Stadtarchäologie

Rund dreißig Jahre waren von Nöten, den steinernen Ring um Hall zu schließen. Stein um Stein wurde herangekarrt und in die Mauer eingefügt. 1303 schließlich der Lohn der harten Arbeit – Hall erhielt das Stadtrecht. Die Stadtmauer ist ein Detail der Haller Geschichte, deren Verlauf und Alter durch die seit 1996 betriebene Stadtarchäologie aufgelöst werden konnte.

Hall in Tirol ist eine der wenigen Städte Österreichs, die über eine eigene Stadtarchäologie verfügen. Sie entstand aus einer Zusammenarbeit von Universität Innsbruck – Institut für Archäologien, Bundesdenkmalamt, Stadt Hall in Tirol und Land Tirol bei Bau- und Bodenuntersuchungen. Als wissenschaftlicher Leiter fungiert seitdem der Archäologe Dr. Alexander Zanesco (Burg Hasegg 6). Der museale und pädagogische Bereich wird von Mag. Alexandra Krassnitzer betreut. Ein Trägerverein und viele freiwillige Kräfte tragen zum Erfolg dieser Einrichtung bei.

Der wichtigste Beitrag der Stadtarchäologie liegt in den Bereichen Forschung und Denkmalpflege sowie Vermittlung und Museumspädagogik. Ergebnisse dieser Auseinandersetzung mit der Vergangenheit sind neue Kenntnisse zur Siedlungs-, Häuser- und Alltagsgeschichte, die auch regelmäßig publiziert werden.

Als besonders ergiebig stellte sich die Untersuchung im Gasthof „Goldener Engl" heraus. Dort konnte erstmals die Stadtmauer datiert werden – um 1270. In den letzten Jahren gaben verschiedene Grabungen Aufschluss zur Landschaftsgeschichte im Vorfeld der Stadt. Die Saline, die Burg Hasegg und das Stadtspital entstanden auf einer Flussinsel. Der heutige Untere Stadtplatz war damals noch ein fließendes Gewässer.

Wirtschaftliche und politische Interessen waren Auslöser für die Entstehung der Stadt, wobei die entscheidende Rolle der Salzgewinnung zugeschrieben wird. Hall in Tirol entstand am Schnittpunkt von Salz und Fluss, wo sich Handel und Gewerbe treffen. Die Umsetzung dieses Vorhabens erforderte einige Jahrzehnte und konnte nur mit der Macht der Landesfürsten verwirklicht werden. Hall in Tirol muss in dieser Zeit eine Großbaustelle gewesen sein, datieren doch neben der Stadtmauer auch die Pfarrkirche und zahlreiche Bürgerhäuser in diesen Zeitraum.

Umfangreiches Fundmaterial erzählt im „Geschichtsbuch des Bodens" vom Alltag der Städter. Vor allem widerstandsfähige Materialien wie Keramik, Stein, Metalle und Glas werden in Bruchstücken durch die Jahrhunderte überliefert. Die Funde geben auch Auskunft über das Alter von Bodenschichten und deren Entstehung. Archäologische Informationen ergänzen sich mit jenen, die aus alten Abbildungen und Schriftquellen gewonnen werden.

Laufend werden neue Kapitel der Stadtgeschichte geöffnet, wie die Erforschung der prähistorischen Salzgewinnung im Halltal (vor ca. 2600 Jahren), der Haller Glashütte mit vielen wertvollen Glasfunden (1534 – 1635), des spätmittelalterlichen vollständig erhaltenen Beinhauses unter der Josefskapelle, des Anstaltsfriedhofes des Psychiatrischen Krankenhauses aus dem Zweiten Weltkrieg, sowie in Form von Bauforschungen, etwa in der Burg Hasegg oder in Altstadthäusern.

Eine Herausforderung, die sich durch den Erfolg der Stadtarchäologie stellt, ist die Schaffung von Strukturen etwa für die Bearbeitung, Erfassung und Lagerung der Fundstücke. Die Grabungen fördern auch immer wieder besonders wertvolle Exponate zutage, wovon einige in den Schauräumen der Stadtarchäologie in der Burg Hasegg zu sehen sind.

Die Stadtarchäologie findet in Hall in Tirol ideale Voraussetzungen – Gründe dafür sind die erstklassige Erhaltung der Altstadt, die einstige Bedeutung der Stadt, welche sich in den gefundenen Exponaten niederschlägt und schließlich das Geschichtsbewusstsein der heutigen Bevölkerung. Nicht zuletzt aus diesen Gründen bewirbt sich Hall in Tirol bei der UNESCO um Anerkennung als Weltkulturerbe.

Kontakt:
Verein zur Förderung der Stadtarchäologie und
Stadtgeschichte in Hall in Tirol
Burg Hasegg 6
A-6060 Hall in Tirol
Tel: 0676/6804344
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.stadtarchaeologie-hall.at

Main Menü

Main Menu

aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa

aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa

aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa

aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa

aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa

 

Itemid=399, id=208