Zum Inhalt

Im Bild: Oberer Stadtplatz Foto: Watzek

Im Bild:

DER STERN DES ORIENTS

DER STERN DES ORIENTS

©zVg

Musik zur Weihnachtsgeschichte vom 13. bis zum 16. Jahrhundert

Ensemble Unicorn & Oni Wytars

Die Botschaft des Sterns des Orients beschäftigt die Menschen seit Jahrtausenden und beflügelt die Fantasie der Künstler*innen seit dem frühen Mittelalter. In zahlreichen Handschriften und Liedersammlungen sind musikalische Zeugnisse dieser Erscheinung überliefert: Sie erzählen vom Stern, der alle Menschen erleuchtet, Arme und Reiche, Große und Kleine, Herrscher und Bauern.

Einst zogen die Laudesi durch die Städte Mittelitaliens und sangen in Prozessionen ihre leidenschaftlichen Loblieder zu Ehren der Heiligen. Noch heute gibt es diese Bräuche in der Provence, dort wird die mittelalterliche Tradition von mündlich überlieferten Liedern zur Weihnachtszeit fortgeführt. In der Fortsetzung über die Jahrhunderte werden die Heiligen nicht als himmlische Wesen, sondern als „normale“ Menschen dargestellt, die am alltäglichen Leben teilnehmen und die Botschaft des Friedens bringen. Es erklingt Historisches, bis heute Gelebtes und mündlich Überliefertes aus einem alten Europa voller Mythen und Legenden – eine Reise auf den Spuren des Sterns von Bethlehem.