Zum Inhalt
Häuserfront

Im Bild: Fassaden der Haller Altstadt Foto: Watzek

Im Bild:

Verantwortungsvolle Müllentsorgung

Für die Müllentsorgung stehen in Hall in Tirol neben den Restmüll- und Biomüllsäcken für den Heimgebrauch die 67 im ganzen Stadtgebiet verteilten Sammelinseln, sowie der Recyclinghof - Sammelzentrum Augasse, den Bürgern zur Verfügung.

Müllentsorgung

  • Abfallvermeidung

    Abfallvermeidung beginnt schon beim Einkauf! Vermeiden Sie Einwegprodukte, wie Wegwerfdosen, bzw. Wegwerfflaschen und Kunststoffverpackungen. Benützen Sie stattdessen Mehrweg- und Pfandflaschen. Versuchen Sie Produkte zu erwerben, die weniger aufwändig und umweltschonender verpackt sind und lassen Sie überflüssige Verpackungen im Geschäft zurück.

    Benützen Sie für den Transport nach Hause „Mehrwegeinkaufstaschen“, wie z.B. Baumwolltaschen oder ähnliches. Sie ersparen sich dadurch den Ankauf von Plastik- oder Papiertaschen und vermeiden unnötigen Abfall. Kaufen Sie nur jene Mengen an Konsumgütern ein, die Sie wirklich benötigen.

    Batterien enthalten Säuren und Schwermetalle. Verwenden  Sie daher – wenn möglich – wieder aufladbare Batterien (Akkus) und dazugehörige Ladegeräte, sowie Geräte, die mit alternativer Energie (Solartaschenrechner, etc.) angetrieben werden können.

  • Altkleider-Textilien

    Täglich fallen in Tirol tausende Kleidungsstücke an, für die es in den Haushalten keine Verwendung mehr gibt. Durch Kleidersammlung werden Altkleider als Rohstoff bzw. als Wirtschaftsgut erhalten. Diese können im Recyclinghof in den dort aufgestellten Altkleidersammelboxen entsorgt werden. Die Altkleider kommen nach der Sortierung in Second Hand Shops oder in die Putzlappenindustrie.

    Bitte beachten Sie: Nur gut erhaltene Textilien in die Kleiderboxen geben, wenn möglich in Säcken und diese unbedingt gut zubinden. Schuhe bitte paarweise verschnüren.

    In die Altkleiderbox gehören:
    Gute, tragfähige Kleidung, Haushaltstextilien, Vorhänge, Stores, Tischdecken, Handtücher, Bettwäsche, Unterwäsche, unbeschädigte Taschen, Gürtel, Mützen, Schals, Krawatten, saubere Sommer- und Winterschuhe, Hausschuhe, Textilschuhe;


    Nicht in die Altkleiderbox gehören:
    Feuchte, schimmlige, kaputte, verschmutzte Schuhe und Textilien, Putzlappen, Schneidereiabfälle, Wollreste, Stoffreste, Teppiche, Matratzen und Pölster, Eislaufschuhe, Skischuhe, Moonboots;

  • Altpapier

     

    Altpapier können Sie an den 67 im Stadtgebiet aufgestellten Wertstoffsammelstellen
    und beim Recyclinghof Augasse kostenlos entsorgen.

     

    Zum Altpapier gehören:
    Papier, Zeitungen, Illustrierte, Hefte, Prospekte, Postwurfsendungen, Schreibpapier, Kataloge, unbeschichtetes und sauberes Papier, Bücher, Fensterkuverts

    Nicht zum Altpapier gehören:
    Tiefkühlpackungen (beschichtet), Kohlepapier, Zellophan, Hygienepapier, Tapeten, Papiertaschentücher usw.
    Karton etc. (wird in Hall in Tirol separat gesammelt)

  • Bauschutt

    Bauschutt besteht überwiegend aus mineralischen Abfällen, die bei Abbruch-, Rückbau oder Umbauarbeiten von Bauwerken anfallen und nicht kontaminiert sind. Bauschutt kann im Recyclinghof Hall (Augasse) in Haushaltsmengen kostenlos entsorgt werden. Bei größeren Mengen fällt eine Abfallgebühr an.

    In Hall in Tirol wird unterschieden zwischen Bauschutt rein und Baurestmassen. Für eine ordnungsgemäße Entsorgung steht das Fachpersonal des Recyclinghofes für Rückfragen zur Verfügung.

    Zum Bauschutt gehören:
    Beton, Ziegel, Mörtel, Natursteine, Fliesen, Sand oder Kalkstein

    Zu den Baurestmassen gehören:
    metallische Gegenstände, Holz, Rigips, Ytong, Heraklith, Bitumen

  • Biomüll

    Biomüll ist kompostierbarer Küchenabfall. Für die Sammlung von Biomüll werden in Hall in Tirol Biomüllsäcke aus Maisstärke verwendet. Da es sich dabei um ein Produkt handelt, welches auf Kompostieranlagen schnell verrotten soll, müssen Biomüllsäcke lichtgeschützt und kühl gelagert werden. Biomüllsäcke erhalten Sie Im Umweltamt (Rathaus) oder am Recyclinghof (Augasse 11).

     

    Zum Biomüll gehören:
    Eierschalen, verdorbenen Lebensmittel und Lebensmittelreste, Speisereste, Obst- und Gemüsereste, Kaffee- und Teefilter, Schnittblumen, Holzwolle, Holzkohle und Holzasche, Gartenabfälle wie Blumen- und Pflanzenreste, Baum-, Laub- und Strauchschnitt

    Nicht zum Biomüll gehören:
    Restmüll, künstliches Katzenstreu, Staubsaugerbeutel, Zigarettenstummel, Wegwerfwindeln, Asche von Kohleöfen, Problemstoffe, Verpackungen, usw.

    Biomüll wird in Hall in Tirol jeweils am Mittwoch abgeholt. Sollte sich aufgrund eines Feiertages die Abholung von Restmüll verschieben (Dienstag), bzw. sollte der Mittwoch auf einen Feiertag fallen, so fällt die Biomüllabholung auf den nächsten Werktag! Der volle Biomüllsack bzw. die volle Bioabfalltonne muss am jeweiligen Tag der Abholung an der Grundstücksgrenze durch eine öffentliche, befahr- und benutzbare Strecke erreichbar sein.

    Sträucher, Äste und ähnliche Gartenabfälle werden nicht durch die Biomüllabfuhr abgeholt. Diese  bringen Sie bitte während der angegebenen Öffnungszeiten in den Recyclinghof Augasse, oder direkt zum Häckselplatz (Kompostieranlage). Bei großen Mengen nützen Sie bitte die Möglichkeit der Aktion „Grünschnitt auf Abruf“.

  • Bunt- und Weißglas

     

    Bunt- und Weißglas können Sie an den 67 im Stadtgebiet aufgestellten Wertstoffsammelstellen und am Recyclinghof Augasse kostenlos entsorgen.

     

    Zum Bunt- und Weißglas gehören:
    Hohlglasbehälter wie Flaschen, Flacons, Lebensmittelgläser, Kosmetikfläschchen, Glasampullen usw.

    Nicht zum Bunt- und Weißglas gehören:
    Verschlüsse, Deckel, Porzellan, Steingutflaschen, Keramik, Glasgeschirr, Trinkgläser, Glühbirnen, Fensterglas, Spiegelglas, Drahtglas usw.

    Achtung: Pfandflaschen sind wieder verwertbar.
    Diese können Sie im Handel gegen Pfandwert zurückgeben.

  • Elektro-Altgeräte

    Elektroaltgeräte können mittels Sperrmüllabfuhr („Sperrmüll auf Abruf“, straßenzugsweise), oder während der Öffnungszeiten am Sammelzentrum Augasse (Recyclinghof) abgegeben werden.

     

    Zu den Elektroaltgeräten gehören:
    Elektrogroßgeräte wie z.B. Wasch- und Geschirrspülmaschinen, Kühl- und Gefriergeräte, Fernseher, Computer und Computerbildschirme  usw.
    Elektrokleingeräte wie z.B. Handy, Taschenrechner, Toaster, Föhn, Rasierer, Radio usw.

    Nicht zu den Elektroaltgeräten gehören:
    Spielzeugeisenbahn (Schienen, Waggons), Autorennbahn (Fahrbahn), Kabelrollen, Glückwunschkarten mit Soundeffekten usw.

  • Friedhof – Abfalltrennung

    Im Interesse des Umweltschutzes und des möglichst sparsamen Umgangs mit öffentlichen Mitteln bemüht sich die Stadtverwaltung, auch im Bereich des Friedhofs die Mülltrennung durchzuführen. Abfälle sollen nur in geringstmöglichem Umfang anfallen und vor allem aus Kostengründen getrennt gesammelt werden.

    Grünschnitt, wie Blumen, Unkraut, Geäst von Bäumen und Sträuchern, Blumengebinde und Kränze ohne Styroporkern, sowie alle Topfpflanzen (auch mit Erde, jedoch ohne Blumentopf) verbringen Sie bitte in den dafür vorgesehenen Container.

    Der Inhalt dieses Containers wird einer Kompostierung zugeführt. Fremdinhalte, wie Kunststoffe, Kerzenreste und dergleichen, führen dazu, dass der gesamte Container entweder von Hand sortiert (hohe Lohnkosten), oder auf eine normale Restmülldeponie geführt werden muss (hohe Deponiekosten).

     

    Aushubmaterial, wie Steine, Kies, Splitt, Erdreich, Grabeinfassungen, Betonreste und Ähnliches können, wenn sie nicht mit anderen Abfällen verschmutzt sind, zur Auffüllung von alten Schottergruben oder dergleichen verwendet werden. Dieses Material verbringen Sie bitte in den dafür vorgesehenen Container. In diesem Fall sind nur ca. 58,- Euro je Tonne an Deponiegebühren zu entrichten.

    Verschmutztes Aushubmaterial mit Restmüllanteilen, wie Kranzschleifen, Kränze, Kerzenreste, Kunststoffe oder dergleichen, muss auf herkömmliche Restmülldeponien gebracht werden. In diesem Fall fallen ca. 130,- Euro je Tonne an Deponiegebühren an. Eine Containerladung (ca. 8 Tonnen) kostet daher zwischen 464,- Euro (Aushub sortiert) und 1040,-Euro (Aushub unsortiert).

    Wertstoffe, wie Metall, Kunst- und Verbundstoffe (leere Kerzenverpackungen, Klarsichtverpackungen von Blumen), Glas, Papier und Kork, müssen in die dafür vorgesehenen Wertstoffsammelbehälter eingebracht werden. Dafür wurde beim ostseitigen Friedhofseingang sowie beim Haupteingang jeweils eine Wertstoffsammelinsel errichtet.

    Für den Restmüll (Kunststoffblumen), Wachsreste, Kranzschleifen, etc. stehen beim ostseitigen  Eingang aufgestellte Restmüllsäcke zur Verfügung. Aufgrund der Umstellung des Müllsammelsystems im gesamten Stadtgebiet ist es unbedingt erforderlich, die Mülltrennung so genau wie möglich durchzuführen.

    Die Gemeindeverwaltung ersucht Sie im Interesse des Umweltschutzes und im Hinblick auf möglichst niedrige Friedhofsgebühren, die vorgesehene
    Mülltrennung strikt einzuhalten und auf diese Art und Weise Ihren Beitrag für einen sauberen Friedhof und eine umweltgerechte Abfallentsorgung zu leisten.

  • Gassi-Säcke

    Bitte beachten Sie, dass im gesamten Stadtgebiet von Hall in Tirol ganzjährig die Hundekotaufnahmepflicht gilt. Damit sich andere durch die „Hinterlassenschaften“ Ihres Hundes nicht gestört fühlen, benutzen Sie bitte die kostenlos zur Verfügung gestellten Hundekotaufnahmehilfen (Gassi Säcke).

    Entnahmeautomaten zur kostenlosen Entnahme der Gassi Säcke befinden sich an 24 Standorten im Stadtgebiet verteilt:
    Fassergasse, Straubkaserne - Brücke, Schwimmbad, Scheidensteinstraße - Höhe Radarkasten, Feldweg Heiligkreuz, M-Preis Surerpark, Parkplatz Saline, Försterpark, Bachlechnerstraße, Kurpark, Straubstraße - Fuxmagengasse, Hötzendorfplatz, Stiftsgarten, Thömlschlössl, Sportplatz Schönegg, Aichatstraße, Milser Straße - Tiergarten, Schule Schönegg, Innweg - Unterführung, Guggerinsel Sportplatz, Nepomukkapelle, Münzergasse Uferweg - Holzbrücke, Obere Lend - Schranken Heizwerk und Hundeschule bei Bahngleis;

  • Grünschnitt

     

    Sträucher, Äste, Baumschnitt, Laub und Pflanzenreste werden grundsätzlich nicht durch die städtische Biomüllabfuhr abgeholt.

     

    Zum Grünschnitt gehören:
    Sträucher, Äste, Baum- und Strauchschnitt, Grünschnitt, Heckenschnitt;

    Nicht zum Baum- und Strauchschnitt gehören:
    Wurzelstöcke, Abbruchholz, Kränze, etc.

    Diese können Sie während der angegebenen Öffnungszeiten in Haushaltsmengen kostenlos im Recyclinghof Augasse abgeben. Bei größeren Mengen nützen Sie bitte während der angegebenen Öffnungszeiten die Möglichkeit einer Anlieferung zur städtischen Häckselplatz/Grünschnittkompostieranlage.

    Sie können jedoch bei größeren Mengen „Grünschnitt auf Abruf“ anfordern. Nach Anmeldung unter der Telefonnummer 5 33 77 (Umwelttelefon) wird der Grünschnitt zu einer vereinbarten Zeit an Ort und Stelle von einem Beauftragten der Stadtgemeinde Hall gegen einen geringen Kostenersatz abgeholt.

  • Häckselplatz

    Haller Bürger haben die Möglichkeit, kleinere Mengen an Grünschnitt (Sträucher, Äste, Baumschnitt, Laub und Pflanzenreste) in den Haller Recyclinghof zu verbringen. Darüber hinaus besteht auch die Möglichkeit, große Mengen an Grünschnitt (Sträucher, Äste, Baumschnitt, Laub und Pflanzenreste) beim Häckselplatz (Grünschnitt Kompostieranlage) in Loretto (Nähe Hundeabrichtplatz), während der Öffnungszeiten abzugeben.

    Grünschnitt wird pro Liegenschaft bis zu einer jährlichen Menge von 10m³ kostenlos angenommen werden. Darüber hinaus gehende Mengen müssen verrechnet werden.

  • Karton

    Karton kann an den 67 im Stadtgebiet aufgestellten Wertstoffsammelstellen sowie auch beim Recyclinghof Augasse kostenlos entsorgt werden.

    Bitte falten Sie Kartonagen / Schachteln etc. möglichst klein zusammen, um auch anderen Benutzern der Wertstoffsammelcontainer die Möglichkeit zu geben, ihre Kartons einzubringen.

    Zum Karton gehören:
    Karton, Schachtel, Wellpappe, Kartons, Kraftpapiersäcke;

    Nicht zum Karton gehören:
    Papier, Zeitungen, Illustrierte, Hefte, Prospekte, Postwurfsendungen, Schreibpapier, Kataloge, unbeschichtetes und sauberes Papier, Bücher, Fensterkuverts, Tiefkühlpackungen (beschichtet), Kohlepapier, Zellophan, Hygienepapier, Tapeten, Papiertaschentücher usw.

  • Kunststoffverpackungen (PVC) / Leichtverpackungen

    Kunststoffverpackungen können an den 67 im Stadtgebiet aufgestellten Wertstoffsammelstellen, sowie auch beim Recyclinghof Augasse kostenlos entsorgt werden.

     

    Zu den Kunststoffverpackungen (PVC) / Leichtverpackungen gehören:
    Kunststofffolien, Tiefkühlpackungen, Getränke-, Kaffee- und Vakuumverpackungen, ausgespülte Putzmittel- und Kosmetikleegebinde, Verbundstoffe wie. z.B. Tablettenpackungen, Verpackungsstyropor, usw.

    Nicht zu den Kunststoffverpackungen (PVC)/Leichtverpackungen gehören:
    Alles was keine Verpackung ist, wie zum Beispiel kaputtes Kinderspielzeug aus PVC, Zahnbürsten, Kleiderbügel, Plastikblumentöpfe, Strumpfhosen, Videokassetten, CD‘s und Hüllen, usw.

  • Metallverpackungen

    Metallverpackungen können an den 67 im Statdgebiet aufgestellten Wertstoffsammelstellen sowie auch beim Recyclinghof Augasse kostenlos entsorgt werden.

     

    Zu den Metallverpackungen gehören:
    Weißblechdosen, Getränkedosen, Konservendosen, Alufolien, Getränkeverschlusskappe, restentleerte (druckgasfrei) Spraydosen, spachtelreine bzw. tropffrei Farb- und Lackdosen usw.

    Nicht zu den Metallverpackungen gehören:
    Verbundstoffe, Spraydosen und Gaskartuschen mit Restinhalten, Farb- und Lackdosen mit Restinhalten usw.

    Fahrräder, Töpfe und Pfannen können Sie über die Haushaltsschrottsammlung am Recyclinghof entsorgen.
     

  • ÖLI - Sammlung

    Altspeiseöl und -fett zählen zu den Problemstoffen und werden in Hall in Tirol gesondert gesammelt.

    Zur ÖLI – Sammlung gehören zum Beispiel:
    Gebrauchte Frittier- und Bratfett/-öle, Öle von eingelegten Speisen (Thunfisch, Sardinen, usw.), Butterschmalz und Schweineschmalz, verdorbene und abgelaufene Speiseöle und –fette;

    Nicht zur ÖLI-Sammlung gehören:
    Mineral-, Motor- und Schmieröle, andere Flüssigkeiten und Chemikalien, Mayonnaise, Saucen, Dressings, Speisereste und sonstige Abfälle;

    Für die Sammlung in ihrem Haushalt erhalten Sie im Recyclinghof Augasse einen leeren, sogenannten ÖLI-Kübel, welchen Sie auch dort wieder kostenlos abgeben können. Bitte geben Sie nur vollgefüllte und dicht verschlossene ÖLI-Kübel beim Recyclinghof Augasse während der Öffnungszeiten ab.

  • Problemstoffe/Sonderabfälle

    Problemstoffe/Sonderabfälle sind jene Abfälle, die aufgrund ihrer chemischen Zusammensetzung, ihrer Konsistenz, oder ihrer möglichen Reaktion mit anderen Stoffen eine Gefährdung unserer Umwelt (Wasser, Luft, Boden) herbeiführen können und daher keinesfalls unkontrolliert entsorgt werden dürfen (z.B. Lackreste, Spraydosen, Batterien, Medikamente, Altspeiseöle und Fette etc.).

     

    Zu den Problemstoffen gehören:
    Säuren, Laugen, Fotochemikalien, Desinfektionsmittel, Altöl, Batterien, Lösungsmittel, Nitroverdünnung, Kosmetikartikel, Farben und Lacke, Quecksilber, Medikamente, Energiesparlampen, Leuchtstofflampen, Altspeiseöl und -fett (ÖLI-Sammlung) usw.

    Nicht zu den Problemstoffen gehören:
    Spachtelreine und tropffreie Leergebinde von Farben und Lacken, Putzmitteln etc. zählen zu den Verpackungen und können je nach Material bei den 67 im Statdgebiet aufgestellten  Wertstoffsammelinseln oder am Recyclinghof entsorgt werden.

    Diese können Sie in Haushaltsmengen ebenfalls während der angegebenen Öffnungszeiten kostenlos im Recyclinghof Augasse abgeben.

  • Restmüll

     

    Restmüll ist jener Teil des Haushalts- oder Sperrmülls, der derzeit keiner Wiederverwertung zugeführt werden kann.

     

    Zum Restmüll gehören zum Beispiel:
    Asche von Kohlenöfen, Zigarettenstummel, Staubsaugerbeutel, Kleiderbügel,  kaputtes Porzellan und Keramik, Strumpfhosen, Wegwerfwindeln, Zahnbürsten, Hygieneartikel, Glühbirnen, CDs, Musik/Videokassetten usw.

    Nicht zum Restmüll gehören:
    Abfälle die einer Verwertung zugeführt werden können (Wertstoffe), wie zum Beispiel alle Verpackungen (Glas, Metall, PVC/Kunststoffe, Papier, Karton), Altstoffe wie Kleider und Schuhe, Elektroaltgeräte und Biomüll/Bioabfall.

    Da Restmüll die meisten Schwierigkeiten, sowie bei der Entsorgung die höchsten Kosten verursacht, sollte versucht werden das „eigene“ Restmüllaufkommen zu reduzieren. Für die Sammlung des Restmülls werden in Hall in Tirol Restmüllsäcke verwendet. Restmüllsäcke erhalten Sie im Umweltamt (Rathaus) oder am Recyclinghof Hall (Augasse 11). Hier erfolgt auch die Ausgabe der Jahreskontingente.

    Restmüll bzw. Restmüllsäcke werden in Hall in Tirol jeweils am Dienstag abgeholt. Sollte der Dienstag auf einen Feiertag fallen, dann verschiebt sich die Abholung auf den nächsten Werktag! Der volle Restmüllsack muss am jeweiligen Tag der Abholung an der Grundstücksgrenze durch einen öffentlich befahr- und benutzbaren Verkehrsweg erreichbar sein.

  • Sperrmüll

     

    Als Sperrmüll bezeichnet man jene Abfälle, die aufgrund ihrer Größe und Sperrigkeit nicht in den Restmüllsack eingebracht werden können.

    Zum Sperrmüll gehören zum Beispiel:
    Tische, Stühle, Liegemöbel, Schränke, Kästen, Teppiche, Sportgeräte, großes Kinderspielzeug, Haushaltsgeräte wie Öfen, entleerte Ölöfen, Herde, Waschmaschinen, Geschirrspüler, Kühlschränke, Fernsehgeräte, Boiler, Fahrräder, Computer, Bildschirme usw.

    Nicht zum Sperrmüll gehören:
    Baumaterialien, Abbruchmaterialien, Bauschutt, Türen, Türstöcke, Fenster, Problemstoffe wie Farben, Lacke, Medikamente, Batterien, Altkleider, Restmüll, Verpackungen wie Papier, Karton, Kunststoffe, Glas, Metall usw.

    Für die Sperrmüllentsorgung in Hall gibt es drei Möglichkeiten:
    Sperrmüll auf Abruf:
    Nach Anmeldung unter der Tel. Nr. 5 33 77 (Umwelttelefon) wird der Sperrmüll zu einer bestimmten Zeit an Ort und Stelle von einem Beauftragten der Stadtgemeinde Hall  gegen eine geringe Gebühr abgeholt.

    Straßenzugsweise Sperrmüllentsorgung:
    Bei Anmeldung von mehreren Bewohnern eines Straßenzuges kann eine kostenlose Sperrmüllaktion nach entsprechender Ankündigung (durch Aufkleben von Flugzetteln an den Haustüren) für die dort angegebenen Straßenzüge durchgeführt werden.

    Selbstanlieferung zum Recyclinghof  Augasse:
    Jeder Gemeindebürger kann seinen Sperrmüll zu den angegebenen Öffnungszeiten kostenlos im Recyclinghof  Augasse abgeben.

  • Wertstoffsammelinseln

    Um sicherzustellen, dass die Haller Bevölkerung eine einfache Möglichkeit hat, ihre im Haushalt gesammelten Verpackungen ordnungsgemäß zu entsorgen, wurden im gesamten Stadtgebiet 67 Wertstoffsammelinseln aufgestellt. Die in den Wertstoffsammelstellen aufgestellten Wertstoffcontainer sind entsprechend beschriftet und farblich abgestimmt.

    Bitte entsorgen Sie daher Ihre Wertstoffe (Altpapier, Karton, Kunststoffverpackungen, Bund- bzw. Weißglas und Metallverpackungen) ordnungsgemäß, indem Sie die jeweiligen Wertstoffe in die dafür vorgesehenen Wertstoffcontainer einbringen.

    Bitte senken Sie auch das Volumen (das heißt zum Beispiel Kartons bzw. Schachteln zusammenzufalten oder die Metallkappen von Glasflaschen abschrauben)!!

    Bitte beachten Sie auch die an den Containern angebrachten Einwurfzeiten (speziell für die Glasentsorgung), da es bei nächtlichen Einwürfen zu starker Lärmbelästigung der Nachbarn kommt. Daher bitte frühestens um 7 Uhr und spätestens um 20 Uhr einwerfen!

    Die Wertstoffsammelstellen werden wöchentlich wie folgt entleert:
    Papier
    (Montag/Donnerstag)
    Karton (Montag/Donnerstag)
    Glas bunt / Glas weiß (Donnerstag)
    Kunststoff (Montag/Mittwoch/Freitag)
    Metall (Montag)

    Sollten die Wertstoffcontainer an der von Ihnen benützten Wertstoffsammelstelle doch einmal überfüllte sein, benützen Sie bitte die nächste Sammelstelle, oder wenn möglich, warten Sie für die Entsorgung bis zur darauffolgenden Woche.