Zum Inhalt

Im Bild: Oberer Stadtplatz Foto: Watzek

Im Bild:

LOCKDOWN PARADISE

LOCKDOWN PARADISE

Im Kreislauf der Seile
Mit Jochen Hampl, Juliana Haider, Samuel Plieger, Siggi Haider


Absam____ Axams. Zwei MusikerInnen Haushalte spiegeln das Auf und Ab des Frühlings 2020.

Eine Seilschaft an den Schnittstellen von Lesung, Musik und Performance ...

Der Lockdown, bzw die Quarantäne mit anschließender Ausgangsbeschränkung betrug genau 29 Tage. Das entspricht in etwa der Zeit, die der Mond von Neumond bis Neumond benötigt. Dabei durchwandert er vier Phasen: Neumond, zunehmender Mond, Vollmond, abnehmender Mond.



Die Künstler*innen verarbeiten diese Zeit primär ebenfalls in vier Phasen:

Erleichterung, Staunen, Wut und Rückzug.

Diese vier Phasen münden unausweichlich in eine übergeordnete fünfte Phase der Kreisläufe von Leben und Tod, Gut und Böse, Ebbe und Flut.

Die Phase fünf umspannt die Evolution, beschleunigt durch Herausforderung.



In Lockdown Paradise wird improvisiert, strukturiert, gelacht, geflucht und geliebt.

Kletterseile werden eine Rolle spielen, ausgerollt, oder nicht. Wer weiß das schon.

Verrückt, wie wir sind. Evolution findet statt. Permanent.



„März kommt vom lateinischen Monatsnamen Martius, benannt nach dem Kriegsgott Mars. Na, also, dann kein Wunder, wenn es kracht. Nur die Menschen können so dumm sein und den Frühlingsbeginn nach einem Kriegsgott benennen. Völlig bescheuert ...“


Jochen Hampl: Idee, Bass, Performance

Samuel Plieger: Beatboxing

Juliana Haider: Keys, Saxophon, Performance

Siggi Haider: Akkordeon, MIDI-Akkordeon)