung Lwiws durch die Russen 1915 kam er für drei Jahre in den sibirischen Gulag. 1922 übertrug ihm sein ebenfalls aus dem Gulag befreiter Metropolit Scheptitzky die Leitung und Erhaltung der griechisch-katholischen Kirche in Österreich. Myron wurde Pfarrer an der byzantinischen Zentralpfarre St. Barbara in Wien, wo er auch eine Reihe theologischer Werke publizierte. Während des ukrainischen Holodomors (unter Stalin 1932/33 herbeigeführte Hungersnot) bemühte er sich um überkonfessionelle Hilfsaktionen und Kundgebungen, was ihn später zur Zielscheibe der russischen Besatzer in Österreich machte.
Als die Rote Armee 1945 den Osten Österreichs besetzte, flohen geschätzte 100.000 griechisch-katholische Gläubige in die westlichen Bundesländer. Einer von ihnen war der Priester Wladimir Karmazyn, der mit seiner Familie im Kloster Thurnfeld unterkam und später in die USA auswanderte. Im selben Jahr ernannte Kardinalerzbischof Theodor Innitzer Myron Hornykewytsch zum Generalvikar und drängte ihn, in den Westen auszuweichen. Während Myron das Generalvikariat in Ried im Traunkreis aufzubauen begann, wurde seine Frau von den Russen verschleppt.

1950 wandte sich Myron an Paul v. Kripp um Unterstützung, der ihn in seiner Privatkirche St. Salvator in Hall aufnahm. Im Jahr darauf kam auch seine Tochter Maria nach Tirol. So wurde die Salvatorgasse 23 zum Zentrum der griechisch-katholischen Kirche im österreichischen Exil. Gottesdienste fanden zunächst in Lagern und bei größerem Bedarf in der Wiltener Basilika statt. Erst nach der Wiederherstellung der bombengeschädigten Salvatorkirche 1954 konnten auch dort Messen nach ukrainisch-katholischem Ritus gehalten werden. 2015 wurde dem Geistlichen durch einen Gottesdienst und die Anbringung einer Gedenktafel gedacht.
Myron hat sich aber nicht nur um die Seelsorge gekümmert, sondern war vielen Ukrainern im Land und bei der Weiterreisen nach Amerika behilflich. Nach dem Abschluss des Staatsvertrags kam auch seine Frau Emilie 1955 wieder frei. Nur kurz kehrte er nach Wien zurück, verbrachte dann aber den Rest seines Lebens in Hall. Tochter Maria war hier noch lange als Kinderärztin tätig.

Der Einsatz für seine Kirche trug 1989 Früchte, als unter Michail Gorbatschow die Ukrainische Griechisch-Katholische Kirche wieder zugelassen wurde. 1991 erreichte die Ukraine neuerlich ihre Unabhängigkeit, um die sie heute wieder kämpfen muss.
Autor: Mag. Dr. Alexander Zanesco, Stadtarchiv und Stadthistoriker der Stadt Hall in Tirol

 

За останні два роки Галь прийняв близько 150 біженців з України. Це було не вперше. У липні 1945 року тут було зареєстровано 18 українських громадян (!).  Найвідомішим із них був о. Мирон Горникевич (1886-1959), генеральний вікарій для вірних візантійського обряду в Австрії. Він належав до Української Греко-Католицької Церкви. Літургія цієї Церкви звершується у візантійсько-українському обряді.

З 1906 по 1911 рік о. Мирон вивчав богослов’я в колегії «Канізіанум» в Інсбруку. У 1912 р. він був висвячений на священника у Львові, після чого був призначений сотрудником катедри, де, будучи молодим священником, служив 10 років. Того ж року він одружився з дочкою священника Емілією Ортинською (+1961). Коли у 1915 році Львів окупували росіяни, його відправили на три роки до сибірського ГУЛАГу. У 1922 році митрополит Шептицький довірив йому управління та опіку над Греко-Католицькою Церквою в Австрії. Отця Мирона було призначено парохом центральної візантійської парафії Св. Варвари у Відні. Під час Голодомору у 1932/33 роках він намагався проводити понадконфесійні акції допомоги, через що згодом став мішенню російських окупантів. Коли Червона армія окупувала східну Австрію у 1945 році, близько 100 000 греко-католиків втекли до західних держав. Того ж року кардинал і архієпископ Теодор Інніцер призначив Мирона Горникевича генеральним вікарієм і закликав його переїхати на Захід. Як тільки о. Мирон почав у Ріді-ім-Траункрайзі розбудовувати вікаріат, його дружину росіяни взяли в полон. У 1950 році він звернувся за підтримкою до Пауля фон Кріппа, який прийняв його у своїй приватній церкві Св. Сальватора в Галі. Наступного року до Тіролю також приїхала дочка о. Мирона Марія. Таким чином Сальваторґассе 23 стала центром Греко-Католицької Церкви в Австрії, Церкви в екзилі. Після реставрації храму у 1954 році українці розпочали звершувати там свої богослужіння. У 2015 році о. Горникевича вшанували молитвою та встановленням меморіальної дошки.
Відданість Церкві принесла свої плоди в 1989 році, коли під керівництвом Михайла Горбачова Українська Греко-Католицька Церква була знову легалізованою. У 1991 році Україна відновила свою незалежність, за яку їй сьогодні знову доводиться боротися.
Übersetzung: Dr. Ihor Hinda

 

Weiterlesen

Offenes Werkstor Hall in Tirol 2024: Wirtschaft bot interessante Ein- und Ausblicke

Im Rahmen des Offenen Werkstor luden zwölf Unternehmen aus Hall in Tirol, Innsbruck, Absam, Mils, Matrei am Brenner, Sistrans, Völs und Wipptal zu Betriebsbesichtigungen ein.

Am vergangenen Donnerstag war es wieder soweit: Sechshundert Besucherinnen und Besucher erhielten die Möglichkeit, Betriebe aus der Region auf einmalige Art und Weise kennenzulernen. Mit zwölf Bussen reisten auf Einladung des Stadtmarketings Hall in Tirol Interessierte zu Weltmarktführern, Traditionsunternehmen und erfolgreichen Nischenanbietern. Erstmalig präsentierte sich SWAROVSKI OPTIK in Absam den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Offenen Werkstor. Sehr zur Freude vom Vorstandsvorsitzenden CEO Stefan Schwarz: „Ich freue mich, dass wir zum ersten Mal dabei sein durften und da wir heuer unser 75-Jahr-Jubiläum feiern, wurde es Zeit unsere Tore zu öffnen und zu zeigen, zu welcher Marke wir uns seit der Gründung entwickelt haben. Wir sind sehr stolz darauf, dass das erste smarte Fernglas der Welt nicht im Silicon Valley, sondern in Absam von Menschen aus der Region entwickelt und produziert wird.“

Auch heuer waren die Besucherinnen und Besucher von den Ein- und Ausblicken in den zwölf Unternehmen begeistert. Für Mag. Michael Gsaller, der Leiter des Stadtmarketings Hall in Tirol, gibt es mehrere Faktoren für den Erfolg des innovativen, österreichweit einzigartigen Veranstaltungsformates: „Zum einen bietet es die Möglichkeit, Betriebe aus der Region kennenzulernen, die Tirolerinnen und Tiroler sonst nur vom Vorbeifahren kennen. Vielen ist gar nicht bewusst, welche interessanten Industrie- und Gewerbebetriebe in nächster Umgebung beheimatet sind. Den Unternehmen wiederum bietet das Format eine ideale Gelegenheit ihren Betrieb und ihre Produkte vorzustellen. Eine Win-Win-Situation für alle. Ein großes Dankeschön an alle beteiligten Betriebe sowie unseren Partnern von der Stadt Hall über das Land Tirol bis zur Wirtschaftskammer und der Industriellenvereinigung sowie dem Innsbruck Marketing.“
Neben SWAROVSKI OPTIK feierten auch die Abfallbehandlung Ahrental GmbH und Bauwaren CANAL &CO ihre Premiere beim Offenen Werkstor. Von Anfang an dabei und auch heuer wieder ein wichtiger Teil des Formats waren die Tiroler Rohre, die Bäckerei Therese Mölk, Recheis Teigwaren und die Hall AG. Bereits einmal oder mehrmals beim Offenen Werkstor vertreten, präsentierten sich auch heuer wieder der Brenner Basistunnel, MK Illumination, Familienunternehmen Wedl, Gerätewerk Matrei und World-Direct eBusiness solutions GmbH.

Stolz blickt auch die Stadtführung von Hall in Tirol auf diese gelungene Veranstaltung, die längst über die Gemeindegrenzen hinaus geschätzt wird. Vizebürgermeisterin Mag.a Julia Schmid: „Die Unternehmen in Hall und Umgebung bedeuten Wertschöpfung, Arbeitsplätze und regionale Produkte – das Format Offenes Werkstor bietet großartige Gelegenheiten die Firmen und Produktionsbetriebe zu besuchen und so Einblicke in die Abläufe zu erfahren. Danke den teilnehmenden Unternehmen für diese Möglichkeit des Kennenlernens!“

 

Weiterlesen

Der Zirbenweg - ein Paradies für Genusswanderer

Der Zirbenweg, eine der schönsten Höhenwanderungen Tirols, lädt Naturbegeisterte und Wanderfreunde ein, die beeindruckende Landschaft zwischen Patscherkofel und Glungezer zu erleben. Diese einzigartige Wanderroute bietet nicht nur atemberaubende Ausblicke, sondern auch eine reiche Vielfalt an Flora und Fauna entlang des Weges.

Auf einer Länge von 7 Kilometern führt der Zirbenweg durch einen der größten Zirbenbestände Europas. Die majestätischen Zirben schaffen neben einem herrlich angenehmen Duft, eine besondere Atmosphäre und sorgen für ein unvergleichliches Naturerlebnis. Dem Zirbenholz und den ausströmenden ätherischen Ölen werden zahlreiche positive Eigenschaften zugeschrieben; so soll der typische Zirbenduft für einen tiefen und gesunden Schlaf sorgen.

Der Weg verläuft auf einer Höhe von etwa 2.000 Metern und bietet spektakuläre Ausblicke auf das Inntal und bis zu 400 umliegende Berggipfel. Die Wanderung beginnt an der Bergstation der Patscherkofelbahn und führt in leichtem Auf und Ab durch malerische Zirbenwälder, vorbei an idyllischen Almen, die zum Einkehren und Verweilen einladen. Hier werden die Wanderer mit traditionellen Tiroler Köstlichkeiten verwöhnt und die beeindruckende Berglandschaft kann in vollen Zügen genossen werden.

Aufgrund der leichten Wegführung und des geringen Höhenunterschiedes ist der Zirbenweg die ideale Wanderung für Familien und Genusswanderer. Die gute Erreichbarkeit mit Gondel und Wanderbus, der die Wanderer zum Ausgangspunkt und wieder zurück bringt, macht die Tour zu einem idealen Ausflugsziel für Groß und Klein.
Die Zirbenrundwandertickets können sowohl an der Talstation der Patscherkofelbahn als auch an der Glungezerbahn erworben werden.

 

Weitere Informationen unter www.zirbenweg.at

 

 

 

Weiterlesen

Haus Gufl am Tulferberg: Vom Mut, den eigenen Traum zu leben

Zeitgemäße Gastlichkeit. Dem verpflichtet sich das Team des Hauses Gufl. Nach dem Umbau des Speisesaals kann Gregor Drewes das Angebot erweitern.

Ganz still ist es im Speisesaal. Mehr als 80 Kinder sitzen an den Tischen und lauschen den Worten von Gregor Drewes. Der Gastgeber begrüßt die Feriengruppe aus dem Norden Deutschlands und erklärt mit ernster Stimme, wie alle im Haus zusammenwohnen wollen. Es gibt kein Wegwerfen von Essen, man nehme sich so viel, wie man essen kann. Und jede und jeder räumt das eigene Geschirr zum Servierwagen. Wenn man die Tischtennisschläger ausleiht, muss man ein Pfand hinterlegen. Im Haus werden Hausschuhe getragen. Es sind viele Regeln, die sich die Schüler:innen merken sollen. Aber es wirkt. Wenn es ein Anliegen gibt, wird schon von weitem nach Gregor gerufen, wenn etwas passiert, ebenso.

„Es ist schon spannend, Kinder und Jugendliche zu erleben“, ist der Hausherr überzeugt. „Die sind in Ordnung.“ Dutzende Gruppen besuchen alljährlich das Haus Gufl. Die Gäste kommen aus den Umlandgemeinden, doch auch aus ganz Österreich, Deutschland, der Schweiz, Italien oder aus den Niederlanden. Die vier Mitarbeiter:innen (alle in Teilzeit), betreiben gemeinsam mit Gregor Drewes das Haus mit fast hundert Betten. Der Chef selbst steht in der Küche.

Seit kurzem noch viel lieber, denn der Raum, wo seine Speisen genossen werden, ist ganz neu. „Damit habe ich mir einen langgehegten Wunsch erfüllt“, sagt der Gastronom, der seit 22 Jahren das Haus führt, seit 2012 als Eigentümer. „Mir geht es um zeitgemäße Gastlichkeit“, erläutert er. Der besondere Platz, wo das Haus Gufl am Tulferberg steht, schenkt die Atmosphäre, die sonst nicht so leicht gefunden wird. Feiern, lernen, wohlfühlen, entspannen – und dabei verwöhnt werden. Das ist das Ziel, das im neuen Speisesaal für bis zu 80 Gäste gelingen kann.

Die Intention der Architektin Claudia Stenico zur Neugestaltung war, eine freundliche und gemütliche Atmosphäre zu schaffen in einem frischen, jugendlichen Stil und vor allem wieder ein einheitliches Bild zu kreieren. Daher wurde auf die richtige Materialwahl besonderes Augenmerk gelegt. Robuste Möbel, die dem jugendlichen Übermut standhalten, Holzmöbel – hier wurde Kernbuche gewählt – um dem Raum Wärme zu verleihen, Farbakzente bei Sitzmöbeln, Fliesen und Leuchten. Wichtig war der Architektin die Reduzierung auf drei Materialien (Holz, Schwarzstahl und grauer mineralischer Gussboden) und auf drei Farben (helles Grün, starkes Rot und die schöne helle rötliche Farbgebung der Kernbuche mit ihrer ruhigen Maserung).

Ferienprogramm für Kinder und Jugendliche
Wie kann ich garantieren, dass meine Kinder im Sommer gut begleitet werden? Diese Frage stellen sich viele berufstätige Eltern. Ein Angebot stellt die Gufl, heuer mit drei verschiedenen Sommercamps. Von einer Schnupperwoche bis zu 14 Gufltagen und einer Teeniewoche, alles im August. Die Sommercamps stehen immer unter einem Motto, heuer verwandelt sich das Haus ins Nimmerland von Peter Pan.

Neue Gastlichkeit
Ein Hochzeitsmenü zusammenzustellen, das bezeichnet Gregor Drewes als besondere Freude. Gemeinsam mit dem Paar wird überlegt, das Team bereitet dann einen Tag oder Abend, der allen in guter Erinnerung bleibt. Doch auch Jubiläen oder Geburtstage sowie alle anderen Feste können im Haus Gufl genossen werden. Das Gute daran: Niemand muss nach Hause fahren, die Gäste können übernachten und vielleicht sogar ein Schnapsl genießen, das der Hausherr selbst gebrannt hat.

Viele Schüler:innen kommen später als Gäste wieder, schicken ihre Kinder. „Die Tage im Haus blieben uns immer in guter Erinnerung“, erzählen sie. Aus dem Alltag aussteigen, die Natur genießen, vielleicht sogar geführt vom Waldpädagogen Gregor Drewes, fernab vom Mainstream ein authentisches Freizeitvergnügen genießen. Seit ein paar Monaten führt Drewes auch Gruppen zum Waldbaden. Aussteigen aus dem Tal, aufsteigen zum Haus Gufl, das Team freut sich auf Besucher:innen aus nah und fern.

Angebote:

Feriencamp 2024
Gufl - Nimmerland
Kennst du das „Nimmerland“ und die Abenteuer von Peter Pan? Das GUFL-Nimmerland ist ein Ort, an dem Kinder noch Kinder sein dürfen und können. Gemeinsam mit Peter Pan werden wir spannende Abenteuer im Gufl-Nimmerland erleben, Captain Hook, den Anführer der Piraten, besiegen und mit Hilfe von „Glöckchen“ – einer bezaubernden Fee – eine tolle Zeit haben.
In einer traumhaften Umgebung mitten in der Natur gelegen, bietet die Gufl außerdem ein super Angebot für Kinder – Kletterwand, Lagerfeuer- und Fußballplatz, Spielplätze, eine gemütliche Sonnenterrasse und ganz viele Spiele für draußen und drinnen. Überzeuge dich selbst und besuche uns.
3 wählbare Termine:
Schnupperwoche
Termin: Sonntag, 4. bis Samstag, 10. August 2024
Alter: 6 bis 12 Jahre

Gufl-Life-Wochen
Termin: So, 11. bis Sa, 24. August 2024
Alter: 6 bis 12 Jahre

Teeniewoche
Termin: So, 25. bis Fr, 30. August 2024
Alter: 13 bis 15 Jahre

Gruppen
Als Gruppenhaus ist die Gufl für jede Art von Gruppen bis zu 100 Personen zum Schlafen geeignet. Jede/r Teilnehmer:in kann sich in unseren acht Gemeinschaftsräumen und auf unserem großen Freigelände frei bewegen.
Schulgruppen, Musikvereine, Sportclubs, Firmen und Familiengruppen entdecken auf diesen Seiten alle Möglichkeiten, die das Haus Gufl anbietet.

Feriengäste
Das Haus Gufl öffnet auf Anfrage gerne seine Türen für Feriengäste, die nicht in Gruppen organisiert sind. Genießen Sie die Großzügigkeit und das mannigfaltige Angebot eines Gruppenhauses für sich persönlich. Verbringen Sie die schönste Zeit des Jahres bei uns.
Umgeben vom Tulfer Wald auf 1380 Metern Seehöhe, bietet Haus Gufl Paaren, Familien und Backpackern die perfekten Bedingungen für einen erholsamen Aufenthalt:
•    Das Haus Gufl, gelegen am Traumpfad „München-Venedig“, ist ein fantastischer Ausgangspunkt für eine Vielzahl von leichten bis schwierigen Routen im Wandergiet Glungezer, wie z. B. Zirbenweg oder die Besteigung des Glungezer-Gipfels (2677 M).
•    Das Auto steht direkt vor der Tür. Die historische Altstadt von Hall in Tirol und die Landeshauptstadt Innsbruck oder auch die Swarowski Kristallwelten sind in weniger als 30 Minuten erreichbar.
•    Auch unser kleiner Fußballplatz/Sportfeld, Spielplatz und unser Lagerfeuerplatz stehen Ihnen zur freien Verfügung;
•    Unsere Ausstattung und unsere Freizeitmöglichkeiten lassen keine Langeweile aufkommen.
•    Nutzen Sie auch unsere Tagesangebote wie einen lehrreichen Ausflug mit einem Waldpädagogen oder unsere Kinderbetreuung.
•    Der Gastgeber bietet Workshops zu Waldpädagogik und Tage des Waldbadens an.

Feste und Feiern
Ob Hochzeit, Geburtstag, Firmenfeste oder Vereinsfeste. Die Gufl richtet die Feste nach dem Wunsch und den Bedürfnissen der Gäste aus. Bis zu 80 Gäste können im neuen Speisesaal Platz finden. Der Vorteil: Nach dem Fest kann man im Haus wohnen und das Fest mit einem gemeinsamen Frühstück ausklingen lassen.

Geschichte Haus Gufl
Die Gufl steht auf einem 5000 Quadratmeter großen Grundstück, die Wohnfläche beträgt 1500 Quadratmeter. Insgesamt stehen zirka 100 Betten in Einzel-, Doppel- und Mehrbettzimmern zur Verfügung.
Erbe Kooperator Lambichlers
Das Jugendgästehaus Gufl war auch bekannt als „Lambichler Hütte“ und trägt damit den Namen des Haller Kooperators Josef Lambichler (1883 bis 1956). Auf seine Initiative hin wurden 1936 an der Stelle der heutigen Gufl die ersten Baracken erbaut. Sie dienten als Ort der Erholung für bedürftige Kinder, hier bekamen sie vor allem eine ordentliche Mahlzeit in den Hungerjahren nach dem Krieg. Von den Nationalsozialisten 1938 enteignet, wurde die Gufl nach dem Krieg wieder zurückgegeben und diente seither als Erholungs- und Ferienheim für Kinder und Jugendliche.
Von 1973 bis 1976 wurde ein neues Haupthaus errichtet und die Baracken abgerissen. Betrieben wurde der Neubau vor allem vom damaligen Haller Dekan Bernhard Praxmarer und dem Obmann des Pfarrgemeinderats, Gerhard Drewes.

Infos für alle:
Haus Gufl, Tulferberg 60, 6075 Tulfes;
Tel. 0 676/844 639 200, E-Mail: info@gufl.at

 

Weiterlesen

UMIT TIROL sucht Kunst- und Musikinteressierte für Online-Studie: Welche Emotionen werden durch Kunst und Musik ausgelöst?

„Kultur tut gut“. Dabei spielen Emotionen möglicherweise eine wichtige Rolle, und um diese geht es in einem aktuellen von der Tiroler Wissenschaftsförderung unterstützten Forschungsprojekt von Wissenschaftlerin Univ.-Ass. Dr. Ursula Beermann vom Institut für Psychologie der Privatuniversität UMIT TIROL.

Dabei untersucht die Wissenschaftlerin in Zusammenarbeit mit der Psychologischen Hochschule Berlin und der Universität Genf "ästhetischen Emotionen", also Emotionen, welche durch beispielsweise Musik hören oder Kunst ansehen hervorgerufen werden. Für die zwei anonymen Online-Studien - eine zu Kunst und Emotion, und eine zu Musik und Emotion – werden noch Personen ab 18 Jahren, die sich jeweils für Kunst bzw. für Musik interessieren (z.B. gern in Kunst-Galerien oder Konzerte gehen, oder auch selbst künstlerisch oder musikalisch tätig sind). Unter den Teilnehmenden werden jeweils drei Gutscheine im Wert von 50 € wahlweise für oeticket oder eventim verlost.

Interessierte können unter folgenden Links an der anonymen Online-Studie teilnehmen:
Studie zu Kunst und Emotionen: https://umfrage.umit-tirol.at/kunstundemotionen
Studie zu Musik und Emotionen: https://umfrage.umit-tirol.at/musikundemotionen

Für Rückfragen: johannes.schwaighofer@umit-tirol.at, Tel: +43 664 4618201

 

Weiterlesen

Dolce Vita in Hall mit „Celentano“ von Raphael Perle

Der Haller Mundart-Musiker Raphael Perle bringt mit seinem neuen Sommersong „Celentano“ das Dolce Vita nach Hall. Am 29. Mai feierte er die Veröffentlichung mit einer italienischen Release-Party in der Krippgasse. Begleitet wurde das Event von einem humorvollen Musikvideo, das einige Tage zuvor unter anderem in der Haller Altstadt und in der Weinbar Marcello’s gedreht wurde. Mit einem roten Oldtimer erleben Raphael und seine Bandkollegen so einige Pannen, bevor sie ihr Ziel erreichen. Ein Musikvideo, das gute Laune und Sommergefühle verspricht.
 
Hier geht´s zu „Celentano“: Youtube-Video
 

Weiterlesen

Sommerstart am Glungezer

Am 30. Mai startet die Glungezerbahn in Tulfes in die Sommersaison. Der Sommer 2024 bietet eine Vielzahl an Aktivitäten und Veranstaltungen am Berg. Neben der Bergerlebniswelt  Kugelwald am Glungezer und dem aussichtsreichen Zirbenweg, finden wieder die jährlichen Zirbentage mit Zirbenmarkt auf 1.500 Meter Seehöhe statt.
Ab Donnerstag, den 30. Mai 2024 bringt die Glungezerbahn wieder alle Bergbegeisterten auf den Glungezer hinauf. Von 08:30 Uhr bis 17:00 Uhr ist die Glungezerbahn täglich in Betrieb und ermöglicht einen entspannten Auf- und Abstieg für alle Besucher des Berges und auch des Zirbenweges.

Ein Hoch auf die Zirbe!

Die Zirbe, oft als „Königin der Alpen“ bezeichnet, hat am Glungezer eine besondere Bedeutung. Seit Jahrhunderten prägt dieser Baum das Landschaftsbild des Berges wie kein anderer. Sowohl der Baum selbst als auch die daraus hergestellten Produkte, wie Zirbenholz und Zirbenschnaps, sind hier allgegenwärtig. Am Glungezer, wo sich der größte Zirbenwald Mitteleuropas erstreckt und der markante Duft der Zirbe in der Luft liegt, ist der perfekte Ort, um Tirols Zirbentage zu feiern.

Vom 5. bis 7. Juli 2024 erwartet Besucher bei den Zirbentagen ein vielseitiges Programm rund um das Thema Zirbe. Neben geführten Wanderungen, Waldbaden, Kinderführungen, Yoga und Lesungen gehört der Zirbenmarkt am Samstag zu den Highlights der Zirbentage am Glungezer. Auf den Hütten am Berg wird für musikalische Unterhaltung gesorgt!
Die Bergerlebniswelt „Kugelwald am Glungezer“ bietet abseits des Programms Spielspaß in freier Natur für die ganze Familie. Neben rollenden Zirbenkugeln und abwechslungsreichen Kugelbahnen beeindruckt die Erlebniswelt aus Holz mit einem Selberbauland, verschiedenen Aktivstationen und einem Ruhebereich inklusive Aussichtsplattform und Niederseilgarten.
Wanderbegeisterte können am Zirbenweg gemütlich über dem Inntal wandern und einen der ältesten Zirbenbestände Europas erleben. Eine atemberaubende Aussicht und der Duft von Zirben machen die leicht zu schaffende Wanderung im Hochgebirge zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Das Programm im Überblick:

Freitag, 05.07.2024
•    Wanderung – Die Zirbe „Die Königin der Alpen“ (10:00 & 13:00 Uhr)
•    Wanderung - „Die Zirbe und der Tannenhäher“ (11:00 & 14:00 Uhr)
•    Wanderung - „Blumen und Kräuter rund um die Zirbe“ ( 12:00 & 15:00 Uhr)

Samstag, 06.07.2024
•    Kinder Naturführung (11:00 Uhr)
•    Die Stromlosen auf der Tulfeinalm (12:00 bis 16:00 Uhr)
•    Zirbenmarkt auf der Halsmarter (12:00 bis 16:00 Uhr)
•    Kinderlesung beim Kugelwald ( 14:00 Uhr)

Sonntag, 07.07.2024
•    Yoga am Zirbensee (11:00 & 13:30 Uhr)
•    Waldbaden auf der Tulfeinalm (10:00 & 13:00 & 15:00 Uhr)
•    Die Ausnahmestimme Mario K. aus dem Zillertal auf der Halsmarter (12:00 bis 16:00 Uhr)

Zu allen geführten Programmpunkten wie Wanderungen, Yoga und Waldbaden können Sie sich direkt über die Website oder den Tourismusverband Hall-Wattens anmelden. Alle Programmpunkte können kostenlos besucht werden.

Infos zu den Zirbentagen: www.hall-wattens.at/de/zirbentage-am-glungezer.html
Alle Informationen unter www.glungezerbahn.at

 

Weiterlesen

Ferienexpress Hall und Absam 2024

Gemeinsam mit der Gemeinde Absam ist es wieder gelungen ein attraktives Ferienprogramm zu organisieren. Für kurzweilige Ferientage sorgen Vereine, Institutionen und HelferInnen, die den Kindern ab 4 Jahren eine schöne und unvergessliche Zeit bescheren.

Das abwechslungsreiche Programm des Ferienexpress bietet nicht nur Unterhaltung und Action, sondern auch die Gelegenheit, viele andere Kinder und Jugendliche kennenzulernen und neue Freundschaften zu schließen. Das Programmheft wird Anfang Juni in den Schulen verteilt, im Stadtservice aufgelegt sowie hier auf der Homepage der Stadt Hall veröffentlicht. Die Anmeldung erfolgt im Stadtservice ab Mitte Juni. Zu den einzelnen Veranstaltungen ist eine persönliche Anmeldung notwendig. Der Anmeldeschein ist vollständig auszufüllen. Anmeldungen werden von Montag bis Donnerstag: 7.30 bis 12 Uhr und 13.15 bis 17 Uhr, Freitag: 7.30 bis 12 Uhr im Stadtservice (Rathaus, Parterre) entgegengenommen.

Programmheft Ferienexpress 2024:
Anmeldeschein: 

Anmeldeschluss:

Eine Woche vor Beginn des jeweiligen Kurses! Bei Verhinderung wird um rechtzeitige Bekanntgabe gebeten, um anderen Kindern, die auf der Warteliste vorgemerkt sind, die Teilnahme zu ermöglichen. Anmeldungen gelten als verbindlich. Nachmeldungen sind nur auf Anfrage möglich! BITTE FÜR JEDES KIND EINEN EIGENEN ANMELDESCHEIN AUSFÜLLEN!
Bei zu geringer Teilnehmerzahl kann die betreffende Veranstaltung abgesagt werden.


 

Weiterlesen

Burg Hasegg: Dem Turmfalken per Webcam beim Brüten zusehen

Vor mehreren Jahren startete eine wundervolle Zusammenarbeit zwischen dem Alpenzoo Innsbruck und der Münze Hall, um die Turmfalken in der Burg Hasegg anzusiedeln. Obwohl der Falco Tinnunculus nicht unmittelbar bedroht ist, schwinden doch die Möglichkeiten für diese Vögel, die keine eigenen Nester bauen können, in unserer modernen Welt zunehmend.

Damals wurden im Rahmen dieses Projekts vier Jungtiere in der Münze Hall unter der fachkundigen Beratung des Alpenzoos von unserem Münzmeister aufgezogen und anschließend in die Freiheit entlassen.
Sehr erfreulich ist, dass sich in diesem Jahr nach einer längeren Pause und ganz ohne menschliches Zutun, ein junges Falkenpaar im eigens eingerichteten Falkenhorst im Turm niedergelassen und bereits 6 Eier gelegt hat.

Schon von Weitem kann man Turmfalken am Himmel erkennen - an ihren spitzen Flügeln und ihrer charakteristischen Rüttelbewegung. Das Turmfalken-Weibchen präsentiert sich in einem warmen Rostbraun, während das Männchen mit einem helleren Rücken und schwarzen Flecken beeindruckt. Kopf und Schwanz schimmern in einem eleganten Blaugrau, wobei der Schwanz eine markante schwarze Endbinde aufweist.

Diese faszinierenden Vögel brüten zwischen April und Juli und können bis zu sieben Eier legen, die sie liebevoll ausbrüten, bis nach etwa 30 Tagen die jungen Falken schlüpfen. Die Nestlingszeit dauert in der Regel weitere 33 Tage, in denen die Eltern ihre Jungen behutsam mit Nahrung versorgen. Erst nach etwa 30 weiteren Tagen erlangen die jungen Turmfalken die Fähigkeit zur eigenständigen Jagd und verlassen dann das Revier ihrer Eltern.
Ein besonderes Highlight des Projekts ist die Livekamera im Falkenhorst, die es ermöglicht, das Leben dieser faszinierenden Vögel hautnah mitzuverfolgen.

 

Livekamera zum Nest: Livekamera Falken.

 

Weiterlesen

Neueröffnung Zahnarztpraxis in der Haller Altstadt

Ab 1. Juli 2024 stehen Dr. Michael Federspiel und Dr. Miriam Federspiel in ihrer Praxis "Zahnärzte Dr. Federspiel" zur Verfügung.

Die Praxis befindet sich am Stadtgraben 3, 6060 Hall in Tirol, und bietet ein umfassendes Spektrum an zahnärztlichen Leistungen. Mit einem Kassenvertrag für alle Kassen kann sichergestellt werden, dass alle Patienten bestmöglich versorgt werden.
Neue Patienten sind herzlich willkommen! Parkplätze befinden sich direkt hinter dem Haus.

Herzlich willkommen bei den Zahnärzten Dr. Federspiel!

Dr. med. dent. Michael Federspiel und Dr. med. dent. Miriam Federspiel
Stadtgraben 3, 6060 Hall in Tirol
Telefon: 05223 21411
office@zahnarzt-federspiel.at
www.zahnarzt-federspiel.at

 

Klein, fein, persönlich, unternehmergeführt und serviceorientiert: das sind die Stärken von vielen Fachbetrieben in der Haller Altstadt. Das Stadtmarketing Hall in Tirol stellt regelmäßig besonders interessante Geschäftsideen vor.

Wir alle sind Wirtschaft! Auf www.einkaufen-hall-tirol.at finden Sie sämtliche Betriebe und Dienstleister in der Haller Altstadt. Zusätzlich werden Mitgliedsbetriebe vom Verein der Haller Kaufleute in der Region Hall-Wattens präsentiert. Wir sind viele! Um genau zu sein: 353 Unternehmen freuen sich auf Sie!

 

Weiterlesen

Livestream der Gemeinderatssitzung vom 28. Mai 2024

Am Dienstag, 28. Mai 2024, um 18.00 Uhr, fand im Kurhaus eine öffentliche Gemeinderatssitzung statt. Die Gemeinderatssitzung wurde via Livestream im Internet übertragen.

Hier können Sie die Sitzung nachsehen: Livestream der Gemeinderatssitzung

KUNDMACHUNG

Am Dienstag, 28. Mai 2024, um 18.00 Uhr, findet im Kurhaus eine öffentliche Gemeinderatssitzung statt.

Tagesordnung

1. Niederschriften vom 31.01.2024 und vom 19.03.2024

2. Raumordnungsangelegenheiten

2.1. Aufhebung des Bebauungsplanes (Nr. 11/2018) betreffend Grundstück 832/1, KG Hall, Alte Landstraße / Brixner Straße
2.2. Erlassung des Bebauungsplanes und ergänzenden Bebauungsplanes (Nr. 6/2023) betreffend Grundstücke 889/2 und .1177, beide KG Hall, Südtiroler Straße - Aufhebung des Auflagebeschlusses
2.3. Erlassung des Bebauungsplanes (Nr. 1/2024) betreffend Grundstück 290/2, KG Hall, Milser Straße
2.4. Änderung des Flächenwidmungsplanes (Nr. 96) betreffend Grundstücke 630/2, 633/2 und 633/3, alle KG Hall, sowie Teilflächen der Grundstücke 651/3, 651/4, 633/4, 1042/1, 1060, 630/5, 666/4, 666/5, 630/7, 1061 und 805/10, alle KG Hall, Padre-Kino-Straße / Getznerstraße / Behaimstraße / Trientlstraße

3. Mittelfreigaben

3.1. Straßenbau Ziegelweg - Grundsätzliche Beschlussfassung - Mittelfreigabe - Ermächtigung des Bürgermeisters zur Auftragsvergabe

4. Nachtragskredite

4.1. Dachsanierung der Polytechnischen Schule, Auftragsvergabe Fa. H. Ploberger GmbH – Nachtragskredit

5. Auftragsvergaben

6. "Regiobus Hall" - Linienplanung für Neuausschreibung ÖPNV

7. "Regiobus Hall" Vertragsverlängerung bis voraussichtlich Dezember 2028

8. Preisanpassung Speisenproduktion für Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen SJ 2024/2025

9. Schulgeldordnung Musikschule ab Schuljahr 2024/2025

10. Liegenschaftsangelegenheiten der Hall AG/HALLAG Kommunal GmbH

11. Erneuerung der Wasserkraftanlage Volderwald II (KW Volders)

12. Personalangelegenheiten

13. Anträge, Anfragen und Allfälliges

 

Hall in Tirol, am 22. Mai 2024

Der Bürgermeister:
Dr. Christian Margreiter eh.

 

Die Tagesordnung wird an der Amtstafel öffentlich kundgemacht.

 

Weiterlesen

BoxenStop: Ein Kraftvoller Start ins Selbstbewusstsein

Am 16. Mai 2024 startete im Jugendzentrum ParkIn ein spannender neuer Box-Workshop namens BoxenStop, der in Kooperation zwischen JAM - Jugend Arbeit Mobil und dem Jugendzentrum ParkIn ins Leben gerufen wurde. Der Workshop verspricht nicht nur eine physische Herausforderung, sondern auch eine intensive persönliche Erfahrung und einen wichtigen Beitrag zur Gewaltprävention.

Beide Organisationen haben es sich zur Aufgabe gemacht, Jugendliche in ihrer Entwicklung zu unterstützen und ihnen wertvolle Fähigkeiten für das Leben zu vermitteln. Die Idee hinter diesem Workshop ist es, den Jugendlichen eine Plattform zu bieten, auf der sie ihre Energie kanalisieren und ihr Selbstbewusstsein stärken können.
Für die Durchführung des Workshops wurde der Boxtrainer Stefan Nagel engagiert. Mit seiner Expertise und Leidenschaft für den Boxsport wird er die Jugendlichen an vier Terminen (16.05., 23.05., 13.06., 27.06.) von 17:30 – 19:00 Uhr durch das Training führen. Stefan Nagel bringt nicht nur technisches Wissen mit, sondern versteht es auch, die Teilnehmenden zu motivieren und ihnen die positiven Aspekte des Boxens nahezubringen.
Ziele des Workshops

Boxen hilft den Jugendlichen, ein Gefühl der Selbstkontrolle und des Respekts zu entwickeln, sowohl gegenüber sich selbst als auch gegenüber anderen. Indem die Jugendlichen lernen, ihre Energie und Aggressionen in kontrollierten Bahnen zu lenken, entwickeln sie ein besseres Verständnis für ihre Emotionen und wie sie diese ohne Gewalt ausdrücken können. Der Workshop bietet ihnen eine Chance, Stress abzubauen, Grenzen auszutesten, Kräfte zu kontrollieren und gleichzeitig ein neues Hobby zu entdecken, das sowohl Spaß macht als auch gesund ist.

Ein Einstieg in die folgenden Workshops ist jederzeit möglich!

 

Weiterlesen

Charity Kunstausstellung Kunst hilft 2024

Die Krebshilfe Tirol präsentiert in der Burg Hasegg: Tirol in seinen Farben und Formen.

Die Ausstellung bietet nicht nur eine Plattform für renommierte Künstler und aufstrebende Talente, sondern unterstützt auch die wertvolle Arbeit der Krebshilfe Tirol. Die Kunstwerke können sowohl vor Ort während der Öffnungszeiten der Burg Hasegg bewundert als auch über eine spezielle Online-Ausstellung auf der Homepage der Krebshilfe Tirol erworben werden. Alle Einnahmen aus dem Verkauf der Kunstwerke gehen direkt in die Finanzierung des Beratungsangebots der Krebshilfe, einschließlich psychoonkologischer Unterstützung und Kunsttherapieprogrammen.

Die Finissage am 12. September wird den Abschluss dieser inspirierenden Ausstellung markieren. Wir laden Kunstliebhaber, Unterstützer der Krebshilfe und die breite Öffentlichkeit herzlich ein, diese  einzigartige Veranstaltung zu besuchen und durch ihren Beitrag die Krebshilfe Tirol zu unterstützen.

„Charity Kunstausstellung Kunst hilft 2024“ - Tirol in seinen Farben und Formen

Burg Hasegg – Münze Hall in Tirol
Bis 12. September 2024 während der Öffnungszeiten der Burg Hasegg (Dienstag bis Sonntag 10.00 bis 17.00 Uhr, letzter Einlass 16.00 Uhr)
Eintrittspreise inklusive Besichtigung Münzerturm: Erwachsene Euro 6,50; Kinder: Euro 5,50; Ermäßigte Euro 6. 

Nähere Infos unter Krebshilfe Tirol www.krebshilfe-tirol.at

 

Weiterlesen

Ab ins Karwendel: Mit dem Halltal-Express genussvoll wandern

Auch dieses Jahr fährt der beliebte Wanderbus am Wochenende ins Halltal.

Absam - Ein tolles Angebot für alle Wanderer, die das Halltal erkunden wollen, gibt es auch dieses Jahr wieder: den Wanderbus ins Halltal. Der Shuttlebus fährt an allen Samstagen und Sonntagen von 18. Mai bis 06. Oktober 2024 vom Halltaleingang nach St. Magdalena und retour und macht dabei für alle Kletterer einen Zwischenstopp am Einstieg des Absamer Klettersteigs.

Fahrplan Halltal - Shuttlebus Sommer 2024

HALLTALEINGANG -ABSAMER KLETTERSTEIG- ST.MAGDALENA
gültig an Samstagen und Sonntagen von 18. Mai 2024 bis 06. Oktober 2024

Abfahrtszeiten Parkplatz Halltaleingang Richtung St. Magdalena
von 8 bis 16 Uhr zu jeder vollen Stunde

Abfahrtszeiten St. Magdalena Richtung Parkplatz Halltaleingang
von 9 bis 17 Uhr zu jeder vollen Stunde
Tarife (pro Strecke)
Erwachsene € 5,00 | Kinder € 2,50

ACHTUNG! Bei Schlechtwetter (Entscheidung obliegt dem Busfahrer) oder bei einer Talsperre wird der Shuttle- und Taxiservice aus Sicherheitsgründen eingestellt.

Rückfragehinweis

Hall-Wattens Tourismus
Unterer Stadtplatz 19
6060 Hall in Tirol
Tel.: +43 5223 45544 0
info@hall-wattens.at
www.hall-wattens.at

 

Weiterlesen

Die Geschenkmünze der Region Hall-Wattens GULDINER ist weiter auf Expansionskurs: Milsano ist neuer Akzeptanzpartner

Der GULDINER ist für jeden Anlass das passende Präsent und wird ganzjährig nachgefragt, besonders geschätzt wird die Geschenkmünze rund um die klassischen Feste wie Ostern, Muttertag und natürlich Weihnachten. Neben zwei Verkaufsstellen in Wattens und drei in Hall gibt es die Möglichkeit, den GULDINER online zu bestellen, die Zustellung erfolgt dabei kostenlos und jeder Kauf beinhaltet ein Geschenksäckchen und einen Folder.

Die Beliebtheit zeigt sich auch in der Anzahl der Akzeptanzpartner, gibt es doch in der gesamten Region Hall-Wattens mittlerweile 130 Unternehmen und Dienstleister, die sich über die Einlösung freuen.

Wir begrüßen den neuen GULDINERPARTNER „milsano“ in Mils bei Hall:

Man betritt das Lokal und der Blick fällt unwillkürlich auf den tirolweit einzigartigen Buchenholzgrill, der sich mitten im Restaurant befindet. Mit viel Liebe zum Detail vereinen Küchenchef Marco und Souschef Dani frische und saisonale Produkte aus der Region zu genussvollen Gaumenfreuden. Regionale Produkte sowie hochwertige Qualität werden im milsano großgeschrieben! Von Dienstag bis Freitag erwarten Sie abwechslungsreiche Mittagsgerichte inkl. grünem Salat & gratis Kaffee. Neben dem Mittagsgericht gibt es natürlich auch noch weitere Klassiker, wie ein Wiener Schnitzel, einen Grillteller, Heimisches Filet, Pizza, Pasta uvm.
Ob gemütlich auf der Sonnenterrasse (die bei Schlechtwetter überdacht werden kann) unter Palmen, oder im Restaurant beim Knistern des Buchenholzgrills, das milsano bietet abends erstklassige Steaks, Ripperlen, sowie schmackhafte Burger. Es gibt verschiedene saisonal angepasste Salate, Pasta, aber auch köstliche Pizzen die unterschiedlich belegt werden können.

WARME KÜCHE MITTAGS: 12.00 – 13.45 UHR.
WARME KÜCHE ABENDS: 18.00 – 21.30 UHR

Das milsano befindet sich direkt vor der Kirche, am Dorfplatz in Mils bei Hall, überzeugen Sie sich selbst und schauen Sie im milsano vorbei!
Um Reservierung wird gebeten: 0660 I 73 30 304 oder unter office@milsano.at
Anna & Julia mit Küchenchef Marco & Team freuen sich auf Ihren Besuch!

Öffnungszeiten:

Dienstag bis Freitag: 10.00 – 14.00 Uhr +17.00 – 23.00 Uhr
Samstag: 17.00 – 23.00. UHR
Sonntag + Montag Ruhetag
Parkmöglichkeiten in der Tiefgarage (1 Stunde gratis).

www.guldiner.at

 

Weiterlesen

Livestream der Gemeinderatssitzung vom 19. März 2024

Am Dienstag, 19. März 2024, um 18.00 Uhr, fand im Kurhaus eine öffentliche Gemeinderatssitzung statt. Die Gemeinderatssitzung wurde via Livestream im Internet übertragen.

Hier können Sie die Sitzung nachsehen: Livestream der Gemeinderatssitzung

KUNDMACHUNG

Am Dienstag, 19. März 2024, um 18.00 Uhr, findet im Kurhaus eine öffentliche Gemeinderatssitzung statt.

Tagesordnung

1.    Niederschrift vom 12.12.2023
2.    Raumordnungsangelegenheiten
3.    Mittelfreigaben
    3.1.    Generalsanierung Freischwimmbad - Änderung der Mittelbereitstellung
4.    Nachtragskredite
    4.1.     Ankauf eines Sportplatz Traktors samt Zubehör - Nachtragskredit
5.    Begründung von Abweichungen gemäß Rechnungsabschluss 2023 gegenüber dem Voranschlag ab einem Betrag von EUR 100.000,00
6.    Nachträgliche Genehmigung von Überschreitungen von mehr als EUR 50.000,00 im Finanzjahr 2023
7.    Rechnungsabschluss 2023
8.    Auftragsvergaben
9.    Liegenschaftsangelegenheiten der Hall AG/HALLAG Kommunal GmbH
10.    Personalangelegenheiten
11.    Anträge, Anfragen und Allfälliges

 

Hall in Tirol, am 13. März 2024    

Der Bürgermeister i.V.:

Vbgm. Mag.a Julia Schmid

 

Die Tagesordnung wird an der Amtstafel öffentlich kundgemacht.

 

Weiterlesen

Neue Themenführung durch Hall in Tirol: Prost & Mahlzeit

Eine „Kulinariktour“ der besonderen Art bietet die neue Themenstadtführung des Tourismusverbandes Hall-Wattens: Austriaguide Mag. Katharina Nagy hat sich eingehend mit der jahrhundertealten Tradition der Gast- bzw. Wirthauskultur in Hall beschäftigt und einen interessanten Parcours durch Tirols größte Altstadt gestaltet. Salzbergbau, landesfürstliche Münzprägestätte und Schifffahrt waren für den Aufstieg Halls zum einstigen Marktzentrum des Landes verantwortlich. Seit 1256 Saline und 1303 zur Stadt erhoben, mit Marktrecht und anderen Privilegien ausgestattet zog Hall Händler und Reisende aus Nah und Fern in die Stadt. Niederlags- und Stapelrecht sorgten für Umschlag von Waren aller Art, Brauereien und Wirtshäuser versorgten und beherbergten Unterkunftsuchende und deren Lasttiere und Fuhrwerke. Eine Zeitreise in die Vergangenheit der mittelalterlichen Stadt Hall, die bis in die Gegenwart reicht. Essen und Trinken hält schließlich Leib und Seele zusammen! Eine gute Gelegenheit, Haller Stadtgeschichte einmal anders zu erfahren und die Gelegenheit eventuell auch zu nützen, Halls reichhaltiges Gastroangebot im Anschluss an die Führung zu testen.

Der Tourismusverband bietet ab Mai jeden FR um 16 Uhr schon ab einer Person (EUR 10.- pro Person) die Möglichkeit, die neue Themenführung kennen zu lernen. Treffpunkt ist das Tourismusbüro Hall am Unterer Stadtplatz 19, Voranmeldung ist keine erforderlich.
Für Gruppen ist die neue Themenführung „Prost & Mahlzeit“ auf Anfrage und jederzeit um EUR 140 buchbar.

Hall-Wattens Tourismus
guidedtours@hall-wattens.at

 

Weiterlesen

Podcast „Haller Geschichte(n) - Folge 29 - Josef Garber

Die Stadtzeitung Hall in Tirol präsentiert den Podcast „Haller Geschichte(n)“ - Folge 29 - Josef Garber

Im Dezember 2023 ist er 88 Jahre alt geworden und er ist eine Haller Legende: Der Garber Jos, wie ihn seine Freunde und Kunden nennen, hat über Jahrzehnte mit seinem Lebensmittelgeschäft in der Rosengasse Haller Geschichte geschrieben. Unzählige Volksschüler haben sich bei ihm mit Zuckerln eingedeckt, viele Hallerinnen und Haller waren seine Stammkunden. Und auch heute noch sitzt Josef Garber fast jeden Vormittag in seinem Geschäft und schwelgt mit Freunden und Kunden von damals in Erinnerungen.

Ein Beitrag von Christoph Sailer.

Link zum Podcast: „Haller Geschichte(n)“ - Folge 29 - Josef Garber 

…………………………………….

Besuchen Sie die kostenlose Soundcloud-Plattform vom Stadtmarketing Hall in Tirol und hören Sie:
•    Haller Geschichte(n) von Christoph Sailer
•    Kraftorte der Region Hall-Wattens
•    „Hallo Hall“ mit Kathrin Lutteri

Hall hörbar machen
Gerne stellen wir auch Ihren Podcast auf unsere „Hall in Tirol“-Plattform und machen ihn so einer größeren Hörerschaft bekannt. Bitte mailen Sie Ihren Podcast samt Text- und Bildmaterial an das Stadtmarketing Hall in Tirol unter info@hall-in-tirol.at

 

Weiterlesen

Livestream der Gemeinderatssitzung vom 31. Januar 2024

Am Mittwoch, 31. Januar 2024, um 18.00 Uhr, fand im Kurhaus eine öffentliche Gemeinderatssitzung statt. Die Gemeinderatssitzung wurde via Livestream im Internet übertragen.

Hier können Sie die Sitzung nachsehen: Livestream der Gemeinderatssitzung

KUNDMACHUNG

Am Mittwoch, 31. Januar 2024, um 18.00 Uhr, findet im Kurhaus eine öffentliche Gemeinderatssitzung statt.

Tagesordnung

1.    Niederschrift vom 07.11.2023
2.    Prüfbericht "Stadtgemeinde Hall in Tirol 2023" der Abteilung Gemeinden des Amtes der Tiroler Landesregierung
3.    Raumordnungsangelegenheiten
    3.1.    FWP (Nr.90) Gste 808/2, 1061, 1060, 808/3, 830/7, 838/1, 639/6, 521/1, 521/2, .629, 521/3, 1047/1, .624, 1042/1, 630/2, 630/4, 630/7, 839/2, 216/3, 216/2, 216/1, .750, 522, .638, 566/10, .634, 809, 807/8, 807/3, 807/2, 807/1, 222/15, .491, 807/7, 807/6, 1083, 807/5, 807/4, 650, 497, .764, 810/1, .361, 796/2, 796/1, 796/4, 161/5, 796/5, 566/2, 796/7, .1013/2, 633/1, 633/4, 1104/6, 217/1, 838/5, 157/4, .607/2, 157/3, 805/10, 805/11, 805/12, 516/3, .607/1, 475/3, 475/4, 475/1, 475/2, 806/4, 806/3, 806/2, 806/1, 806/6, 475/5, 222/3, 222/4, 156, 795/1, 561/1, 561/7, 651/1, 651/4, .1012/1, 651/3, 794/12, 794/13, 794/10, 794/11, .1299, 840, 1025, .396, 1079/4, 519/1, 1079/2, .1007/2, 476/2, 519/2, 476/3, 476/1, 666/3, 805/5, 666/4, 805/4, 476/8, 805/3, 666/1, 805/2, 476/9, 805/8, 805/7, 476/4, 666/5, 476/5, 805/6, .1068, .1189, 794/18, 794/19, 794/2, 794/16, 794/17, 794/1, 794/4, 215, .1062, 794/3, 794/6, 794/5, .1180, .604, 794/8, 635/3, .1114, .571, 988, .1191, .1190, 151/2, .974, KG Hall
    3.2.    Änderung des Flächenwidmungsplanes (Nr. 90a) betreffend Grundstücke 26, .4, .10, .11, .12, 15/2, 128/2, 102/4, 30, 103/2, 97, 31, 102/3, 103/1, 32, 10, 11, 12, 34, 78, 58, 16, 39, .21, .22, 122, 123, 125, 126, 104, 127, 42/2, 68/1 und 68/3, alle KG Heiligkreuz II, sowie Grundstücke 727/1, 682/2, 748/2, 727/2, 746/4, 748/1, 746/3, 746/2, 682/3, 629/1, 752, 1058, 677, 1056, 756, 609/19, 718/3, 716/6, 716/3, 718/2, 757/2, 1042/1, 1109/13, 730/3, 730/4, 1109/10, 730/1, 730/2, 1109/5, 1109/2, 1151, 1109/11, 678/1, 1109/1, 629/2, 760, 762, 720, 1109/9, 1109/6, 629/8, 1109/7, 728, 729, 727/3, 681/3, 1115/2, 1070/1, 681/2, 681/1, 1070/4, 701/2, 681/4, 701/1, 626/1, 626/2, 628/2, 1115/3, .1265, 1065/4, .968, 616, 1065/1, 716/2, 758/2, 735/2, 758/1, 731/5, 609/9, 731/3, 750/3, 658/1, 750/1, 614/1, 614/2, 609/3, 658/2, 609/1, 582, .498, 628/3, 740, 623, 702, 1074/4, 747 und 749, alle KG Hall
    3.3.    Änderung des Flächenwidmungsplanes (Nr. 90b) betreffend Grundstücke 55, 49, .5, 1, 100, 2, 101, 3, 4, .17, 5, .18, 6, 7, 53/1, 53/2, 8/1, 8/2, 8/3 und 21, alle KG Heiligkreuz II, sowie Grundstücke .762, 736/2 und 736/1, alle KG Hall
    3.4.    Änderung des Flächenwidmungsplanes (Nr. 90c) betreffend Grundstück 48, KG Heiligkreuz II
    3.5.    Änderung des Flächenwidmungsplanes (Nr. 90d) betreffend Grundstücke .13, .14, .15, 47, 51, 102/1, 52, 98 und 102/2, alle KG Heiligkreuz II
    3.6.    Änderung des Flächenwidmungsplanes (Nr. 95) betreffend eine Teilfläche des Grundstückes 939, KG Hall, Franz-Reinisch-Platz
4.    Mittelfreigaben
    4.1.    Lambichler Jugendhaus Park In - Subvention 2024
    4.2.    Mobile Jugend- u. Gemeinwesenarbeit IBK-Land Ost - 
Jahressubvention 2024
    4.3.    Hausverwaltung Wohnungssanierung 2024
    4.4.    SOG - einmalige Beiträge 2024
    4.5.    Ensemble - Innenrestaurierungsaktion
    4.6.    Schule Schönegg - Grundsätzliche Beschlussfassung - Mittelfreigabe - Ermächtigung des Bürgermeisters für Auftragsvergaben
5.    Nachtragskredite
6.    Auftragsvergaben
7.    Entgelte für die Wohn- und Pflegeheime der Stadt Hall ab 01.01.2024
8.    Liegenschaftsangelegenheiten der Hall AG/HALLAG Kommunal GmbH
9.    Personalangelegenheiten
10.    Anträge, Anfragen und Allfälliges

Hall in Tirol, am 25. Januar 2024
 


 

 

Der Bürgermeister:
Dr. Christian Margreiter eh.

 

Die Tagesordnung wird an der Amtstafel öffentlich kundgemacht.

 

Weiterlesen
Michael Neuner vor einem Beispiel-Paket einer Bevorratung für den Notfall.

Sind Sie für den Blackout gerüstet?

Welche Krise oder Notfall auch immer eintritt, BürgerInnen und Stadtgemeinde Hall in Tirol sollten auf alle Szenarien vorbereitet sein. Von großer Bedeutung dabei ist die Eigenverantwortung. Verpflegung, Apotheke, Hygiene und Energieversorgung müssen dabei bedacht werden.

Weiterlesen