Zum Inhalt

Im Bild: Haller Rathaus (Foto: Watzek)

Im Bild:

Was gibt es Neues?

News

Welttag der Fremdenführer 2019

Hall in Tirol - Wie jedes Jahr veranstaltet der Verein ITF - Interessengemeinschaft Tiroler Fremdenführer - auch heuer, am Samstag, den 23. Februar 2019, zwischen 9.30 Uhr und 20.00 Uhr, den Aktionstag "Welttag der Fremdenführer".

 

An diesem Tag bieten die Tiroler FremdenführerInnen in acht Tiroler Städten, nämlich in Hall in Tirol, Wattens, Innsbruck, Schwaz, Rattenberg, Kufstein, Kitzbühel und Lienz kostenlose Führungen zu verschiedenen Themen an.

 

Zahlreiche Unternehmen, Tourismusverbände, Museen, Städte, der Verein der Altstadtkaufleute, die Stadt Innsbruck, das Land Tirol sowie die Wirtschaftskammer Tirol unterstützen diese Aktion.

 

In Hall in Tirol werden an diesem Tag folgende neun Themenführungen angeboten:


Pfarrkirche St. Nikolaus reloaded – Ein barockes Juwel stellt sich vor    Mag. Anita Töchterle-Graber    09:00    Haupteingang Pfarrkirche, Pfarrplatz 1


Klassische Stadtführung – Reise ins mittelalterliche Hall    Elisabeth Holluschek    10:30    Tourismusbüro Hall, Unterer Stadtplatz 19


Kinderführung im Museum Münze Hall – Geld regiert die Welt (***)    Mag. Janine Heißl    10:30    Burg Hasegg, Museum Münze Hall


Friedhofskapelle Hall – Alfons Siber und der Jugendstil in Tirol    Mag. Anita Töchterle-Graber    13:00    Friedhof, Salzbergstraße


Familienführung im Bergbaumuseum Hall – Am Anfang war das Salz (***)    Sandra Elsler    14:00    Bergbaumuseum, Fürstengasse 1


Führung zu den Neubauten Kinderpsychiatrie und Hospizhaus    Dr. Barbara Knoflach     14:00    Terrasse Parkhotel Hall


Klassische Stadtführung – Reise ins mittelalterliche Hall    Claudia Himmler    15:30    Tourismusbüro Hall, Unterer Stadtplatz 19


Haller Hexengeschichten    Andrea Weber    17:00    Beim Brunnen am Oberen Stadtplatz


Abendlicher Stadtrundgang in Hall    Mag. Elisabeth Reitter    18:00    Tourismusbüro Hall, Unterer Stadtplatz 19

 

(***) Teilnehmeranzahl begrenzt – Anmeldung erbeten / Freier Museumseintritt nur während einer Führung laut Programm

 


Der Welttag der Fremdenführer unterstützt immer einen guten Zweck. Dieses Jahr werden die gesamten Spendeneinnahmen abzugsfrei an „Licht ins Dunkel - Soforthilfe Tirol“ weitergeleitet.

 

Informationen und Programme sind ab Anfang Februar erhältlich im Tourismusbüro Hall in Tirol, der Innsbruck Information und in vielen Tourismusverbänden sowie unter www.itf-tirol-guides.at  per Email an kontakt@itf-tirol-guides.at oder unter 0664 38 230 98.

 

Rückfragehinweis
TVB Region Hall-Wattens
Mag. Anita Töchterle-Graber
Unterer Stadtplatz 19
6060 Hall in Tirol
Tel.: +43 5223 45544 23
a.toechterle-graber@hall-wattens.at
www.hall-wattens.at

 

News

Vorhang auf für 4. Offenes Werkstor Hall in Tirol mit Betrieben aus Innsbruck und Hall

Am 4. April 2019 ist es soweit: Bereits zum vierten Mal öffnen Industrie- und Gewerbebetriebe im Rahmen des Offenen Werkstors Hall in Tirol unter dem Motto „12 Betriebe, 6 Touren, 2 mal 99 Minuten“ ihre Türen für interessierte Besucher.

 

2016 feierte das Offene Werkstor Hall in Tirol erfolgreich Premiere. Knapp 2.000 Besucher nützten in den letzten drei Jahren die Möglichkeit, einen Blick hinter die Kulissen von erfolgreichen Betrieben aus der Region zu werfen.

Das große Interesse der Besucher, aber auch der Werkstore bestätigt das in Österreich einzigartige Veranstaltungsformat – und so freut sich Halls Bürgermeisterin Dr. Eva Maria Posch auf die vierte Auflage: „Betrieben,  die einen großen Beitrag zum wirtschaftlichen Erfolg der Region leisten und auch für viele Bürgerinnen und Bürger attraktive Arbeitsplätze schaffen, eine Bühne zu bieten, um sich einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren – mit diesem Ziel organisierte „unser“ Stadtmarketing vor vier Jahren das erste Offene Werkstor Hall in Tirol. Ich freue mich, dass die Veranstaltung so großen Anklang findet – inzwischen über die Haller Stadtgrenzen hinaus“.

 

12 Betriebe, 6 Touren, 2 mal 99 Minuten
Das bewährte Konzept wird auch in der 4. Auflage unverändert beibehalten: 6 Touren führen die Besucher zu jeweils zwei Betrieben, in denen sie an 99-minütigen Führungen teilnehmen. Für den reibungslosen Ablauf sorgt die durchdachte Organisation durch das Stadtmarketing Hall in Tirol: Von der Anmeldung für die Wunschtour (ausschließlich online) bis hin zum Boarding für den Transfer am Busparkplatz in Hall – die Besucher können sich auf ein perfektes System verlassen.

 

Für die Betriebe ist die perfekte Organisation ein wichtiges Kriterium für die Teilnahme: „Die Betriebe können sich ganz darauf konzentrieren, ‚ihr‘ Unternehmen vorzustellen – den Rest machen wir“, so Mag. Michael Gsaller (Stadtmarketing Hall in Tirol). So ist es auch nicht verwunderlich, dass das Interesse der Werkstore weit über den möglichen 12 liegt: „Durch eine gute „Durchmischung“ von bewährten und neuen Werkstoren bleibt die Veranstaltung für die Besucher interessant – es gibt Jahr für Jahr Neues, aber auch „Bewährtes“ zu entdecken“.  Inzwischen schon zum zweiten Mal auch in Innsbruck: „Die Unternehmen in unseren Gemeinden und Städten tragen wesentlich zum Bild der Region bei. Ich freue mich daher ganz besonders, dass Innsbruck nun schon zum zweiten Mal Partner des Offenen Werkstors ist“, so Bernhard Vettorazzi (Innsbruck Marketing).

 

Politik und Wirtschaft als verlässliche Partner
Land Tirol, Wirtschaftskammer und Industriellenvereinigung unterstützen auch die vierte Auflage des Offenen Werkstors: Landesrätin Patrizia Zoller-Frischauf und Landesrätin Dr. Beate Palfrader betonen die Bedeutung dieser Veranstaltung, die die regionale Stärke der Tiroler Wirtschaft sichtbar macht und den Besuchern zusätzlich eine sympathische, niederschwellige Möglichkeit bietet, potenzielle Arbeitgeber kennen zu lernen.

 

Für Obmann Dr. Mag. Karl Josef Ischia (Wirtschaftskammer – Bezirksstelle Innsbruck Stadt) bildet das Offene Werkstor genau den Lebensraum ab, in dem die Menschen in- und um Innsbruck wirtschaften und arbeiten. Dass die Tiroler Industrie ein guter und wertvoller Nachbar ist, können Besucher der Offenen Werkstors „hautnah“ erleben, hebt GF Dr. Eugen Stark (Industriellenvereinigung Tirol) hervor.  

 

 

Allgemeine Information zur Anmeldung & zum Ablauf

 

Teilnehmende Betriebe 2019:
Bäckerei Therese Mölk, Brenner Basistunnel, Electro Terminal, Felder KG, Friedrich Deutsch Metallwerk, Fröschl, Kraftwerk Volders der Hall AG, ORF Tirol, RAGG, Recheis Teigwaren, Sistro Präzisionsmechanik, Tiroler Rohre GmbH.

 

Anmeldung / Tour - Zuteilung / Boardingpass:
Für den Besuch der Veranstaltung ist eine Anmeldung unter www.offeneswerkstor.at erforderlich. Da nur eine begrenzte Anzahl von Plätzen zur Verfügung steht, werden die Teilnahme und die Tour zugelost. Der Zeitpunkt der Anmeldung spielt bei der Zuteilung somit keine Rolle. Nur mit einer schriftlichen Zusage (Boarding Pass), die auf dem Postweg übermittelt wird, ist eine Teilnahme möglich. Anmeldeschluss ist am 24. Februar 2019.

 

Ablauf:
Pro Tour werden zwei Betriebe besucht, dort findet jeweils eine 99minütige Betriebsbesichtigung statt. Treffpunkt für die Abfahrt: Busparkplatz Hall in Tirol um 16:45, die Besucher werden per Bustransfer – begleitet von einem Reiseleiter - zum Betrieb 1 gebracht (17:30 Uhr), anschließend Transfer zum Betrieb 2 (19:30 Uhr), Rücktransfer (ca. 21:30 Uhr) zum Busparkplatz Hall in Tirol.
Kurzinfos zu den teilnehmenden Betrieben:

 

Bäckerei Therese Mölk
Rund 150 Mitarbeiter erzeugen in der 2013 neu errichteten Bäckerei 12.000 Tonnen Brot und Gebäck pro Jahr für alle MPREIS- und Baguette-Filialen. Die Verbindung von modernster Technologie und traditionellem Bäckerhandwerk stellt sicher, dass die Kunden natürliches Brot und Gebäck ohne künstliche Zusatzstoffe genießen können.

Brenner Basistunnel
Rechnet man die seit 1994 bestehende Eisenbahnumfahrung Innsbruck dazu – in sie mündet der BBT – ist der Alpendurchstich 64 km lang. Damit ist der Brenner Basistunnel künftig die weltweit längste unterirdische Eisenbahnverbindung für den Personen und Güterverkehr, die Fertigstellung des Tunnels ist für das Jahr 2027 geplant.

Electro Terminal
Better Connections – unter diesem Motto arbeitet Electro Terminal seit 1964 an maßgeschneiderten Komponenten und Systemen der elektrischen Verbindungstechnik für Lichtanwendungen, Haushaltsgeräte und Gebäudeinstallation. Das Innsbrucker Unternehmen liefert seine Produkte in über 60 Länder der Welt.

Felder KG
1956 gegründet, zählt die Felder KG heute mit rund 650 Mitarbeitern in der Unternehmenszentrale in Hall in Tirol zu den weltweit führenden Anbietern von Holzbearbeitungsmaschinen für Handwerk, Gewerbe und Industrie mit mehr als 250 Verkaufsstellen in 84 Ländern.

Friedrich Deutsch Metallwerk
Das Herz des mittelständischen Innsbrucker Unternehmens schlägt als Technologie- und Weltmarktführer im Bereich der Skistahlkantenherstellung im Takt der Skiindustrie. Als bedeutender Zulieferer der Automobil-Industrie wird das Knowhow in diesem Bereich stetig ausgebaut und durch zukunftsweisende Innovationsprojekte erweitert.

Fröschl
Das 1937 von Maurermeister Eduard Fröschl gegründete und nun bereits in der dritten Generation geführte Unternehmen beschäftigt 1250 Mitarbeiter und ist in den Geschäftsbereichen Bau (Hochbau, Tiefbau, Straßenbau, Ingenieurbau, Bahnbau), mineralischer Rohstoffe, Beton, Asphalt, Baustoffe, Projektentwicklung und Tourismus tätig.

Kraftwerk Volders der Hall AG
Die Hall AG versorgt als Stromerzeuger, Netzbetreiber und Energielieferant rund 17.000 Kundenanlagen sowie zahlreiche Betriebe in Hall, Absam, Mils und Volders sowie in Teilen von Ampass, Tulfes und Thaur mit elektrischer Energie. Dabei werden über das Stromnetz der Hall AG jährlich rund 150 Mio. kWh elektrische Energie verteilt.

ORF Tirol
Der ORF Tirol produziert Radio Tirol, die tägliche TV-Sendung Tirol Heute sowie den online-Auftritt tirol.ORF.at, darüber hinaus Montag bis Freitag die TV-Sendung Südtirol Heute, die nationale TV-Volksmusiksendung „Mei Liabste Weis“ sowie eine Reihe von nationalen TV-Dokumentationen.

RAGG
Die Firma Ragg sorgt seit über 70 Jahren am Standort Hall in Tirol dafür, dass wertvolle Materialien wie Metall, Altholz oder auch Glas nicht verloren gehen, sondern einer Wiederverwertung zugeführt werden können – selbstverständlich nach international anerkannten Umweltmanagement-Richtlinien.

Recheis Teigwaren
1889 legte Josef Recheis den Grundstein für die erste Teigwarenmanufaktur Österreichs. Heute stellen über 100 Mitarbeiter Österreichs beliebteste Nudeln aus bestem Hartweizen, reinem Wasser aus dem Tiroler Naturschutzgebiet Karwendel und hochwertigen, herkunftsgesicherten, österreichischen Eiern her.

Sistro Präzisionsmechanik
Als Spezialist für die Entwicklung und Herstellung von mechanischen Baugruppen und hochpräzisen Komponenten beliefert Sistro vor allem die Medizintechnik und Luftfahrtindustrie. Komplexe Problemlösungen in der Prototypen-, Einzelteil- und Kleinserienfertigung sowie in der Baugruppenmontage werden geboten

Tiroler Rohre GmbH
Als europaweit führender Anbieter im Bereich Wasserwirtschaft, Beschneiung, Turbinen und Spezialtiefbau entwickeln, produzieren und vermarkten die Tiroler Rohre hochwertige Systeme aus duktilem Guss für den Wassertransport und für den Spezialtiefbau.

 

 

Alle Infos zum Offenen Werkstor Hall in Tirol und zu den einzelnen Betrieben: www.offeneswerkstor.at

 

News

Start der Vorbereitungen für den 13. Raiffeisen Halbmarathon Hall-Wattens am 25. Mai

Anmelden als sportliche Extra-Motivation


Ob lästiger Winterspeck, kleiner Fitnessmangel oder unbändiger Bewegungsdrang – die Gründe für den Start in die Laufsaison sind so unterschiedlich wie das Leistungsvermögen. Ein wenig sportliche Extra-Motivation schadet da garantiert nicht. Daher nützen Sie bereits jetzt die Gelegenheit und melden sich für den 13. Raiffeisen Halbmarathon Hall-Wattens an, der neben der „Langdistanz“ über 21,9 Kilometer, dem Volkslauf über 4,4 Kilometer und den Zwergerl-, Kinder- und Schülerläufen ein weiteres besonderes Angebot bietet: den Staffellauf, bei dem sich 2er-Teams die Strecke teilen. So kann jeder der die Langdistanz scheut in das außergewöhnliche Erlebnis Halbmarathon hineinschnuppern.


ORGANISATION UND STARTPLATZ


Damit die 13. Ausgabe des Raiffeisen Halbmarathons Hall-Wattens wieder zu einem vollen Erfolg wird, begannen im Hintergrund bereits erste Vorarbeiten, wie Heinz Lutz, der Rennleiter und Obmann des durchführenden Vereins, Haller Lauftreff, berichtet: „Ich freue mich, dass bereits alle Mitglieder Feuer und Flamme für unser großes Lauffest am 25. Mai sind. So wie die Vorbereitungen auf organisatorischer Seite müssen sich natürlich auch die Teilnehmer für die sportliche Herausforderung in Form bringen. Eine frühzeitige Anmeldung ist da die beste Möglichkeit, um sich einerseits für das Training zu motivieren, aber auch um sich einen Startplatz zu sichern.“
Die Eigenheit des Raiffeisen Halbmarathons Hall-Wattens mit seinen vielen unterschiedlichen Distanzen sind für Heinz Lutz beste sportliche Voraussetzungen: „Wir freuen uns schon jetzt auf alle Teilnehmer, die sich in den verschiedenen Bewerben und Altersklassen messen. Das gilt besonders für die Läuferinnen oder Läufer, welche sich steigern können. Etwa wenn sie vom Volkslauf zum Staffellauf wechseln, oder sich sogar für die lange Distanz, dem eigentlichen Halbmarathon entscheiden.“ Auf viel Unterstützung dürfen sich alle Läufer von den zahlreichen Helfern und Zuschauern entlang der Strecke freuen, ganz nach dem Motto: „Hart, aber herzlich!“


WATTNER LAUF´FESTL


Auch in Wattens wird bereits an der Organisation des Laufevents gefeilt. Im Mittelpunkt steht auch heuer wieder viel Begeisterung für Bewegung in jeglicher Form zu vermitteln. Durchgeführt wird das Wattner Lauffestl vom Turnverein Wattens rund um das bewährte Team um Obmann Lukas Steiner und Kassier Jochen Rast, das auch heuer wieder ein anspruchsvolles Begleitprogramm am Wattener Pavillon anbieten wird. Lukas Steiner, als Freerunner und Parkourspezialist bestens bekannt, wird sein Können demonstrieren. Für alle Bewegungshungrige besteht auf der Mattenanlage die Möglichkeit zum ausgiebigen Testen. Das gilt auch für den Skate-Workshop, der zusätzlich angeboten wird. Die auflockernde Moderation wird von DJ Fabio musikalisch begleitet wird und sorgt garantiert für beste Stimmung unter den Sportlern und Zuschauern.


LANGJÄHRIGE UNTERSTÜTZUNG


Die Raiffeisen Regionalbank Hall in Tirol ist seit der der ersten Auflage treuer Partner beim Halbmarathon Hall-Wattens. Für die beiden Direktoren Erich Plank und Peter Grassl ist der finanzielle Aspekt nur ein Teil der engen Verbindung: „Das zeigt sich darin, dass auch viel persönliche und ehrenamtliche Arbeit in verschiedenen notwendigen Funktionen rund um diese Veranstaltung – von der Basis unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bis hinauf in die Chefetage –  geleistet wird. Natürlich starten auch jedes Jahr einige Sportler aus unserem Haus, welche die Begeisterung für dieses Lauffest, ob beim Volkslauf oder beim Halbmarathon, für uns auf der Strecke mittragen. Ein sportliches Zeichen, für dass wir als Hauptsponsor, Partner und Teilnehmer gemeinsam stehen.“

 

 

13. Raiffeisen Halbmarathon Hall-Wattens
Samstag, 25. Mai 2019
www.halbmarathon-hall-wattens.at
https://www.facebook.com/halbmarathon.hall.wattens

 

News

Biosymposium 2019: „Wir ernähren Tirol - biologisch!“

Donnerstag, 07.03.2019, 18.00 Uhr 
Beheimsaal in der Burg Hasegg, Hall in Tirol 
Präsentiert von  BIO AUSTRIA Tirol  in Kooperation mit der Stadt Hall in Tirol und Bioalpin

 

Tirol - Ein Land in dem das Wohl von Mensch und Umwelt das oberste Ziel der Wirtschaft darstellt - reine Utopie oder reelle Chance? Landwirtschaft und die Versorgung der Bevölkerung mit gesunden Lebensmitteln spielen in dieser Frage eine zentrale Rolle. 

 

Welche Veränderungen sind in Tirol und besonders in der Tiroler Landwirtschaft notwendig, um einen Paradigmenwechsel zu erreichen und was kann die Gemeinwohlökomonie dazu beitragen? 

Eine kürzlich veröffentlichte Studie belegt, dass eine flächendeckende biologische Landwirtschaft in Österreich die Versorgung der heimischen Bevölkerung sicherstellen kann. Welche Möglichkeiten bestehen hierbei in Tirol? 

Was verlangt eine nachhaltige Lebensweise auch von jedem Einzelnen und welche konkreten Auswirkungen hat dies auf den Lebensstil und die Ernährung?

 

Diese und viele weitere Fragen wollen wir mit hochkarätigen ReferentInnen am Biosymposium in Hall in Tirol diskutieren: 

Programm 

18.00 – 18.15 UhrEröffnung & Begrüßung
18.15 – 18.45 UhrMachbarkeitsstudie „100% Biolandbau in Österreich“ - und Tirol?
Mag. Martin SCHLATZER, Universität für Bodenkultur 
18.45 – 19.15 UhrWie ernähren wir uns ausschließlich mit Bio-Produkten aus Tirol? 
Mag. Angelika KIRCHMAIER, klinische Ernährungsmedizinerin 
19.15 – 20.00 UhrTirol – das erste Gemeinwohl-Bundesland Österreichs!?
Christian FELBER, Autor und Initiator der Gemeinwohl-Ökonomie-Bewegung
20.00 – 20.30 UhrTirolberg mit Tiroler Bioprodukten, Perspektive oder Illusion?
Christoph WALSER, Präsident der Wirtschaftskammer Tirol 
20.30 UhrPodiumsdiskussion mit den ReferentInnen
im Anschluss:Bio-Buffet von unseren Tiroler Bio-BäuerInnen

 

Moderation:

DI Regula Imhof, Geschäftsleitung BIO AUSTRIA Tirol
 

Anmeldung bis spätestens 04. März:
andrea.nenning@bio-austria.at, 0512 572 993-11

TN-Beitrag: 
15 € (inkl. Bio-Buffet)

Link:
www.bio-austria.at

Green Event

Das Biosymposium wird nach den Kriterien von „Green Events Tirol“ gestaltet. Bitte umweltfreundlich anreisen:
Anreise mit dem Bus: Haltestelle „Unterer Stadtplatz Hall in Tirol“; Weitere Infos: www.vvt.at  oder  www.ivb.at
Anreise mit der Bahn: www.oebb.at, ab Bahnhof Hall mit dem Stadtbus Hall 3 Richtung Kurhaus, Haltestelle „Stadtgraben“, Fußweg 4 Minuten
Anreise mit dem Fahrrad: Der Inntalradweg führt direkt an Hall vorbei. Bei der Fußgängerunterführung Obere Lend – Münzergasse kommen Sie direkt zur Burg Hasegg 

News

Universität UMIT: Neue pflegewissenschaftliche Master-Studien ermöglichen berufliche Entwicklungsmöglichkeiten

Master-Studien „Advanced Nursing Practice“, „Pflege- und Gesundheitspädagogik“ und „Pflege- und Gesundheitsmanagement“ starten im Herbst 2019

 

Durch die Novelle des Gesundheits- Krankenpflegegesetzes 2016, in deren Rahmen die Ausbildung zum gehobenen Dienst für Gesundheits- und Krankenpflege auf Bachelor-Niveau gehoben wurde, haben sich auch die pflegewissenschaftlichen Qualifikationsprofile geändert. Damit gewinnen pflegewissenschaftliche Hochschulausbildungen auf Master-Niveau zunehmend an Bedeutung.

 

Diesem Umstand trägt nun das Institut für Pflegewissenschaft der Tiroler Privatuniversität UMIT Rechnung. Sie hat kürzlich drei pflegewissenschaftliche Master-Studien bei der für die Qualitätssicherung an Österreichischen Hochschulen zuständigen AQ Austria  zur Akkreditierung eingereicht.

 

Die viersemestrigen Master-Studien „Advanced Nursing Practice“, „Pflege- und Gesundheitspädagogik“ und „Pflege- und Gesundheitsmanagement“ werden – vorbehaltlich der Genehmigung – ab Herbst 2019 starten und geblockt und damit mit dem Beruf vereinbar angeboten. Die Master-Studien „Pflege- und Gesundheitspädagogik“ und „Pflege- und Gesundheitsmanagement“ sind dabei gemäß §65a GuKG gleichgehalten mit der Ausübung von Lehraufgaben bzw. für Führungsaufgaben.

 

„Mit den drei pflegewissenschaftlichen Master-Studien wollen wir Pflegepersonen des gehobenen Dienstes beim Aufbau ihrer wissenschaftlichen und beruflichen Kompetenz unterstützen und ihnen damit einen individuellen Karrieresprung im Gesundheitswesen ermöglichen“, sagte dazu die Leiterin des UMIT-Institutes für Pflegewissenschaft, Univ.-Prof. Dr. Christa Them. „Unser Team am UMIT-Institut für Pflegewissenschaft bringt dabei inhaltlich das Wissen aus 15 Jahren universitärer Forschung und Lehre ein. Vor allem unser Ansatz, dass Pflegewissenschaft nur dann erfolgreich sein kann, wenn wir Pflegewissenschaft für die Praxis machen, garantiert den Absolventen der Master-Studien eine qualitativ hochwertige universitäre Ausbildung und gleichzeitig ideale Voraussetzung für die berufliche Weiterentwicklung in Gesundheitseinrichtungen“, stellt Them weiter fest. Die Absolventen der Master-Studien können sich aber auch wissenschaftlich Weiterentwickeln, da der Master-Abschluss auch zu einem Doktorats-Studium der Pflegewissenschaft berechtigt.

 

UMIT- Institut für Pflegewissenschaft ist Vorreiter für wissenschaftliche Forschung und universitäre Lehre im Bereich der Pflege in Österreich


Im Herbst 2003 fiel mit der Gründung der Abteilung Pflegewissenschaft der Startschuss für wissenschaftliche Forschung im Bereich der Pflege an der UMIT- Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik in Hall in Tirol und damit auch der Startschuss für die Akademisierung der Pflege in Österreich.

 

Damit hat die UMIT vor 15 Jahren eine Vorreiterrolle bei der Akademisierung der Pflege in Österreich eingenommen, innovative universitäre Ausbildungen entwickelt und ein starkes nachhaltiges Forschungsnetzwerk aufgebaut. Die wesentlichen Forschungsschwerpunkte setzt das  Department in den Bereichen „Menschen in Alter“, „Pflegeintervention und Pflegequalität“, „Bildung und Professionalisierung“ und „Innovative Versorgungskonzepte“. Oberster Grundsatz dabei ist es, Wissenschaft für die Praxis zu machen. Pflegewissenschaft kann nur solange erfolgreich sein, so lange der Transfer von der Theorie in die Praxis und umgekehrt sichergestellt ist.

 

Die neuen Masterstudien in aller Kürze
(vorbehaltlich der Genehmigung durch die AQ Austria)
•    Master-Studium Advanced Nursing Practice
•    Master-Studium Pflege- und Gesundheitspädagogik
(gemäß §65a GuKG gleichgehalten mit der Sonderausbildung für Lehraufgaben)
•    Master-Studium Pflege- und Gesundheitsmanagement
(gemäß §65a GuKG gleichgehalten mit der Sonderausbildung für Führungsaufgaben)
Zulassungskriterien


Bachelor-Pflegewissenschaft, Bachelor Gesundheits- und Krankenpflege, Abschluss eines Universitätsstudiums in Verbindung mit einer Ergänzungsprüfung, Abschluss eines Universitäts- bzw. FH-Lehrganges mit (120 ECTS) in Verbindung mit einer Lehrveranstaltungsprüfung

 

Abschluss
Nach erfolgreichem Abschluss des Master-Studiums wird der akademische Grad Master
of Science in Nursing (MScN), Master of Health Professions Education (MHPE) bzw. Master of Arts (MA) verliehen.

 

Dauer
Die Regelstudiendauer für das Master-Studium beträgt vier Semester und entspricht
einem Arbeitsaufwand von 120 ECTS-Punkten.

 

Studienform
Die Master-Studien sind modular geblockt und damit mit dem Beruf vereinbar konzipiert

 

Information
Informationen zum pflegewissenschaftlichen UMIT-Studienportfolio unter: www.umit.at/pflege, E: lehre@umit.at oder T: +43(0)508648-3817

 

Für Rückfragen: hannes.schwaighofer@umit.at, Tel: 0664/4618201

 

Stadtbücherei

Abfall & Recycling

Stadtplan

Amtstafel

Webcams

Standesamt

Stadtzeitung

Aktuelles aus Hall

Weitere Stadtzeitungen

Veranstaltungs-Kalender

Event

LAUTENKUNST

24.02.2019, 11:00 Uhr 24.02.2019, 20:00 Uhr

Der junge österreichische Lautenist Bernhard Hofstötter stellt in seinem Solo-Konzert einen Komponisten und Virtuosen in den Mittelpunkt, der häufig in einem Atemzug mit Johann Sebastian Bach genannt wird: Sylvius Leopold Weiss. Dieser aus Schlesien stammende Musiker war ab 1718 Mitglied der europaweit berühmten Dresdner Hofkapelle Augusts des Starken. Weniger bekannt ist, dass Weiss mit großer Wahrscheinlichkeit mehrere Jahre in Innsbruck tätig war. In Breslau war er in die Dienste Karl Philipps von der Pfalz-Neuburg getreten, der 1707 die Regentschaft als kaiserlicher Statthalter in Innsbruck antrat. Zwar hielt sich Weiss von 1710 bis 1714 in Italien auf, aber im Anschluss daran scheint er wieder in Innsbruck gewesen zu sein, bis Karl Philipp nach Mannheim übersiedelte. Sylvius Leopold Weiss verband in seiner Musik gekonnt italienische und französische Stilelemente und pflegte freundschaftlichen Umgang mit Bach. Bernhard Hofstötter stellt ausgewählten Lautenwerken von Weiss Kompositionen von Ennemond Gaultier und Johann Heinrich Schmelzer gegenüber.

Event

Haller Begegnungscafé

25.01.2019, 08.02.2019, 22.03.2019 uvm.

Hallerinnen und Haller erzählen. Im Gespräch mit Ilija Bosnjak. Am Freitag, 22. Februar um 10 Uhr wird Ilija Bosnjak im Haller Begegnungscafé über sein Leben und seine Arbeit sprechen. Anfang der 1980er-Jahre zog der in Kroatien geborene und aufgewachsene nach Deutschland. Dort machte er die Ausbildung zum Altenpfleger. 1996 kam Ilija Bosnjak nach Österreich und war hier 22 Jahre lang Altenpfleger. Zuerst im Wohn- und Pflegeheim Annaheim, später bis zu seiner Pensionierung im St. Josefs-Institut in Mils. Fast 8 Jahre lang war er außerdem Obmann des kroatischen Kulturvereins NAPREDAK („Vorwärts“), der im Haller Kurhaus seine Vereinsräumlichkeiten hat. Das Haller Begegnungscafé in der Krippgasse 9 als Treffpunkt für Jung & Alt, neu zugezogen oder schon lange in Hall lebend, findet alle 2 Wochen statt. Bei Kaffee und Kuchen sprechen wir über Vielfalt, das Leben in Hall, spinnen gemeinsam Ideen und tauschen uns aus. Eine Veranstaltung von KOMM ENT Hall - Integration. Die weiteren Termine sind: Freitag, 8. März Weltfrauentag Freitag, 22. März im Rahmen der Demokratie-Woche Alle Hallerinnen und Haller, die sich für ein gutes Zusammenleben einsetzen möchten, sind herzlich dazu eingeladen!

Event

FORUMTHEATER: DAS EWIGE SPIEL.

01.03.2019, 20:00 Uhr

Männer und Frauen. Warum ist das so schwierig? Warum sorgt das „Mann-Frau-Thema“ sowohl beruflich als auch privat immer noch und immer wieder für Konflikte und Schwierigkeiten? Wir gehen bei dieser interaktiven Theateraufführung den Ursachen abseits der gängigen Klischees auf den Grund und suchen nach Möglichkeiten für ein Miteinander mit mehr Respekt, Harmonie, Leichtigkeit und Ehrlichkeit. Eine Veranstaltung von spectACT – Verein für politisches und soziales Theater Joker: Armin Staffler http://www.spectact.at/ https://www.facebook.com/spectACT/