Zum Inhalt
Häuserfront

Im Bild: Fassaden der Haller Altstadt Foto: Watzek

Im Bild:

Finanzverwaltung

Die Stadtgemeinde Hall in Tirol, wie auch jede andere Gebietskörperschaft, hat ihre Finanzwirtschaft nach den Grundsätzen der Sparsamkeit, Wirtschaftlichkeit und Zweckmäßigkeit auszurichten. Zur Finanzierung der breit gestreuten, alle Lebenslagen betreffenden Aufgaben erhebt die Stadtgemeinde neben der Zuweisung von gemeinschaftlichen Bundesabgaben (Ertragsanteile) auch Gemeindesteuern, Gebühren und Entgelte.

Die Hauptaufgabe der Finanzabteilung ist neben der Erstellung des Haushaltsplanes, der Jahresrechnung und der Führung der kameralen Buchhaltung die Einhebung und Verwaltung aller Steuern und Abgaben wie Kommunalsteuer, Hundesteuer, Abfallgebühren, Grundsteuer,  Erschließungsbeiträge, Ausgleichsabgabe, Anerkennungszins, sowie Vergnügungssteuer.

Die Finanzabteilung/Steueramt ist außerdem unter anderem für öffentliche Veranstaltungen und Sperrstundenverlängerungen zuständig.

Bankverbindung:
IBAN:  AT41 2050 3018 0000 1537
BIC:  SPIHAT22XXX

Abbuchungsauftrag

  • Abbuchungsauftrag für Gemeindeabgaben

    Sehr geehrte(r) Abgabepflichtige(r)!

    Nutzen Sie die bequeme Art des Bankeinzuges für die Überweisung Ihrer immer wiederkehrenden Gemeindeabgaben.

    Folgende Vorteile haben Sie durch den Abbuchungsauftrag für Gemeindeabgaben:

    • Sie sparen Zeit, denn Sie müssen nicht extra zur Bank gehen.
    • Sie müssen sich nicht um Zahlungstermine kümmern, da der Einzug von uns zum Fälligkeitstag erfolgt,
    • somit keine anfallenden Mahnspesen wegen übersehener Zahlungsfristen.

    Der Umstieg ist ganz einfach. Der im Anhang dieser Seite abruf- und ausdruckbare Abbuchungsauftrag - den Sie bitte ausgefüllt an die Gemeinde senden - bildet die Grundlage. Sie erhalten die Vorschreibungen wie bisher, jedoch mit dem Hinweis "Abbucher" im Betragsfeld des Zahlscheines. Aus verwaltungstechnischen Gründen bitten wir bei Interesse an einem Abbuchungsauftrag für Gemeindeabgaben um eine Einzugsermächtigung für alle bei Ihnen anfallenden Abgaben.

    Wir hoffen, dass Sie diese Möglichkeit in Betracht ziehen und stehen Ihnen bei weiteren Fragen natürlich gerne zur Verfügung.

     

Steuern und Abgaben

  • Abgaben, Gebühren und Entgelte
  • Abfallgebühren

    Abfallgebühren

    • Die Höhe der Abfallgebühren richtet sich nach der Anzahl der im Haushalt gemeldeten Personen. Nebenwohnsitze werden als vollwertige Wohnsitze gewertet.
    • Stichtag für die Änderung bzw. Neuberechnung der Abfallgebühren ist jeweils der dem Gebührenjahr vorangegangene 31. Dezember.
    • Für Betriebe gilt eine gesonderte Staffelung, welche abhängig vom Gewerbe und der Anzahl der Mitarbeiter bzw. Verabreichungsplätze ist

     

    § 4 Abfallgebührenordnung

    Gemäß § 4 Abs. 1 der Abfallgebührenordnung besteht die Möglichkeit einer Befreiung von der Grundgebühr für die Entsorgung von Biomüll, wenn nachgewiesen wird, dass

    a) im Bereich des Gebührenpflichtigen Biomüll nicht anfällt oder

    b) der anfallende Biomüll ohne Zuhilfenahme der öffentlichen Müllabfuhr auf privatem Grund mit Zustimmung des Verfügungsberechtigten fachgerecht kompostiert wird.

     

    Gemäß § 4 Abs. 2 Abfallgebührenordnung wird auf Verlangen des Gebührenpflichtigen bei der Bemessung der Grundgebühr nach § 3 Abs. 2 jedes dritte oder weitere Kind unter 15 Jahren nicht berücksichtigt.

     

  • Erschließungsbeitrag

    Die Stadtgemeinde Hall in Tirol hebt im Falle eines Neubaues eines Gebäudes oder der Änderung eines Gebäudes, durch die seine Baumasse vergrößert wird, einen Erschließungsbeitrag ein. Der Erschließungsbeitrag ist die Summe aus dem Bauplatzanteil und dem Baumassenanteil.

    Höhe:
    3,5 % von EUR 198,00 x 70 % = EUR 4,851 je m3 umbauten Raumes
    3,5 % von EUR 198,00 x 150 % = EUR 10,395 je m2 Grundstücksfläche

    Die Abgabe entsteht mit der Rechtskraft der Baubewilligung und wird nach Baubeginn mit Bescheid vorgeschrieben.

     

  • Friedhofsgebühren
  • Grundsteuer

    Hebesätze

    Grundsteuer A (landwirtschaftliche Grundstücke):
    500 v.H. des vom Finanzamt festgesetzten Messbetrages

    Grundsteuer B (sonstige Grundstücke):
    500 v.H. des vom Finanzamt festgesetzten Messbetrages

    Zeitliche Grundsteuerbefreiung (Grundsteuerbefreiungsgesetz 1987, LGBl. Nr. 64)
    Für Neu-, Zu-, Auf-, Um- und Einbauten sowie für Verbesserungsmaßnahmen in Bauten wird eine Befreiung von der Grundsteuer gewährt. Befreit werden Gebäude oder Gebäudeteile durch die Wohnungen mit einer Nutzfläche von höchstens 150 m2 geschaffen werden sowie Gebäude oder Gebäudeteile, die ständig gewerblichen Zwecken dienen. Der Befreiungszeitraum beträgt für Wohnungen 20 Jahre und 15 Jahre für gewerbliche Zwecke.

     

  • Hundesteuer

    Anmeldepflicht:
    Wer in Hall einen Hund erwirbt, in Pflege nimmt oder mit einem solchen zuzieht, hat diesen binnen zwei Wochen bei der Stadtgemeinde anzumelden. Neugeborene Hunde sind binnen zwei Wochen nach Ablauf des drittens Monats zu melden.
    Zur Anmeldung sind der Impfpass des Hundes sowie ein amtlicher Lichbildausweis des Hundehalters mitzubringen. Die kostenlose Eintragung in die Heimtierdatenbank des Bundesministeriums erfolgt im Zuge der Anmeldung.

    Steuerpflicht:
    Wer in der Stadtgemeinde einen über drei Monate alten Hund hält, hat Hundesteuer zu entrichten. Die Hundemarke erhalten Sie im Steueramt, Rosenhaus, 1. Stock.

    Höhe:
    Für ein Kalenderjahr EUR 90,- für den 1. Hund,
    EUR 135,- für den 2. Hund und
    EUR 180,- für jeden weiteren Hund
    Ermäßigungen gibt es für Wach-, Dienst- und Zwingerhunde.

    Befreiung:
    Hunde hilfloser Personen, Sanitätshunde und Hunde von Mindestrentnern sind von der Hundesteuer befreit.

     

  • Kommunalsteuer

    Höhe: 3 % der Bemessungsgrundlage (Summe der Arbeitslöhne, die an die Dienstnehmer der in Hall i.T. gelegenen Betriebsstätte gewährt worden sind)

    Freigrenze: Übersteigt bei einem Unternehmen die Bemessungsgrundlage im Kalendermonat nicht EUR 1.460,-, wird von ihr EUR 1.095,- abgezogen.

    Fälligkeit: Die selbst errechnete Steuer ist monatlich bis zum 15. des Folgemonats zu entrichten.

    Jahreserklärung: Nach § 133 Abs. 1 BAO (Bundesabgabenordnung) in Verbindung mit § 11 Abs. 4 KommStG 1993 (Kommunalsteuergesetz) hat der Unternehmer für jedes abgelaufene Kalenderjahr bis 31. März des Folgejahres, im Fall einer Betriebsschließung binnen einem Monat, eine Abgabenerklärung zur Kommunalsteuer in der Regel über Finanzonline zu übermitteln. Sollte eine Übermittlung über Finanzonline nicht möglich sein, können auch die u.a. Formulare eingereicht werden.

    WICHTIG: Selbst wenn keine Dienstnehmer beschäftigt sind, ist eine Jahreserklärung, in diesem Fall eine "Nullerklärung" einzureichen!!!

     

  • Lehrstellenförderung
  • Vergnügungssteuer

    Seit Inkrafttreten des Tiroler Vergnügungssteuergesetzes und der nachstehenden Vergnügungssteuersatzung zum 1.1.2018 beschränkt sich die Vergnügungssteuerpflicht auf den entgeltlichen Betrieb von TV-/Video-Spielautomaten, Glückspielautomaten und Wettterminals.

     

Veranstaltungen

  • Veranstaltungen im Freien, auf öffentlichem Gut oder Ähnliches
    • Eine öffentliche Veranstaltung im Freien ist rechtzeitig vor Veranstaltungsbeginn (6 Wochen vorher) mittels nachfolgenden Formulars bei der Stadtgemeinde/Steueramt anzumelden.

     

    • Dem Anmeldeformular ist ein maßstabsgetreuer Lageplan, in welchem die Anlagen und Aufbauten eingezeichnet sind, beizulegen.

     

    •  Gegebenenfalls ist die Zustimmung des/r Verfügungsberechtigten (jeweilige/r Grundeigentümer/in etc.) des Veranstaltungsgeländes vorzulegen.
    •  Bei Veranstaltungen mit mehr als 1.500 erwarteten Besuchern ist jedenfalls ein rettungs- und sicherheitstechnisches Konzept vorzulegen. Bei Veranstaltungen, die ein erhöhtes Sicherheitsrisiko darstellen, kann von Seiten der Stadtgemeinde Hall in Tirol ebenso ein rettungs- und sicherheitstechnisches Konzept verlangt werden, auch wenn  tatsächlich weniger als 1.500 Besucher erwartet werden.

     

  • Veranstaltungsanmeldung

    Senat Huter

     

    Gemäß den Bestimmungen des Tiroler Veranstaltungsgesetz 2003 sind gesetzlich neben öffentlichen Veranstaltungen im Freien (s.o.) auch öffentliche Veranstaltungen in Gebäuden, bei denen mehr als 1.000 Besucher erwartet werden, und das öffentliche Aufstellen von TV-/Video-Spielautomaten bzw. Glückspielautomaten bei der Stadtgemeinde anzumelden. Die Anmeldung hat bei Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Personen sechs Wochen, ansonsten vier Wochen vor dem geplanten Beginn der Veranstaltung zu erfolgen.

    Für nähere Informationen und im Interesse eines reibungslosen Verlaufes wenden Sie sich bitte bei jeder öffentlichen Veranstaltung möglichst frühzeitig an das Steueramt.

  • Grundsätzliches für Veranstaltungen
    • Die Anmeldung hat rechtzeitig vor der geplanten Veranstaltung zu erfolgen (s.o.)
    • Sämtliche Eintrittskarten müssen bei der Anmeldung im Stadtamt Hall in Tirol vorgelegt werden.
    • Auf der Karte ist ein Kontrollabriss vorzusehen (Perforierung bzw. Markierung). Die Karten müssen durchgehend nummeriert sein.
    • Bei der Anmeldung sind die Auftragsbestätigungen des entsprechenden Sicherheitsdienstes (Security) sowie des Ambulanzdienstes vorzuweisen.
    • Bei Veranstaltungen mit einer erwarteten Besucheranzahl von mehr als 500 Personen hat weiters eine Brandsicherheitswache anwesend zu sein. Diese Brandsicherheitswache wird von der Stadtgemeinde angefordert, die dadurch entstehenden Kosten sind vom Veranstalter zu tragen. Die Anzahl der anwesenden Feuerwehrmänner (mindestens zwei Personen) richtet sich nach der Anzahl der erwarteten Besucher.

     

Dieter Eichler

Senat Huter

Mag. Günther Schoiswohl

Heidi Bredl

Andrea Dallapozza

Anastazia Bilicova