Zum Inhalt

Im Bild: Oberer Stadtplatz Foto: Watzek

Im Bild:

BLACK PALMS Orchestra (A)

BLACK PALMS Orchestra (A)

Support: MEDINA (ex-White Miles)

Christian Fuchs, Moderator der FM4-Sendung House of Pain, Musik- und Fernsehjournalist, liebt Widersprüche. Das wird überdeutlich, wenn man die bisherigen Bands des österreichischen Sängers und Musikers betrachtet.

Von der Härte der legendären Industrialrock-Combo Fetish 69 über den gefeierten Electropop von Bunny Lake bis hin zu Dialektpop-Formationen wie der Neigungsgruppe Sex, Gewalt & Gute Laune oder Die Buben im Pelz. In seinem persönlichen Herzensprojekt, dem Black Palms Orchestra, prallen ebenfalls Gegensätze kreativ aufeinander.
Kollidierten auf der 2016 veröffentlichten Debütplatte ,,Sad Moon Rising" noch Einflüsse aus Countryschlagern, Folk und düsteren TV-Seriensoundtracks, entdeckt Christian Fuchs auf dem Nachfolgealbum die Intensität des Rock für sich neu. Und bringt gleich im Albumtitel die Lust am Konträren auf den Punkt. ,,Tropical Gothic" heißt das kommende Werk des Black Palms Orchestra (VÖ auf SeaYou Records, Februar 2019). Sonnenverbranntheit und Dunkelheit, Religion und Sex, Roadmovie-Romantik und apokalyptische Bilder prallen darauf einander. Tribalistischer Rock 'n' Roll, sinistre Elektronik und cinematischer Pop verschmelzen.
Auf der Bühne setzt das Black Palms Orchestra auf Reduktion und minimalistische Brachialität. Auf Tour geht eine Stammbesetzung, zu der neben Christian Fuchs der Bassist Christof Baumgartner (Fetish 69, Bunny Lake, Die Buben im Pelz), die dänische Gitarristin Mikala Nørgaard und der Kärntner Drummer Maximilian Schachner (Le Toy, Parabol, Jonas Goldbaum) gehören, ergänzt durch Samples und immer wieder spontane Gäste.

So auch beim Gig im Stromboli, bei dem wir die Innsbrucker Musikerin Medina (ex-White Miles) als Special Guest begrüßen dürfen. Die Gastsängerin auf dem aktuellen Album des Black Palms Orchestra wird den Abend mit einer Solo-Show eröffnen. Medina trägt die Feder und hat das Sagen. In ihrem Solo Programm verarbeitet sie Text und Melodie ihrer post-dramatischen Historie, getrieben von Gelächter, Schicksal, Angst, Hoffnung und Philosophie. Die zarte Härte bestimmt die Dosierung der Gier der Begierde.
Ohne Schlagzeug, aber verzerrt mit Bass und Gitarre.

Einlass: 20.00 Uhr
Beginn: 21.00 Uhr

Eintritt: EUR 15,00 / 10,00 (erm.)