Zum Inhalt
Sonnenaufgang

Im Bild: Sonnenaufgang Altstadt Hall in Tirol (c) hall-wattens.at

Im Bild:

Was gibt es Neues?

News 14.11.2018

Am 29.11. José Terán mit Latinfusion Band und am 30.11. Tiroler Rockquintett AT&D im Kulturlabor Stromboli

Der aus Mexico stammende Gitarrenspieler José Terán hat sich durch seine Virtuosität internationale Anerkennung verschafft. Ins Stromboli kommt er am 29.11. mit seiner Latinfusion Band.
Das Tiroler Rockquintett AT&D, dessen Name sich von den Berufen der Musiker ableitet - architects, teachers and doctors - spielt nicht zum ersten Mal im Stromboli. Am 30.11. kommen die 5 Musiker mit ausgesuchten Rockklassikern und Eigenkompositionen ins Stromboli.  

Do 29.11.18 20.30

JOSÉ TERÁN: LATINFUSION BAND

Feinster Latin-Fusion-Jazz

Der aus Mexiko City stammende und in Tirol lebende Gitarren-Virtuose José Terán kann bereits auf eine erfolgreiche Karriere in Mexiko zurückblicken.

Als Mitglied der Band ,,Arbol",  einer der besten Rock- und Blues-Gruppen der mexikanischen Szene, und mit seiner eigenen Band ,,Caja de Pandora", mit der er weltweit unterwegs ist, macht er sich dort bald einen Namen.


Nach dem Umzug nach Europa lernt er bald exzellente Musiker kennen und gründet die ,,Latinconnection". Er verzeichnet eine Erfolgsserie im Bereich der Latin-Jazz-Fusion und produziert insgesamt fünf CDs. Auf seinem jüngsten Werk ,,White Nights" demonstriert er ein weiteres Mal mit unverwechselbarem Stil, seine Virtuosität - sowohl als Komponist, als auch als Musiker und Arrangeur.  
Line-up: Christian Unsin (Schlagzeug), Rene Shützenhofer (Keyboard), Albert Greinecker (Bass), José Terán (Gitarren), Gastmusiker Leonardo G. Mrak (Harmonic)

 Fr 30.11.18 21.00

A T & D (A)

Tiroler Rockquintett

Anton Widauer (guitar, vocals), Berndt Hanak (guitar), Hans Hauser (drums), Thaddaeus Gotwald (keyboard, vocals) und Wolfgang Leja (bass, vocals) spielen Rockklassiker und Eigenkompositionen.

 

kulturlabor stromboli
krippgasse 11
a-6060 hall in tirol
---
fon/fax: +43-(0)5223-45111
mail: kulturlabor@stromboli.at
www.stromboli.at

 

News 14.11.2018

musik+ | John Tilbury in Hall zu Gast am 21. und 22.11. im Kurhaus in Hall in Tirol

SALON Zeitreise: Begegnung mit John Tilbury

John Tilbury im Gespräch mit Gerhard Crepaz

Mittwoch 21.11.2018
Hall, Kurhaus – 19 Uhr


John Tilbury ist einer der längsten Weggefährten der Galerie St. Barbara. Bereits in den 70er Jahren war er gemeinsam mit Cornelius Cardew und dem London Scratch Orchestra in Hall in Tirol. Neben Improvisation und britischen Komponisten wie Howard Skempton, Michael Parsons und Christian Wolff (USA), stellte er dem Tiroler Publikum die Musik des großen amerikanischen Komponisten Morton Feldman vor und veröffentlichte gemeinsam mit der Galerie St. Barbara (LondonHALL) vier CDs mit dem kompletten Solo-Klavierwerk Feldmans, die bis heute als Referenzaufnahmen gelten. Im Salon erzählt und zeigt er anhand von Musikbeispielen am Klavier von seiner Arbeit mit u.a. Morton Feldman.

 

 

Zeitreise: Begegnung mit John Tilbury


Morton FELDMAN
Crippled Symmetry (1983)

Donnerstag 22.11.2018
Hall, Kurhaus – 20.15 Uhr

 

Morton Feldman zählt zu den wichtigsten und außergewöhnlichsten Komponisten der Moderne. Diese Schönheit der Musik entsteht unter anderem durch außermusikalische Impulse wie Malerei (Mark Rothko, Philip Guston, Robert Rauschenberg etc.) oder das Studium anatolischer Nomaden-Teppiche, dem das Stück Crippled Symmetry (Verkrüppelte Symmetrie) zugrunde liegt.

 

Bei den Yürüks verschwindet das Gewebte unter dem Webstuhl, aus der Erinnerung heraus wird das Muster weitergewebt, es entstehen Veränderungen und Fehler. Feldman nimmt dieses Vergessen in sein Komponieren auf – die Zeit und ihre Entwicklung sind ausschlaggebend. Stockhausen glaubte tatsächlich, daß Zeit etwas wäre, das er manipulieren und nach Gutdünken aufteilen könnte. Offengestanden langweilt mich dieser Umgang mit der Zeit.

Ich bin kein Uhrmacher. Ich bin an Zeit in ihrem unstrukturierten Zustand interessiert. Das heißt, mich interessiert, wie dieses wilde Tier im Dschungel, nicht im Zoo lebt. Mich interessiert die Art, wie Zeit existiert, bevor wir unsere Klauen hineinschlagen, unsere Ideen und Vorstellungen.
Ein Fest für die Ohren.

John Tilbury – Klavier, Celesta
Carla Rees – Flöte
Simon Allen – Schlagzeug

19.15 Uhr – Einstimmung

 

 

Marketing| Presse | Sponsoring
musik+ | OSTERFESTIVAL TIROL | ORGELfest
www.musikplus.atwww.osterfestival.atwww.orgelfest.at
 
Galerie St. Barbara
Schmiedgasse 5
6060 Hall in Tirol
Austria
Tel.      +43 (0)5223 53808
Mobil    +43 (0)699 16351608
Fax.     +43 (0)5223 53808 80

 

News 14.11.2018

UMIT-Vortragsreihe „Pflege im Diskurs“ „(Un-)sichtbarkeit von Pflege – Geld löst nicht alle Probleme“ am 22.11.2018

Am Donnerstag, den 22. November findet an der Tiroler Health and Life Sciences Universität UMIT in Hall ab 17.00 Uhr eine weiterer Vortrag im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Pflege Im Diskurs“ des UMIT-Departments für Pflegewissenschaft und Gerontologie statt. Unter dem Titel „(Un-)Sichtbarkeit von Pflege – Geld löst nicht alle Probleme“ führt Prof. Dr. Sabine Bartholomeyczik vom Department für Pflegewissenschaft der Universität Witten/Herdecke aus, welch schiefes Bild von Pflege in der Öffentlichkeit diskutiert wird: Ziele von Warm-Satt-Sauber in der Langzeitpflege stehen im Vordergrund bzw. wird in der Akutversorgung in Deutschland ausschließlich über die Arztassistenz diskutiert. Pflegen selbst als intellektuell herausfordernder Beruf bleibt dabei ziemlich unsichtbar. So kommen Kernaufgaben der Pflegenden und die zu meisternden Herausforderungen der Zukunft  in der Diskussion um die Gestaltung der Gesundheitsversorgung viel zu kurz. Diese Diskrepanz wird beim Vortrag von Prof. Bartholomeyczik thematisiert und diskutiert.
 
Die Vortragende Prof. Dr. Sabine Bartholomeyczik ist Diplomsoziologin und emeritierte Professorin für Pflegewissenschaft der Fakultät für Gesundheit der Universität Witten/Herdecke. Sie wirkte maßgeblich an der Überarbeitung des Expertenstandards zum Ernährungsmanagement im Rahmen des Deutschen Netzwerks für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP) mit und war von 2009 bis 2012 Gründungssprecherin des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) am Standort Witten. Die ausgebildete Gesundheits-und Krankenpflegeperson ist als Mitglied im Lenkungsausschuss des Deutschen Netzwerks für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP) tätig sowie Vorsitzende der Ethikkommission der Deutschen Gesellschaft für Pflegewissenschaft. Ihre Forschungsschwerpunkte umfassen Pflegeepidemiologie, Pflegediagnostik, Ernährung in der Pflege und Demenz.

Interessierte sind zu dieser Veranstaltung recht herzlich eingeladen.

 

Zeit: Donnerstag 22. November 2018, 17.00 Uhr
Ort: Hörsaal 002 am UMIT-Campus, Eduard-Wallnöfer Zentrum I, 6060 Hall in Tirol.

Für Rückfragen: hannes.schwaighofer@umit.at, Tel: 0664/4618201

 

News 29.10.2018

Haller Saitenspiele: strintango am 16.11. und Sönke Meinen am 21.11.

Zum zwölften Mal sind die Haller Saitenspiele den Geheimnissen der akustischen Gitarre im stilvollen Ambiente der Burg Hasegg auf der Spur.

Im November werden hochklassige Konzerte veranstaltet, welche die reiche Vielfalt der Gitarre im gewohnt intimen Rahmen präsentieren. Starke Musikerpersönlichkeiten, individuelle Solisten und Kammermusik mit weitem Horizont prägen das diesjährige Programm 2018.

 

„stringtango“ / Freitag, 16. November 2018, 20 Uhr

Florian Wilscher, Violine - Martin Wesely, Gitarre

 

Una Zamba in Ottakring? Ein Heuriger in Misiones – das andere Argentinien? Lauter Unfug? Travesuras! Gubitsch, Ramirez, Areco sind die Hauptzutaten. Eine Prise Jazz, ein Löfferl Kreisler (der Fritz!), ein Hauch Nostalgie und ein Zipferl Gitarrenrock. stringtango serviert das alles - con pimienta negra.
In eigenen, raffiniert gewürzten Arrangements kreieren Florian Wilscher (Violine) und Martin Wesely (Gitarre) eine Klangwelt, die trotz stilistischer Unterschiede und musikalischer Eigenständigkeit der einzelnen Werke ein homogenes und dennoch vielgestaltiges Ganzes entstehen lässt. Konzerte führen sie um den ganzen Globus, u.a. ins Teatro Colon de Buenos Aires, ins Radiokulturhaus Wien, ins Porgy & Bess, ins Austrian Cultural Forum New York sowie zu den unterschiedlichsten Festivals. CD-Produktionen und Rundfunkauftritte dokumentieren ihren musikalischen Weg.

 

Sönke Meinen - Acousticguitar / Mittwoch, 21. November 2018, 20 Uhr

Sönke Meinen hat sich mit seiner Musik, in der er virtuosen Fingerstil mit Einflüssen aus klassischer Konzertmusik, Jazz und Weltmusik verbindet, in der nationalen und internationalen Gitarrenszene einen herausragenden Ruf erspielt.

Seit er auf der Bühne steht, war er Preisträger diverser Wettbewerbe und im Jahre 2016 gleich bei zwei der renommiertesten weltweit: als Gewinner des „Guitar Masters“-Wettbewerbs und Sponsoring-Preisträger des „European Guitar Awards“. Gitarrenlegende Tommy Emmanuel nennt ihn „einen der kreativsten Gitarristen der aktuellen Gitarrenszene“. Sönke Meinen studierte bei den renommierten Musikern Thomas Fellow, Stephan Bormann und Reentko Dirks an der Hochschule für Musik in Dresden. Heute spielt Sönke Meinen Konzerte auf der ganzen Welt, Tourneen führten und führen ihn u. a. nach Australien, Japan und China.

Neben seinen Solokonzerten steht er regelmäßig mit Jazzgitarrist Philipp Wiechert, dem dänischen Virtuosen an der Violine Bjarke Falgren oder Jazzsängerin Anna-Lucia Rupp auf der Bühne. Sönke Meinens Soloalbum „Perpetuum Mobile“ erschien 2016 bei DR. HEART MUSIC.

Veranstalter, Künstlerischer Leiter: Mag. art. Martin Wesely

www.saitenspiele.com

 

Kontakt und Informationen:

Mag. art. Martin Wesely
Sparberegg 9
6060 Hall in Tirol
(0650) 8919720
info@martinwesely.com
www.martinwesely.com

 

Kartenreservierung:

Burg Hasegg / Münze Hall
Werner Anfang
Burg Hasegg 6
6060 Hall in Tirol
(05223) 58 55 520
info@muenze-hall.at
www.muenze-hall.at
www.saitenspiele.com

News 15.10.2018

Haller Guldiner - Der Star unter den Geschenkmünzen

Er ist rund, attraktiv im Design, glänzt in dezentem Silber, hat einen Wert von 10 bzw. 50 Euro, ist zeitlich unbegrenzt einlösbar und bei Jung und Alt als Präsent gleichermaßen beliebt eben ein richtiger Star!

Seit vielen Jahren ist der HALLER GULDINER als Geschenkmünze ein beliebtes Präsent, vor allem dann, wenn man sich über die Art des Geschenkes nicht festlegen will. Der HALLER GULDINER ist zeitlich unbegrenzt einlösbar und daher für viele Anlässe und Gelegenheiten eine Top-Geschenksidee!

Das problemlose Einlösen der Geschenkmünzen in fast allen Haller Geschäften, Betrieben, Cafes und Gasthäusern macht ihn zu einem beliebten Zahlungsmittel.

An folgenden Stellen sind die HALLER GULDINER inklusive eines Geschenksäckchens erhältlich:

 

Raiffeisen-Regionalbank-Hall in Tirol
Zollstraße 1, 6060 Hall in Tirol:
Mo, Di, Do: 8.00–12.00 Uhr, 14.00–16.00 Uhr;
Mi: 8.00–12.00 Uhr
Fr: 8.00–15.00 Uhr

Tourismusverband Region Hall-Wattens
Unterer Stadtplatz 19, 6060 Hall in Tirol
Mo–Fr: 9.00–18.00 Uhr
Sa: 9.00–13.00 Uhr

Stadtservice Rathaus
Oberer Stadtplatz 1-2, 6060 Hall in Tirol
Mo–Do: 7.30–12.15 Uhr, 13.15–17.15 Uhr
Fr: 7.30–12.30 Uhr

Weitere Informationen zum Haller Guldiner und zu den Einlösestellen finden Sie hier:

www.einkaufen-hall-tirol.at

Stadtbücherei

Abfall & Recycling

Stadtplan

Amtstafel

Webcams

Standesamt

Stadtzeitung

Aktuelles aus Hall

Weitere Stadtzeitungen

Veranstaltungs-Kalender

Event

Haller Adventmarkt

28.11.2018, 29.11.2018, 30.11.2018, 30.11.2018 uvm.

Der traditionelle Adventmarkt in Hall hebt sich durch sein familiäres Ambiente, das in vielen Großstädten längst verloren gegangen ist, hervor. Besonders bemerkenswert ist das einzigartige Beleuchtungskonzept am Oberen Stadtplatz und in der gesamten Haller Altstadt. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag: 15 bis 20 Uhr Samstag: 10 bis 20 Uhr Sonntag: 13 bis 20 Uhr Die Sperrstunde für die Gastrostände ist täglich um 21 Uhr.

Event

JOSÉ TÉRAN: LATINFUSION BAND

29.11.2018, 20:30 Uhr

Feinster Latin-Fusion-Jazz Der aus Mexiko City stammende und in Tirol lebende Gitarren-Virtuose José Téran kann bereits auf eine erfolgreiche Karriere in Mexiko zurückblicken. Als Mitglied der Band "Arbol", einer der besten Rock- und Blues-Gruppen der mexikanischen Szene, und mit seiner eigenen Band ,,Caja de Pandora", mit der er weltweit unterwegs ist, macht er sich dort bald einen Namen. Nach dem Umzug nach Europa lernt er bald exzellente Musiker kennen und gründet die ,,Latinconnection". Er verzeichnet eine Erfolgsserie im Bereich der Latin-Jazz-Fusion und produziert insgesamt fünf CDs. Auf seinem jüngsten Werk ,,White Nights" demonstriert er ein weiteres Mal mit unverwechselbarem Stil, seine Virtuosität - sowohl als Komponist, als auch als Musiker und Arrangeur. Christian Unsin (Schlagzeug), Rene Shützenhofer (Keyboard), Albert Greinecker (Bass), José Terán (Gitarren), Gastmusiker Leonardo G. Mrak (Harmonic) https://joseteran.weebly.com/

Event

Von Zeit- zu Weltreisen

29.11.2018, 20:15 Uhr

Trio Chemirani
 Djamchid Chemirani – Zarb Keyvan Chemirani – Zarb, Daf Bijan Chemirani – Zarb, Saz, Daf Lange ist es her, dass Djamchid Chemirani, der Meister der persischen Bechertrommel, mit seinen beiden Söhnen Bijan und Keyvan bei uns zu Gast war. Es ist eine Freude, den drei Musikern zuzuhören. Faszinierend ist die Vielfalt des Klanges und der Emotionen, die mit diesen einfachen Instrumenten – Tombak oder Zarb, das wichtigste Perkussionsinstrument der klassischen persischen Musik ¬– ausgedrückt werden. Jedes Stück entfaltet sich zu einem kunstvollen, mit rhythmischen Mustern gewebten Teppich. Bereits 1962 kam Djamchid Chemirani nach Paris. In Teheran war er Schüler des legendären Hossein Tehrani. Seine begabtesten Schüler sind seine Söhne. Als Vertreter der klassischen persischen Musik erweitern sie den musikalischen Horizont, indem sie Klänge und Emotionen unterschiedlichster kultureller Traditionen der Welt auf überzeugende Weise integrieren. Wenn der Altmeister mit seinen Söhnen spielt, sich über dem Grundrhythmus die Improvisationen und Variationen entfalten, ist es, als würde man orientalischer Dichtkunst lauschen.