Zum Inhalt

Im Bild: Koffermarkt am Stiftsplatz (Foto: Stadtmarketing)

Im Bild:

Veranstaltungskalender

Ausstellungsraum von „FRAGIL. Die Glashütte Hall 1534-1635“ (Foto: Stadtmuseum Hall in Tirol)

„FRAGIL. Die Glashütte Hall 1534-1635“ Ausstellung im Stadtmuseum Hall in Tirol

21.01.2022 10:00 Uhr

22.01.2022 10:00 Uhr

23.01.2022 10:00 Uhr

28.01.2022 10:00 Uhr

29.01.2022 10:00 Uhr

30.01.2022 10:00 Uhr

04.02.2022 10:00 Uhr

05.02.2022 10:00 Uhr

06.02.2022 10:00 Uhr

11.02.2022 10:00 Uhr

12.02.2022 10:00 Uhr

13.02.2022 10:00 Uhr

18.02.2022 10:00 Uhr

20.02.2022 10:00 Uhr

25.02.2022 10:00 Uhr

26.02.2022 10:00 Uhr

26.02.2022 10:00 Uhr

27.02.2022 10:00 Uhr

04.03.2022 10:00 Uhr

05.03.2022 10:00 Uhr

06.03.2022 10:00 Uhr

11.03.2022 10:00 Uhr

12.03.2022 10:00 Uhr

13.03.2022 10:00 Uhr

18.03.2022 10:00 Uhr

19.03.2022 10:00 Uhr

20.03.2022 10:00 Uhr

25.03.2022 10:00 Uhr

26.03.2022 10:00 Uhr

27.03.2022 10:00 Uhr

01.04.2022 10:00 Uhr

02.04.2022 10:00 Uhr

03.04.2022 10:00 Uhr

08.04.2022 10:00 Uhr

09.04.2022 10:00 Uhr

10.04.2022 10:00 Uhr

15.04.2022 10:00 Uhr

16.04.2022 10:00 Uhr

17.04.2022 10:00 Uhr

22.04.2022 10:00 Uhr

23.04.2022 10:00 Uhr

24.04.2022 10:00 Uhr

29.04.2022 10:00 Uhr

30.04.2022 10:00 Uhr

01.05.2022 10:00 Uhr

06.05.2022 10:00 Uhr

07.05.2022 10:00 Uhr

08.05.2022 10:00 Uhr

13.05.2022 10:00 Uhr

14.05.2022 10:00 Uhr

15.05.2022 10:00 Uhr

20.05.2022 10:00 Uhr

21.05.2022 10:00 Uhr

22.05.2022 10:00 Uhr

27.05.2022 10:00 Uhr

28.05.2022 10:00 Uhr

29.05.2022 10:00 Uhr

03.06.2022 10:00 Uhr

04.06.2022 10:00 Uhr

05.06.2022 10:00 Uhr

10.06.2022 10:00 Uhr

11.06.2022 10:00 Uhr

12.06.2022 10:00 Uhr

17.06.2022 10:00 Uhr

18.06.2022 10:00 Uhr

19.06.2022 10:00 Uhr

24.06.2022 10:00 Uhr

25.06.2022 10:00 Uhr

26.06.2022 10:00 Uhr

01.07.2022 10:00 Uhr

02.07.2022 10:00 Uhr

03.07.2022 10:00 Uhr

08.07.2022 10:00 Uhr

09.07.2022 10:00 Uhr

10.07.2022 10:00 Uhr

15.07.2022 10:00 Uhr

16.07.2022 10:00 Uhr

17.07.2022 10:00 Uhr

22.07.2022 10:00 Uhr

23.07.2022 10:00 Uhr

24.07.2022 10:00 Uhr

29.07.2022 10:00 Uhr

30.07.2022 10:00 Uhr

31.07.2022 10:00 Uhr

05.08.2022 10:00 Uhr

06.08.2022 10:00 Uhr

07.08.2022 10:00 Uhr

12.08.2022 10:00 Uhr

13.08.2022 10:00 Uhr

14.08.2022 10:00 Uhr

19.08.2022 10:00 Uhr

20.08.2022 10:00 Uhr

21.08.2022 10:00 Uhr

27.08.2022 10:00 Uhr

28.08.2022 10:00 Uhr

02.09.2022 10:00 Uhr

03.09.2022 10:00 Uhr

04.09.2022 10:00 Uhr

09.09.2022 10:00 Uhr

10.09.2022 10:00 Uhr

11.09.2022 10:00 Uhr

16.09.2022 10:00 Uhr

17.09.2022 10:00 Uhr

18.09.2022 10:00 Uhr

23.09.2022 10:00 Uhr

24.09.2022 10:00 Uhr

25.09.2022 10:00 Uhr

30.09.2022 10:00 Uhr

01.10.2022 10:00 Uhr

02.10.2022 10:00 Uhr

07.10.2022 10:00 Uhr

08.10.2022 10:00 Uhr

09.10.2022 10:00 Uhr

14.10.2022 10:00 Uhr

15.10.2022 10:00 Uhr

16.10.2022 10:00 Uhr

21.10.2022 10:00 Uhr

22.10.2022 10:00 Uhr

23.10.2022 10:00 Uhr

Zum Internationalen Jahr des Glases widmet das Stadtmuseum Hall seine nächste Ausstellung der rund hundertjährigen Geschichte der Haller Glashütte. Mit Unterstützung Erzherzog Ferdinand II. eröffnete die Glashütte 1534. Die Intention war es farbloses Glas à la façon de Venise herzustellen. Erstmals gelang dies nördlich der Alpen in Hall – dem „Deutsch Murano“. So wurde die Glashütte laut ihrem ersten Betreiber Wolfgang Vitl genannt. Sie brachte es zu einer qualitativ äußerst hochwertigen Glasproduktion. 2008 und 2009 brachten intensive archäologische Grabungsarbeiten am Areal der Glashütte Funde wie Roh- und Arbeitsmaterialien sowie große Mengen an Glasresten zu Tage. Nach über zehnjähriger Fundbearbeitung und Restaurierung wird die Produktion der Glashütte hinsichtlich Qualität, Form- und Farbgebung deutlicher. Die Schau beleuchtet auch die Herausforderungen der Glasproduktion für ihre Betreiber, genauso wie die Produktpalette und die einzelnen Arbeitsprozesse. Die Abläufe zur Herstellung von mundgeblasenem Glas haben sich über die Jahrhunderte kaum verändert. Werkzeuge und zeitgenössische Produktionsvideos geben Einblicke in historische Herstellungsprozesse von Hoh- und Flachglas. Exklusiv wurden für die Ausstellung von einem Tiroler Glasbläser mundgeblasene Repliken von zwei Originalgläsern aus der Glashütte Hall (Mörserbecher, Stangenglas) angefertigt. Diese können im Stadtmuseum erworben werden. Die Glashütte rang ständig um die Beschaffung von teuren Rohstoffen. Außerdem litt man am Holzmangel im vom Bergbau geprägten Tirol. Glas wurde sowohl im Alltag wie bei adeligen Festen verwendet, oder fand sich in den zeitgenössischen Kunstkammern wieder. Neben den Prunkobjekten wurde das Material vor allem für Fensterglas verwendet. Dieses Flachglas dürfte den größten Teil der Haller Glasproduktion ausgemacht haben. In der Ausstellung werden Objekte aus privaten wie musealen Sammlungen in Dialog mit Grabungsfunden gestellt. Die Ausstellung entsteht in enger Zusammenarbeit mit dem Verein Stadtarchäologie Hall, der die archäologischen Ausgrabungen bei der Glashütte betreute und noch immer erforscht. Erstmals wird in der Ausstellung eine virtuelle 3D Rekonstruktion des Glashüttengebäudes um 1600 zu sehen sein. Ausstellung „FRAGIL. Die Glashütte Hall 1534-1635“ im Stadtmuseum Hall in Tirol 14. Jänner 2022 bis 23. Oktober 2022 Öffnungszeiten: Freitag, Samstag, Sonntag von 10.00 bis 17.00 Uhr (Schließtage bitte zeitnah der Homepage entnehmen) www.stadtmuseumhall.at Eintritt frei!

Weiterlesen
Ski Total Ladies Days am Glungezer

SKI TOTAL Ladies Days Damen-Skikurs am Glungezer

21.01.2022 13:00 Uhr

22.01.2022 13:00 Uhr

23.01.2022 13:00 Uhr

18.02.2022 09:00 Uhr

19.02.2022 09:00 Uhr

20.02.2022 09:00 Uhr

Du willst es mit Skifahren versuchen? Du bist länger schon nicht mehr auf Skiern gestanden? Oder brauchst du nur noch den letzten Schliff? Dann lass‘ dir in unserem Damen-Skikurs zeigen, wie’s geht. Hier lernst du, die ersten Schritte auf zwei Brettern zu machen. Du bekommst wieder Sicherheit auf den Skiern, und du übst den perfekten Schwung. Geprüfte Tiroler SkilehrerInnen machen dich fit für die Pisten. Sie zeigen dir die richtige Technik. Sie geben dir wertvolle Tipps, wie du noch besser schwierige Hänge meisterst, und sie zeigen dir, wie du die Carving-Technik gekonnt einsetzt. Auch für weitere Abenteuer auf zwei Brettern bist du dann gerüstet. Bald wirst du dich schwungvoll über die Pisten bewegen und dabei jede Menge Spaß haben. Außerdem triffst du Gleichgesinnte, mit denen du dich für zukünftige Skitage verabreden kannst.

Weiterlesen
Unscheinbare Außenansicht der Schneiderkapelle in Hall in Tirol, Foto: Stadtarchäologie Hall i.T.

erHALLten Schneiderkapelle

22.01.2022 09:00 Uhr

22.01.2022 09:30 Uhr

22.01.2022 10:00 Uhr

22.01.2022 10:30 Uhr

22.01.2022 11:00 Uhr

22.01.2022 11:30 Uhr

22.01.2022 12:00 Uhr

22.01.2022 12:30 Uhr

22.01.2022 13:00 Uhr

Die Stadtarchäologie Hall in Tirol öffnet im Zuge des  Projekts „erHALLten. erforschen - erhalten – erzählen“ am 22. Jänner 2022 die Grabungs-Baustelle Schneiderkapelle. Seit dem Jahr 2015 macht die Stadtarchäologie Hall in Tirol herausragende Revitalisierungsprojekte in der Haller Altstadt für die Öffentlichkeit zugänglich. Im Rahmen des Formats „erHaLLten“ vermitteln Fachleute, Hausbesitzer und Planer durch Führungen und Präsentationen neue Erkenntnisse zur Vergangenheit und Visionen für die Zukunft von im Umbau befindlichen Objekten. Zeit: Samstag, 22. Jänner 2022, 9:00 – 13:00 Uhr, Treffpunkt jeweils 15 min vor Führungsbeginn beim Checkpoint Ort:  Schneiderkapelle, Pfarrplatz (Pfarrkirche St. Nikolaus Südseite), 6060 Hall in Tirol Führungen:  halbstündlich nach Voranmeldung Alexander Zanesco (Stadtarchäologe und Stadthistoriker) Jörg Riedel und Andreas Schretthauser (Restauratoren) Matthias Berger und Alexander Sunitsch (Architekten) Partner: Pfarre St. Nikolaus und Bundesdenkmalamt, Landeskonservatorat für Tirol Wir öffnen die Grabungs-Baustelle Schneiderkapelle: Die ehemalige Schneiderkapelle südlich der Stadtpfarrkirche St. Nikolaus war kürzlich im Rahmen einer Petrus-Canisius-Ausstellung erstmals öffentlich zugänglich. BesucherInnen blickten dabei auch fasziniert auf wiederentdeckte gotische Fresken und laufende Ausgrabungen. Die aktuelle Forschung ist für den Umbau des seit 1832 profanierten Gebäudes zum Kulturzentrum der Pfarre von entscheidender Bedeutung. Anfang des 15. Jahrhunderts erbauten Hainrich Reichsneider und seine Frau Elspeth die Kapelle zu Unserer Lieben Frau, später Schneiderkapelle genannt. Spätestens ab 1411 verwaltete Elspeth die Stiftung mit ihrem zweiten Ehemann, Hans Sighart. Die beiden gründeten 1421 auch eine Bruderschaft zu dieser Kapelle. Sie spielte im öffentlichen Leben Halls eine große Rolle. 1597 ließ der Schneider und Bürger Wolfgang Prem die Kapelle renovieren. Vermutlich stammt von daher die Bezeichnung „Schneiderkirchlein“. Um 1830 beschreibt der Chronist Ignaz Mader ihre Ausstattung in groben Zügen. U. a. erwähnt er eine an die Kirchenwand gemalte Schneiderschere. Eine solche ist tatsächlich heute wieder zu sehen. 1832/33 wurde die Kapelle mit Anbauten zu einem Lagerraum, wovon sie selbst nur knapp die Hälfte einnimmt. Dabei trug man die Kapellenmauern teilweise ab. Nur die Südwand und Teile der Westwand blieben erhalten. Sie zeigen reichen Freskenschmuck, der von Übermalungen noch befreit werden muss. Was aber jetzt schon zu sehen ist, lässt bereits auf Großartiges schließen. Die sichtbaren Fragmente weisen etwa in die Mitte des 15. Jahrhunderts. Sie gliedern sich in drei Register. Das unterste nimmt ein durchlaufender Wandbehang ein, unterbrochen nur von einer Darstellung der Alexiuslegende. In der Mitte sind Heilige hinter einer Brüstung stehend oder als Brustbilder zu sehen. Im obersten Drittel dürften Stifter und die Bruderschaft dargestellt sein. Mit der Renovierung dieser Fresken und Räumlichkeiten erhält Hall zweifellos ein neues Juwel, das viele Besucher anziehen wird. Die Grabungen haben aber noch mehr erbracht. So wurde die Kapelle in einem bestehenden, romanischen Gebäude errichtet, dessen Existenz bislang völlig unbekannt war. Es dürfte für die Stadtgeschichte von einiger Bedeutung sein. Am 22. Jänner 2022 berichten von 9:00 bis 13:00 Uhr halbstündlich der Archäologe Alexander Zanesco und die Restauratoren Jörg Riedel und Andreas Schretthauser von den Ergebnissen ihrer bisherigen Arbeit. Die Architekten Matthias Berger und Alexander Sunitsch präsentieren Entwürfe für den Umbau zum Kulturzentrum der Pfarre St. Nikolaus. Anmeldung: mit Angabe von Vor- und Nachnamen, Telefonnummer, Emailadresse und Wunschtermin bei Mag. Alexandra Müller-Krassnitzer, Tel. 0676/6804344 oder online  www.stadtarchaeologie-hall.at Begrenzte Teilnehmerzahl pro Führung! Für die Teilnahme ist eine Voranmeldung notwendig. Es gilt die aktuelle 2G-Regel (geimpft, genesen) sowie eine FFP2 Maskenpflicht. Für die größtmögliche Sicherheit aller empfehlen wir sich vorab zusätzlich testen zu lassen. Weitere bzw. geänderte Covid19-Maßnahmen werden kurzfristig bekanntgegeben.

Weiterlesen

Haller Bauernmarkt

22.01.2022 09:00 Uhr

29.01.2022 09:00 Uhr

05.02.2022 09:00 Uhr

12.02.2022 09:00 Uhr

19.02.2022 09:00 Uhr

26.02.2022 09:00 Uhr

05.03.2022 09:00 Uhr

12.03.2022 09:00 Uhr

19.03.2022 09:00 Uhr

26.03.2022 09:00 Uhr

02.04.2022 09:00 Uhr

09.04.2022 09:00 Uhr

16.04.2022 09:00 Uhr

23.04.2022 09:00 Uhr

30.04.2022 09:00 Uhr

Wöchentlicher Treffpunkt für Ernährungsbewusste und Genießer regionaler Produkte ist der Haller Bauernmarkt am Oberen Stadtplatz. Ob frisches Gemüse und Obst, Milchprodukte oder selbst gemachtes Brot und Marmeladen - was auf den heimischen Feldern und Gärten wächst kann hier jeden Samstag direkt von den heimischen Produzenten gekauft werden. März bis Oktober 9 bis 13 Uhr, November bis Feber 9 bis 12 Uhr Die BesucherInnen werden gebeten die Covid-Vorgaben einzuhalten: Vielen Dank!

Weiterlesen

Online Doktorat-Lounge der Tiroler Privatuniversität UMIT TIROL

24.01.2022 15:00 Uhr

09.05.2022 15:00 Uhr

Kompakter Überblick über Doktorat-Studien der Tiroler Universität UMIT TIROL Ort: Online Eintritt: Frei Anmeldung erforderlich: www.umit-tirol.at/doktorat-lounge Es findet von 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr eine virtuelle Doktorat-Lounge statt, in deren Rahmen ein umfassender Überblick über die Doktorat-Studien der Universität gegeben wird. Dabei werden die sieben Fachbereiche, in denen an der UMIT promoviert werden kann, vorgestellt und der Weg ins Doktorat-Studium skizziert. Weiters präsentieren Doktoranden der UMIT TIROL ihre Dissertationen und berichten über ihre persönlichen Erfahrungen auf dem Weg zur Promotion. Zur Doktorat-Lounge kann man sich unter www.umit.at/doktorat-lounge anmelden. Ideale Möglichkeit zur persönlichen Information Die Doktorat-Lounge bietet damit für Interessierte die ideale Möglichkeit sich persönlich über Inhalte und Ablauf des Doktorat-Studiums an der UMIT TIROL zu informieren und mit Professorinnen und Professoren sowie mit Doktorat-Studierenden ins Gespräch zu kommen. Derzeit bietet die UMIT – Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik Doktorat-Studien (Abschluss Dr. phil.) in den Bereichen Gesundheitsinformationssysteme, Management und Ökonomie im Gesundheitswesen, Pflegewissenschaft, Public Health, Psychologie, Sportmedizin, Gesundheitstourismus und Freizeitwissenschaften und Health Technology Assessment an. Weiters kann an der UMIT TIROL auch technische Wissenschaften (Abschluss Dr. techn.) studiert werden. Doktorat-Studien sind auf Bedürfnisse von berufstätigen Personen ausgerichtet Die Doktorat-Studien der Universität UMIT TIROL ermöglichen die wissenschaftliche Vertiefung eines bereits abgeschlossenen Hochschulstudiums. Qualifikationsziel ist die Befähigung der Doktorandinnen und Doktoranden zur eigenständigen wissenschaftlichen Forschungsleistung in der jeweiligen Fachrichtung. Mit einem Doktorat-Studium an der UMIT TIROL wird einerseits der Grundstein für eine wissenschaftliche Karriere gelegt, andererseits erwerben Absolventinnen und Absolventen dadurch eine Qualifikation für leitende Positionen z.B. in öffentlichen und privaten Gesundheitseinrichtungen oder in der Industrie. Die Doktorat-Studien an der UMIT TIROL sind speziell auf die Bedürfnisse von berufstätigen Personen ausgerichtet. Tiroler Privatuniversität UMIT TIROL ist spezialisiert auf aktuelle Herausforderungen im Gesundheitswesen und der Technik Als moderne Privatuniversität hat sich die UMIT – Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik in Hall in Tirol auf die neuen Berufs- und Forschungsfelder und damit auch auf die aktuellen Herausforderungen im Gesundheitswesen und der Technik spezialisiert. Mit den Themenschwerpunkten Mechatronik, Elektrotechnik, Medizintechnik, Medizinische und Biomedizinische Informatik, Psychologie, Gesundheitswissenschaften/Public Health, Pflegewissenschaft und Gerontologie, ergänzt durch Universitätslehrgänge, bietet die UMIT TIROL ein qualitativ hochwertiges universitäres Bildungs- und Weiterbildungsangebot in jenen Bereichen an, die sich im modernen Gesundheitswesen und in der Technik als von zunehmend größerer Bedeutung erwiesen haben. Im Rahmen von nationalen und internationalen Forschungsprojekten konnte sich die UMIT TIROL in den vergangenen 15 Jahren höchste Reputation als universitäre Forschungseinrichtung erwerben. Die Universität befindet sich zu 90 Prozent im Besitz des Landes Tirol und zu 10 Prozent im Besitz der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck. Umfassende Informationen zum den Studienprogrammen der Privatuniversität UMIT TIROL in Hall in Tirol finden sich unter www.umit-tirol.at/studien.

Weiterlesen

Online Infonachmittag der Tiroler Privatuniversität UMIT TIROL

28.01.2022

14:30 Uhr

Im Rahmen der Informationsnachmittage werden die Studien der UMIT TIROL entweder in speziell eingerichteten virtuellen Seminarräumen oder direkt vor Ort am Campus im Detail präsentiert. Fragen könnnen sowohl online als auch in Präsenz jederzeit direkt an die Studienverantwortlichen gestellt werden. Informiert wird jeweils von 14.30 Uhr bis 16.00 Uhr über das gesamte Studienprogramm der Universität UMIT TIROL

Weiterlesen
Gero Gröschl

STEFAN WAGHUBINGER: ICH SAG'S JETZT NUR ZU IHNEN

28.01.2022

20:00 Uhr

Mitten aus dem Leben, manchmal böse, aber immer irrsinnig komisch, zynisch und zugleich warmherzig. Das sind Attribute, die man mit dem Kabarettisten Stefan Waghubinger verbindet. Er selbst sagt von sich nur, er betreibe österreichisches Jammern und Nörgeln, aber mit deutscher Gründlichkeit. In seinem vierten Soloprogramm ,,Ich sag's jetzt nur zu Ihnen" begegnet er Gänseblümchen, Schmetterlingen und Luftschlangen im Treppenhaus. Es entstehen Geschichten mit verblüffenden Wendungen, tieftraurig und zugleich zum Brüllen komisch. Zynisch und zugleich warmherzig, banal und zugleich geistreich. Eine Erklärung zu den wirklich wichtigen Dingen, warum es so viel davon gibt und warum wir so wenig davon haben. Die ,,Allgemeine Zeitung Mainz" schreibt zu ihm: ,,Federleicht und geschliffen. Es gibt nur wenige Kabarettisten, die es mit Waghubingers Formulierungskunst aufnehmen können - und es gibt nur ganz wenige Kollegen, bei denen geschliffene Texte so federleicht durch den Saal schweben". Die Corona-Regeln für den Besuch im Stromboli: https://www.stromboli.at/index.php/programm/2-uncategorised/1040-die-corona-regeln-an-der-stromboli-bar

Weiterlesen
© Elie Delpit

UNIVERSUM MENDELSSOHN

03.02.2022

20:00 Uhr

Konzert für Klavier und Violine mit Streicherbegleitung d-Moll Klaviertrio Nr. 1 d-Moll, op. 49 u.a. Er ist der Mozart des 19ten Jahrhunderts, der hellste Musiker, der die Widersprüche der Zeit am klarsten durchschaut und zuerst versöhnt. Robert Schumann Maude Gratton widmet einem der wichtigsten Vertreter der Romantik, Felix Mendelssohn Bartholdy dieses Konzert. Er war in vielerlei Hinsicht prägend für die musikalische Welt – als Begründer des Leipziger Conservatoriums, als Komponist, Pianist und Organisator zahlreicher musikalischer Veranstaltungen. Mit 12 Jahren schrieb er seine erste Symphonie, mit 17 die Sommernachtstraum-Ouvertüre, die eines seiner bekanntesten Werke werden sollte. Erst 20jährig führte er zum ersten Mal nach Bachs Tod die Matthäus-Passion wieder auf und initiierte damit eine Bach-„Renaissance“. Als Generalmusikdirektor in Düsseldorf und später Kapellmeister des Gewandhausorchesters Leipzig formte er das Musikleben. Das historisch informierte Ensemble Il Convito um Maude Gratton – und Musiker*innen, die u.a. auch mit Philippe Herreweghe musizieren – gibt einen Einblick in die Musik des faszinierenden Komponisten mit dem Konzert für Klavier und Violine mit Streicherbegleitung d-Moll u.v.m.

Weiterlesen
Dino Mehadzic

Alles was BrECHT ist

03.02.2022 20:00 Uhr

04.02.2022 20:00 Uhr

Ein clownesker Liederabend Was würde dabei herauskommen, wenn man die musikalischen Klassiker von Bertolt Brecht zwei schelmischen Bühnen-Clowns in den Mund legt? Wie wäre es, wenn die Kompositionen von Kurt Weill, Hanns Eisler und Paul Dessau durch ein swingendes Trio aus Gitarre, Kontrabass und Schlagzeug komplett neu arrangiert würden? Die Innsbrucker Schauspielerin Alexandra Leonie Kronberger und der Schauspieler Raphael Kübler vom Tiroler Landestheater wagen als erfahrene Schauspieler:innen dieses humorvolle Abenteuer und laden Sie ein zum herzhaften Lachen, Träumen und Staunen. Weiterer Termin: 4. Februar 2022 Die Corona-Regeln für den Besuch im Stromboli: https://www.stromboli.at/index.php/programm/2-uncategorised/1040-die-corona-regeln-an-der-stromboli-bar

Weiterlesen
Ausbildungszweige HAK und HAS Hall in Tirol

VIRTUELLER TAG der OFFENEN SCHULE an der HAK und HAS HALL in TIROL

04.02.2022

13:30 Uhr

Virtueller Tag der Offenen Schule an der HAK/HAS Hall: 4. Februar, 13:30 -16:30 Uhr Bist Du am Sprung in die neunte Schulstufe? Dann laden wir dich herzlich ein! Mach‘ dir doch ein Bild von unserer Schule und unseren starken (Schul)TYPEN am Tag der offenen Schule. Mehr Informationen findest du auf: www.hak-hall.at

Weiterlesen
Ben Raneburger

LOW POTION: LUST AUF WENIG

05.02.2022

20:00 Uhr

Anna Widauer und Chris Norz live & acoustic In der Unsicherheit der letzten Monate und im Angesicht der Einschränkung der Quarantäne haben Anna Widauer und Chris Norz alias ,,Low Potion" ein Akustik-Programm entwickelt, das den Namen ,,Lust auf wenig" trägt und doch Lust auf mehr macht. Das Gefühl des Erstarrt-Seins hemmt die Kreativität, hemmt die Lust am Musik machen - entsteht doch so viel in der Interaktion von Publikum und Künstler. Das ist keine Zeit des musikalischen Überschwangs, der überladenen Arrangements. Aus der Stille kommen Klänge und Geräusche, die einen Raum andeuten, den es so nicht gibt. Wir warten und erwarten, werden enttäuscht und in die Irre geführt, glauben zu wissen, wo es hingeht und kommen doch wieder woanders hin. In diesem Raum, dem Ort an dem diese Musik erklingt, ist alles sehr nah. Die Corona-Regeln für den Besuch im Stromboli: https://www.stromboli.at/index.php/programm/2-uncategorised/1040-die-corona-regeln-an-der-stromboli-bar

Weiterlesen
Stromboli

GUT GEMEINT

10.02.2022 20:00 Uhr

11.02.2022 20:00 Uhr

Meinungsforschung im Gebirge: Frei nach Otto Grünmandl Im Rahmen von ,,Blauweibl: Grünmandl und andere Farben" Verschoben von November 2021 In ihren ,,Alpenländischen Interviews" spürten Otto Grünmandl und Theo Peer dereinst dem Absurden im Alltäglichen nach und schufen damit einen satirischen Meilenstein voll aberwitziger Zwischentöne. In der Regie von Michaela Senn wollten Juliana Haider und Michaela Posch die legendären Zwiegespräche eigentlich schon im November 2021 beim feministischen Zimmertheater ,,Blauweibl: Grünmandl und andere Farben" mit neuer Energie aufladen. Doch dann kam der vierte Lockdown und sie mussten mit ihren Meinungen hinter dem Berg halten. Aber damit ist nun Schluss: Moralische und mathematische Werte dienen als Basis für ein überdurchschnittliches Forschungsfeld, in dem alpenländische Traditionen ausgiebig beäugt und die legendären Textvorlagen bisweilen verludert und verli(e)derlicht werden. Auf zum grotesken Gipfelsturm! Die Corona-Regeln für den Besuch im Stromboli: https://www.stromboli.at/index.php/programm/2-uncategorised/1040-die-corona-regeln-an-der-stromboli-bar

Weiterlesen
Johannes_Zinner

KLAUS ECKEL: ICH WERDE DAS GEFÜHL NICHT LOS

15.02.2022

19:30 Uhr

Im Kurhaus Hall: Eintauchen ins Emotions-Gewitter Kennen Sie auch diese Liebe, die man empfindet, wenn auf der Autobahn ein hupender Porsche Cayenne hinten auffährt? Diese Zufriedenheit, wenn Sie nackt vor dem Spiegel stehen und dabei die Muskeln nicht anspannen? Diese Panik, dass die Pubertät Ihrer Tochter vielleicht vorbei sein könnte? Diese Sehnsucht, den eigenen Eltern endlich ähnlicher zu werden? Dieses Bedauern, wenn Ihr Partner bei Monopoly genau auf das Feld fährt, auf dem Sie gerade ein Hotel gebaut haben? Diese Hoffnung, dass der Brief, den Sie gerade öffnen, vom Finanzamt ist? Diese Vorfreude, wenn der Chef einen Witz erzählt? Diese Zuversicht, wenn Sie dem amerikanischen Präsidenten bei einer Rede zuhören? Diese Sorge, dass Sie am Sterbebett bereuen könnten, viel zu wenig Zeit auf Facebook, Twitter und Instagram verbracht zu haben? Falls Sie diese Gefühle nicht kennen, dann sind Sie bei Klaus Eckel richtig. Falls schon, dann auch. In seinem nunmehr zehnten Solo-Programm ,,Ich werde das Gefühl nicht los" begibt sich der vielfach ausgezeichnete Kabarettist, versierte Kolumnist und gegenstandsorientierte Autor Klaus Eckel auf eine gefühlvolle Reise, die mit kluger Bissigkeit, tiefgründigem Witz und hervorragender Komik besticht. Ein Emotions-Gewitter, das niemanden unberührt lässt.

Weiterlesen
Fotowerk

ZEILEN, ZEICHEN, ZEITEN

23.02.2022

20:00 Uhr

Literarische Tauschgeschäfte: Bernhard Aichner trifft Carolina SchuttiIn. In der neuen, von der Autorin Carolina Schutti konzipierten literarischen Reihe ,,Zeilen, Zeichen, Zeiten" begegnen sich jeweils zwei Autor:innen unterschiedlicher Genres, die im Vorfeld ihre Bücher getauscht und sich auf das Schreiben ihrer Partnerin bzw. ihres Partners eingelassen haben. Unübliche und überraschende Kombinationen aus Kinderbuch, Lyrikband, Blog, Kochbuch, Krimi, Theaterstück, Roman, Wanderführer und mehr bringen Schreibende zusammen, die sich auf solchen Podien so gut wie nie begegnen. Damit eröffnen sich völlig neue Perspektiven, auch der Humor wird an dem einen oder anderen Abend wohl nicht zu kurz kommen. Beim Auftakt der literarischen Reihe am 23. Februar trifft ,,Zeilen, Zeichen, Zeiten"-Erfinderin Carolina Schutti auf Bestseller-Autor Bernhard Aichner. Die beiden haben ihre Bücher ,,Der Himmel ist ein kleiner Kreis" und ,,Gegenlicht" getauscht. Sie werden sich über langwierige Recherche, ungewöhnliche Charaktere, gemeinsame Motive wie Schusswaffengebrauch, gewalttätige Frauen, Dunkelheit und vieles mehr unterhalten. ORF-Jounalist und Hörspiel-Regisseur Martin Sailer, der das Schaffen der beiden seit vielen Jahren begleitet, moderiert das Gespräch. Die Corona-Regeln für den Besuch im Stromboli: https://www.stromboli.at/index.php/programm/2-uncategorised/1040-die-corona-regeln-an-der-stromboli-bar

Weiterlesen
Foto: Künstler

SCHUBERT MEETS GRÖNEMEYER

24.02.2022

20:00 Uhr

Poetisch-musikalische Reise mit Simon Kräutler, Wilfried Rogl, Stefan Wolf und Ewald Brandstätter Hier Franz Schubert, der Schöpfer des romantischen Lieds, der mit gerade einmal 31 Jahren starb und der Welt dennoch eine Fülle an unvergesslichen Kompositionen hinterlassen hat. Dort Herbert Grönemeyer, einer der bedeutendsten Liedermacher unserer Zeit, der in unnachahmlicher Weise Liebe, Leid und Leben in Melodien gießt, die ins Herz und in die Seele dringen. Aber was wäre gewesen, wenn der Schubert mit dem Herbert gemeinsame Sache gemacht hätte? Dieser Frage gehen die Musiker Simon Kräutler, Wilfried Rogl, Stefan Wolf und Ewald Brandstätter auf den Grund: In ,,Schubert meets Grönemeyer" schafft das Quartett eine Verbindung zwischen den beiden Ausnahme-Komponisten, die zeitlich zwar 150 Jahre auseinander liegen, sich inhaltlich aber doch näher sind, als man glauben könnte. Neben herkömmlichen Interpretationen von Schubert-Liedern und Grönemeyer-Ohrwürmern darf man sich an diesem Abend auch auf musikalische Experimente freuen: Da klingt Schubert plötzlich jazzig, während Grönemeyer klassisch aus der Zeit fällt. Und weil Musik keine Grenzen kennt, wird es auch eine Symbiose der beiden im Quartett geben. Diese musikalische Winterreise kann man eigentlich nur lieb haben. Die Corona-Regeln für den Besuch im Stromboli: https://www.stromboli.at/index.php/programm/2-uncategorised/1040-die-corona-regeln-an-der-stromboli-bar

Weiterlesen
Clemens Hager

SÄGEWERK SOUNDSYSTEM

25.02.2022

20:00 Uhr

Groove is in your heart Sägewerk Combo featuring Tonmeister Guggi In pandemischen Zeiten könnte man das Motto ,,Tanzen bis der Arzt kommt" auch missverstehen. Aber keine Angst: Bei der Stromboli-Visite des ,,Sägewerk Soundsystem" macht uns das Virus hoffentlich nicht mehr das Leben schwer - zur Not müssen wir halt im Sitzen tanzen. Deshalb: Ölt die steif gewordenen Hüften, putzt eure Discoschuhe und beweist, dass der Groove immer noch in euren Herzen wummert. Die Sägewerk Combo empfängt euch mit Soul Vocals, Wah Gitarre, Bass Fieber, Sexy Sax, Hammond Feuer und Funky Drums. An den Turntables gibt sich der legendäre Tonmeister Guggi die Ehre! Die Corona-Regeln für den Besuch im Stromboli: https://www.stromboli.at/index.php/programm/2-uncategorised/1040-die-corona-regeln-an-der-stromboli-bar

Weiterlesen
©Julia Wesely

IL COLORE DELL’OMBRA

04.03.2022

20:00 Uhr

Klaviertrios aus verschiedenen Zeiten und Ländern stehen im Fokus dieses Abends. Sie vereint, dass sie von Frauen komponiert wurden. Die Amerikanerin Amy Beach (1867-1944) und die Kroatin Dora Pejačević (1885-1923) lebten um die Jahrhundertwende. Anders wie Beach, die nach ihrer Hochzeit nur noch maximal zwei Konzerte im Jahr machen durfte und ihren Mann um die Genehmigung der Veröffentlichung ihrer Werke bitten musste, widmete sich Pejačević von Anfang an der Musik. Sie schrieb zahlreiche Werke – auch für Orchester – die zu ihren Lebzeiten erfolgreich aufgeführt wurden und gilt als Vertreterin des fin de siècle. Beach – ein musikalisches Wunderkind – war erst nach dem Tod ihres Ehemanns 1910 frei, sie schrieb als erste Amerikanerin eine Symphonie. Diese Frauen waren Ausnahmeerscheinungen und haben den Weg für die Zukunft geebnet. Die jüngere Generation, die Kanadierin Kelly-Marie Murphy (*1965) und die Italienerin Clara Iannotta (*1983), kann sich das zunutze machen. In ihren Kompositionen Give Me Phoenix Wings to Fly und Il colore dell’ombra beziehen sie sich zum einen auf den steten Neuanfang und zum anderen auf Maurice Ravel. Ein Abend voller Entdeckungen.

Weiterlesen
©Julia Wesely

CONCERTRIO - Kinderkonzert

05.03.2022

15:00 Uhr

Trio Artio Judith Fliedl – Violine Christine Roider – Violoncello Johanna Estermann – Klavier Lilian Genn – Musikvermittlung, Konzept & Inszenierung Die drei Musikerinnen vom Trio Artio entführen uns mit ihren Lieblingsstücken in die faszinierende Klangwelt eines Klaviertrios! Vom Solo bis zum Trio werden wortlos Werke von Bach und Brahms bis Pirchner und Schostakowitsch erfahrbar gemacht – schnulzig, fetzig und groovig! (Eine Produktion der Jeunesse)

Weiterlesen
©zVg

DIE PEST ANNO 1630

10.04.2022

20:00 Uhr

MONTEVERDI, GRANCINI, CIMA, D'INDIA u.a. Im Frühbarock war die Rhetorik, die Sprache des Todes, die Musik. Die „Leidenschaft“ liturgischer Trauerrituale, feierlicher Begräbnisse wie auch der Bußtradition durchdringt viele Meisterwerke der Mailänder Musiker des frühen 17. Jahrhunderts. Vor allem die für die „Feierlichkeiten“ um das tragische Jahr 1630, das Jahr der großen Pest, in dem ein Drittel der Mailänder Bevölkerung starb. Unter den Opfern der Infektion befanden sich nicht nur die meisten Sänger der Kathedrale, sondern auch viele der Komponisten dieser Zeit. Sogar der berühmte Kardinal Federico Borromeo, Gründer der Bibliothek und der Pinacoteca Ambrosiana, starb im folgenden Jahr – nachdem er die Pest gerade überlebt hatte. Lorenzo Ghielmi lässt viele unveröffentlichte Werke erklingen: u.a. die Bußpsalmen des Giovanni Rognoni Taeggio oder Totenlitaneien, die wahrscheinlich die Beerdigung von Kardinal Federico Borromeo begleiteten sowie Sigismondo d'Indias Sammlung von Motetten aus dem Jahr 1627. Auszüge aus Alessandro Manzonis I Promessi Sposi (Die Brautleute) sind – als eindringliche Erzählung – das literarische Echo der Musik und fixer Bestandteil des Abends, gelesen von Harald Windisch.

Weiterlesen
©Maren Ulrich

GLAUBE, HOFFNUNG, LIEBE

02.06.2022

20:00 Uhr

LOEWE, SCHUBERT, SCHUMANN Konstantin Krimmel – Bariton Ammiel Bushakevitz – Klavier 19 Uhr – Einstimmung Was gibt es Schöneres, als Gedichte oder Balladen vorgesungen zu bekommen und diese kunstvolle und äußerst theatralische Verbindung von Text und Musik zu erleben. Mit Konstantin Krimmel und Ammiel Bushakevitz – beide hatten innerhalb des Osterfestival Tirol 2021 ihr Tirol-Debüt – wird das ein Genuss. Ihre gestalterische Fähigkeit, die Textverständlichkeit sowie der emotionale Ausdruck sind einzigartig. Seit der Frühklassik sind Balladen eine beliebte musikalische Form, vokal war der Höhepunkt in der Romantik mit Loewe, Schubert, Schumann, Brahms und Wolf. In diesem Konzert werden u.a. antike Mythen und Volkssagen thematisiert und von Prometheus (um Verständnis, Gerechtigkeit und gegen den vernichtenden Hochmut der Götter dem Menschen gegenüber kämpfend, führt er die Götter vor und wird auf ewig dazu verdammt, unmenschliche Qualen zu durchleben) sowie Odin (Göttervater der nordischen Mythologie, der seinem Schmied zutiefst dankbar ist, da er ihm durch sein Handwerk den Weg zurück in die Schlacht ebnet) erzählt.

Weiterlesen
die_strottern_container_credit-Peter-Mayr

BurgSommer 2022 - Die Strottern

22.06.2022

19:00 Uhr

BurgSommer Hall 2022: Eintauchen in eine besondere Welt voller Mythen, Poesie, Weisheit und einzigartiger Klänge ERNST MOLDEN, URSULA STRAUSS & HERBERT PIXNER beschenken den BurgSommer Hall 2022 exklusiv mit einem einzigartigen Projekt 22. – 25. Juni 2022 / Hofratsgarten der Burg Hasegg Das Wienerlied lebt! Und daran ist das Akustik-Duo Die Strottern nicht ganz unschuldig: Seit über 20 Jahren entstauben Klemens Lendl und David Müller das Wienerlied musikalisch und inhaltlich so gründlich, dass aus einer lokalen Liedtradition eine Musik entsteht, die auf der ganzen Welt verstanden wird. Davon zeugen auch Auszeichnungen wie der Deutsche Weltmusikpreis RUTH oder der AMADEUS Austrian Music Award. Immer wieder suchen sie im Zusammenspiel mit Musikern aus anderen Genres von Jazz bis Alter Musik nach neuen und heute gültigen Ausdrucksmitteln und Themen für das Wienerlied.

Weiterlesen
Molden-Resetaris

Burgsommer 2022 - Ernst Molden & Willy Resetarits - „Schdean“

22.06.2022

21:00 Uhr

BurgSommer Hall 2022: Eintauchen in eine besondere Welt voller Mythen, Poesie, Weisheit und einzigartiger Klänge ERNST MOLDEN, URSULA STRAUSS & HERBERT PIXNER beschenken den BurgSommer Hall 2022 exklusiv mit einem einzigartigen Projekt 22. – 25. Juni 2022 / Hofratsgarten der Burg Hasegg Einer der seltenen Duo-Auftritte: Die gemeinsamen Konzerte des „besten Singer-Songwriters auf Gottes Erden“ (Willi Resetarits über Ernst Molden) und der „schönsten Stimme des Landes“ (Ernst Molden über Willi Resetarits) bewegen das Publikum vom Neusiedlersee bis zum Bodensee und immer stärker darüber hinaus. Nach der von der deutschen Liederbestenliste gar zur CD des Jahres gewählten Ho Rugg (2014), erschien 2017 mit Yeah ein weiterer Meilenstein, der bei Publikum und Kritik gut ankam. Awarakadawara pfeifen seitdem die Spatzen von den Dächern. 2021 legten sie mit Schdean noch nach. Eine Melodie, eine Zeile oder auch nur eine Stimme können Welten eröffnen. Ein paar Worte, ein Tonartwechsel, vielleicht sogar allein die Lebendigkeit des Gesangs, lassen die Konturen von Bildern entstehen, Einladungen, diese neuen Welten zu betreten, sich darin einzurichten, dort zu Hause zu sein.

Weiterlesen
Votava_Nöstlinger1_Credit Christoph Liebentrit

Burgsommer 2022 - Gerald Votava featuring Walther Soyka & Maria Petrova - „A schenes Lem! Die Nöstlinger-Songs“

23.06.2022

19:00 Uhr

BurgSommer Hall 2022: Eintauchen in eine besondere Welt voller Mythen, Poesie, Weisheit und einzigartiger Klänge ERNST MOLDEN, URSULA STRAUSS & HERBERT PIXNER beschenken den BurgSommer Hall 2022 exklusiv mit einem einzigartigen Projekt 22. – 25. Juni 2022 / Hofratsgarten der Burg Hasegg Manche Geschichten nehmen einen guten Ausgang, wenige andere sogar einen wunderbaren. Zu den letzteren zählt die Geschichte jener künstlerischen Freundschaft, die die österreichische Jahrhundert-Autorin Christine Nöstlinger in den letzten Jahren ihres Lebens mit dem Wiener Schauspieler, Songwriter und Musiker Gerald Votava geschlossen hat. Bereits 2012 war Votava Teil der gefeierten Nöstlinger-Produktion Iba de gaunz oamen Leit im Rabenhof-Theater. In Maikäfer, flieg!, der 2016 erschienenen Verfilmung von Nöstlingers Kriegserinnerungen spielte er dann mit ungeheurer Innigkeit den Vater der Dichterin. Man lernte sich kennen, man redete, man kam gut zusammen, wie es in Wien heißt. An einem Punkt überreichte Christine Nöstlinger Votava zwei Dutzend späte Dialektgedichte, ebenso hellsichtige wie pessimistische, ebenso warmherzige wie tieftraurige Lyrik. Votava könne etwas daraus machen, sagte die Dichterin. Nach drei Jahren der intensiven, fast meditativen Arbeit an den Texten liegt nun A schenes Lem! Vor. Ein großartiges, modernes, emotionales Album mit Texten, die aus einer fernen Vergangenheit zu kommen scheinen und doch ein fast prophetisches Wissen um das Schicksal der Menschheit beinhalten. Gerald Votava singt diese Texte mit der unerbittlichen Konzentration; Unterstützung erfährt er durch die zauberhafte Harmonika des großen Walther Soyka. Große Songalben wie A schenes Lem! sind wie Reisen. Hörerin und Hörer müssen sich zum Mitkommen entscheiden. Dafür zahlen sie einen Preis, dafür wird ihnen ein Lohn zuteil.

Weiterlesen
annamabo_04_(c)thomasschrenk

Burgsommer 2022 - Anna Mabo & Die Verzerrten - „Notre Dame“

23.06.2022

21:00 Uhr

BurgSommer Hall 2022: Eintauchen in eine besondere Welt voller Mythen, Poesie, Weisheit und einzigartiger Klänge ERNST MOLDEN, URSULA STRAUSS & HERBERT PIXNER beschenken den BurgSommer Hall 2022 exklusiv mit einem einzigartigen Projekt 22. – 25. Juni 2022 / Hofratsgarten der Burg Hasegg Was Anna Mabo denkt und dichtet und singt, kommt wie ein Geschoss bei der Hörerin und beim Hörer an. Aber niemals geht solche Klarheit auf Kosten der Poesie", schreibt Musikerkollege Ernst Molden über Anna Mabos Kompositionen. Als wäre diese Aussage Programm, geht diese nach dem vom Publikum begeistert aufgenommenen Solo-Debüt Die Oma hat die Susi so geliebt auf ihrer neuen Platte Notre Dame nun noch einen Schritt weiter: Die Songs werden größer, die Bandbesetzung breiter, der Witz noch poetischer und die Poesie noch eindringlicher. Und es steckt so viel an Gehalt und Geheimnissen drin, dass der Name des Albums bis zum Release noch nicht bekannt gewesen ist. Unvergesslich wird Anna Mabos Konzert mit den Musikerkollegen Clemens Sainitzer (Cello), Ernst Molden (Gitarre), Karl Molden (Bass) und Thomas Pronai (Schlagzeug) allemal.

Weiterlesen
Felix-Kramer@hood

Burgsommer 2022 - Felix Kramer - „Alles gut“

24.06.2022

19:00 Uhr

BurgSommer Hall 2022: Eintauchen in eine besondere Welt voller Mythen, Poesie, Weisheit und einzigartiger Klänge ERNST MOLDEN, URSULA STRAUSS & HERBERT PIXNER beschenken den BurgSommer Hall 2022 exklusiv mit einem einzigartigen Projekt 22. – 25. Juni 2022 / Hofratsgarten der Burg Hasegg Nach einer rasanten Karriere in der Klassischen Musik, die ihm zahlreiche Preise internationaler Wettbewerbe eingebracht hatte, hat der junge Wiener Texter, Komponist und Musiker Felix Kramer vor knapp 2 Jahren ebendiese (mehrheitlich) an den Nagel gehängt. Mit seinen eigenen Kompositionen in ausgefeilten Arrangements samt einzigartigen Texten macht Felix Kramer seitdem im gesamten deutschen Sprachraum von sich reden. Mit seinem Debüt-Album Wahrnehmungssache konnte er sofort in den Top 20 der österreichischen Verkaufscharts landen, die Album Release-Show im Oktober 2018 im Wiener Porgy & Bess war auf Anhieb ausverkauft, ebenso wie das Wiener Konzerthaus nur wenige Monate danach. Felix Kramer reißt sein Publikum zu Tränen und zu Begeisterungsstürmen hin. Seine Konzerte enden - und das wäre nun doch wieder sehr klassisch - stets in minutenlangen Standing Ovations. Sein Schreib- und Komponierstil ist unique, seine Stücke geraten manchmal orgiastisch, manchmal ungeahnt fragil, dabei stets fordernd und in jedem Fall berührend intim. Sein zweites Album Alles gut erschien im Oktober 2020.

Weiterlesen
©zVg

VON LIEDERN UND TÄNZEN

24.06.2022

20:00 Uhr

Henry PURCELL Die Stimme der Natur Tim Mead – Countertenor Les Musiciens de Saint-Julien Ltg: François Lazarevitch Eine bezaubernde Nacht schenkt mehr Lust als hundert glückliche Tage. die Nacht und das Geheimnis steigern den Genuss auf tausenderlei Arten... aus The Fairy Queen Das diesjährige Abschlusskonzert ist untypischerweise einem einzigenKomponisten gewidmet: Henry Purcell. Er reiht sich unter die bedeutendsten des Hochbarock ein. Besonders ist seine musikalische Fähigkeit verschiedene Stile miteinander zu verbinden – ob englisch, französisch oder italienisch. Dieser Vielfalt geht François Lazarevitch mit seinen Les Musiciens de Saint-Julien auf den Grund. So hat er ausgehend von Purcells Arien und Fantazias einen Bogen vom französischen (z.B. Chaconnes) über den englischen Stil (Kontertanz-Airs, Pavan – im imitativen Stil der Gamben-Consorts geschrieben) bis hin zu schottischen Airs gespannt. Seit Jahren beschäftigt sich Lazarevitch mit alten Tänzen, was in Hall zu freudig-bewegten Festen mit Tanzmeister Yvon Guilcher führte. Dieses Wissen lässt er in seine Interpretation einfließen und hebt das teilweise volksliedhafte „swingend" hervor. Dieser Swing, der sich unwillkürlich auf den Zuhörer überträgt, macht den Abend zum Fest.

Weiterlesen
Molden_Strauss_Pixner@MaxAblinger

Burgsommer 2022 - Ursula Strauss & Ernst Molden featuring Herbert Pixner - „Oame Söö“

24.06.2022

21:00 Uhr

BurgSommer Hall 2022: Eintauchen in eine besondere Welt voller Mythen, Poesie, Weisheit und einzigartiger Klänge ERNST MOLDEN, URSULA STRAUSS & HERBERT PIXNER beschenken den BurgSommer Hall 2022 exklusiv mit einem einzigartigen Projekt 22. – 25. Juni 2022 / Hofratsgarten der Burg Hasegg CD-Präsentation und Weltpremiere: 24. Juni 2022 / 21 Uhr Beim Burgsommer 2021 tauchte für alle völlig unerwartet Herbert Pixner, seines Zeichens Multi-Instrumentalist, Komponist und Gallionsfigur der neuen und progressiven Volksmusik beim Konzert von Ernst Molden & Ursula Strauss auf und performte spontan gemeinsam mit den beiden Wiener Publikumslieblingen. Das hat dem Publikum und allen Beteiligten so gut gefallen, dass schon im Backstage-Bereich gleich im Anschluss an das Konzert die Idee entstand, ein gemeinsames Projekt ins Leben zu rufen. Gesagt, getan – seitdem schreibt man an Liedern, die Sagen und Mythen aus der Heimat der MusikerInnen in einem musikalisch zeitgemäßen, poetischen Kontext vereinen. Das dazugehörige Album Oame Söö (für alle Nicht-Wiener „Arme Seele“) wird im Frühjahr 2022 erscheinen - neben Strauss, Molden und Pixner, sind auch die Ausnahmemusiker Manuel Randi (Flamenco-Gitarre u.a. beim Herbert Pixner Projekt) und Maria Petrova (Schlagzeugerin bei Das Frauenorchester und der Wiener Tschuschenkapelle) mit von der Partie. Dem Haller Burgsommer wird nun die große Ehre zuteil, Im Juni 2022 Schauplatz der Weltpremiere und der einzigen Live-Konzerte dieses Projektes im Jahr 2022 zu sein. An zwei Abenden können die Besucher eintauchen in eine besondere Welt voller Mythen, Poesie, Weisheit und einzigartiger Klänge.

Weiterlesen
Schottische Prinzip© Sabine Reißner

Burgsommer 2022 - Das schottische Prinzip

25.06.2022

19:00 Uhr

BurgSommer Hall 2022: Eintauchen in eine besondere Welt voller Mythen, Poesie, Weisheit und einzigartiger Klänge ERNST MOLDEN, URSULA STRAUSS & HERBERT PIXNER beschenken den BurgSommer Hall 2022 exklusiv mit einem einzigartigen Projekt 22. – 25. Juni 2022 / Hofratsgarten der Burg Hasegg Diese neue Band, bestehend aus den vier Wienerinnen Julia Reißner (Voc/Git), Viktoria Mezovsky (Git), Jana Mitrovic (Bass) und Petra Fraißl (Drums), besticht durch ihren ureigenen Charme und ihren Mut zur gelebten Andersartigkeit. Das Schottische Prinzip ist ungefähr das, was dabei herausgekommen wäre, hätten Nico, Wolf Biermann und Nina Hagen eine Band miteinander gegründet, hätten eine lange Bildungskarenz im London der späten 70er-Jahre eingeschoben und wären nach längerem Hin und Her gleichermaßen desillusioniert wie inspiriert in Wien aufgetaucht. Die Texte sind raffiniert und bringen Themen wie Nietzsche, Versagensängste oder die endlose Lust am Reisen nicht nur ohne Pathos zusammen, sondern schaffen auch noch eigene, kleine Welten, die dir nicht mehr aus dem Kopf gehen wollen. Vor allem live schwappt die Dynamik spielend aufs Publikum über, was genau das ist, worum es dem Schottischen Prinzip geht: Erfahrungen provozieren in einer lauten Art der Bescheidenheit.

Weiterlesen
Molden_Strauss_Pixner_Foto@MaxAblinger

Burgsommer 2022 - Ursula Strauss & Ernst Molden featuring Herbert Pixner, Manuel Randi & Maria Petrova - „Oame Söö“

25.06.2022

21:00 Uhr

BurgSommer Hall 2022: Eintauchen in eine besondere Welt voller Mythen, Poesie, Weisheit und einzigartiger Klänge ERNST MOLDEN, URSULA STRAUSS & HERBERT PIXNER beschenken den BurgSommer Hall 2022 exklusiv mit einem einzigartigen Projekt 22. – 25. Juni 2022 / Hofratsgarten der Burg Hasegg Beim Burgsommer 2021 tauchte für alle völlig unerwartet Herbert Pixner, seines Zeichens Multi-Instrumentalist, Komponist und Gallionsfigur der neuen und progressiven Volksmusik beim Konzert von Ernst Molden & Ursula Strauss auf und performte spontan gemeinsam mit den beiden Wiener Publikumslieblingen. Das hat dem Publikum und allen Beteiligten so gut gefallen, dass schon im Backstage-Bereich gleich im Anschluss an das Konzert die Idee entstand, ein gemeinsames Projekt ins Leben zu rufen. Gesagt, getan – seitdem schreibt man an Liedern, die Sagen und Mythen aus der Heimat der MusikerInnen in einem musikalisch zeitgemäßen, poetischen Kontext vereinen. Das dazugehörige Album Oame Söö (für alle Nicht-Wiener „Arme Seele“) wird im Frühjahr 2022 erscheinen - neben Strauss, Molden und Pixner, sind auch die Ausnahmemusiker Manuel Randi (Flamenco-Gitarre u.a. beim Herbert Pixner Projekt) und Maria Petrova (Schlagzeugerin bei Das Frauenorchester und der Wiener Tschuschenkapelle) mit von der Partie. Dem Haller Burgsommer wird nun die große Ehre zuteil, Im Juni 2022 Schauplatz der Weltpremiere und der einzigen Live-Konzerte dieses Projektes im Jahr 2022 zu sein. An zwei Abenden können die Besucher eintauchen in eine besondere Welt voller Mythen, Poesie, Weisheit und einzigartiger Klänge.

Weiterlesen