Zum Inhalt

Im Bild: Oberer Stadtplatz Foto: Watzek

Im Bild:

SIR TRALALA & THE BURMA SHAVES

SIR TRALALA & THE BURMA SHAVES

Sir Tralala

Österreichische Seele, Tom Waits und Suppentopf

Als David Hebenstreit aka Sir Tralala um die Jahrtausendwende mit dem Debütalbum ,,Flying Objects, They Don't Have a Brain" in die österreichische Subkultur kracht, schlagen die Wellen bis hinüber nach Deutschland.

Während damals im Bayerischen Rundfunk der Geisteszustand des Musikers diskutiert wird ist er als Produzent und Gastmusiker an der Entstehung von mehr als 30 veröffentlichten Alben beteiligt, komponiert und produziert Musik zu mehreren Kino- und Fernsehfilmen und bereichert als Instrumentalist die Bühnenauftritte von ,,Der Nino aus Wien", ,,Soap & Skin", ,,Die Buben im Pelz" und anderen.
Live singt Sir Tralala mit einer sich ins Derbe einfühlenden Poesie ,,Echt gute böse Lieder", wie der Titel seines letzten Albums lautet. Mit Hingabe widmet er sich dabei den Abgründen der österreichischen Seele, abstrusen Liebeshymnen, Außenseiter-Oden sowie Liedern über Tod und Teufel. Das eigene Werk ergänzt er durch gefühlvoll interpretierte Coversongs und spontane Anekdoten, mit denen er das Drama in die Knie zwingt.

The Burma Shaves widmen sich der Interpretation von Tom Waits Songs, die in ihrer Genialität und gleichzeitiger Einfachheit viel an Spielraum zulassen. Die vier Musiker legen großen Wert darauf, die Stimmung zu transportieren ohne jedoch Tom-Waits-Klischees überzustrapazieren.

Albert Greinöcker (Gesang, Kontrabass), Thomas Greiderer (Saxophon), Felix Kremsner (Gitarre), Andi Schiffer (Schlagzeug)