Zum Inhalt

Im Bild: Oberer Stadtplatz Foto: Watzek

Im Bild:

Osterfestival Tirol | Reigen seliger Geister

Osterfestival Tirol | Reigen seliger Geister

Quatuor Diotima © Francois Rousseau

Das Quatuor Diotima beschäftigt sich an diesem Abend mit schwebenden Klängen. Die französischen Musiker spannen einen Bogen von Ravel über Lachenmann und Scelsi bis zu Mochizuki. Obwohl Ravel für sein Quartett op. 35
– mit seinem unglaublich lyrischen Beginn – harte Kritik erntete, fand er mit ihm zu seiner Tonsprache. Giacinto Scelsis letztes Werk besteht aus kurzen Klangblitzen in Gedenken an den Dichter Henri Michaux. Helmut Lachenmann lotet in seinem 2. Streichquartett damals unbekannte, teilweise kaum mehr hörbare Streicherklänge aus. Mochizuki begibt sich auf eine Entdeckungsreise des menschlichen Gehirns. Ein Abend voller Überraschungen.