Zum Inhalt

Im Bild: Oberer Stadtplatz Foto: Watzek

Im Bild:

Wesentlicher Baustein zur besseren Anbindung an den Inntalradweg

Fertiggestellter Radweg zwischen Burgfrieden und Trientlstraße mit positiven Auswirkungen auf das innerörtliche und überregionale Radwegenetz. Die Anbindung in Richtung Norden bis zum Haller Schwimmbad befindet sich in der Planungsphase.


Mit einem gemeinsamen Radwegekonzept will der Planungsverband Hall und Umgebung zur Entlastung der verkehrsgeplagten Region beitragen. Zielsetzung ist es dabei, die vorhandenen Strecken in den jeweiligen Gemeinden besser anzubinden. Die baulichen Maßnahmen sind von der jeweiligen Gemeinde umzusetzen.
Die Haller Bürgermeisterin Dr. Eva Maria Posch freut sich über die gelungen Umsetzung dieses Teilstückes: „Wir haben einen großen Schritt mit dem Radweg am Gießen zwischen der Trientlstraße und dem Kreisverkehr beim Burgfrieden gesetzt. Dieser Abschnitt ist der direkte Zubringer über Loretto zur Oberen Lend, von wo man am Inntalradweg gut weiter in Richtung Innsbruck kommt. Der neue gut beleuchtete Radweg trägt nun ganzjährig zur Sicherheit der Radfahrer bei und ist auch optisch sehr schön geworden.“


Die Anbindung in Richtung Norden von der Trientlstraße bis zum Schwimmbad ist derzeit in Planung. „Das gilt auch für den Bereich am Kreisverkehr Burgfrieden bis zur Unterführung. Auch hier wollen wir im Sinne der Verkehrssicherheit einen Radweg installieren“, erklärt die Haller Bürgermeisterin abschließend.

 

Rückfragehinweis:

Bürgermeisterin Dr. Eva Maria Posch
Stadtamt Hall in Tirol
buergermeisterin@stadthall.at
05223 / 5845-220

 

 

Bürgermeisterin Dr. Eva Maria Posch und Ing. Peter Angerer, Leiter des Stadtbauamts, beim Lokalaugenschein des neuen Radwegabschnitts. (Foto: Stadt Hall in Tirol)